Tanzplan Deutschland
Stempel
Forschungsprojekt / Publikation:
Tanztechniken 2010 Tanzplan Deutschland1518

Ingo Diehl (Projektleitung), Dr. Friederike Lampert (Wissenschaftliche Mitarbeit)1519


Who-is-who2019
Steven de Belder studierte Philosophie und Theaterwissenschaften in Antwerpen und Gent. Von 1999 bis 2003 war er Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut fr Theaterwissenschaft in Antwerpen. 2003 begann er bei P.A.R.T.S. zu arbeiten, wo er Koordinator der zweiten Ausbildungsphase und des Dparts-Netzwerks ist. Er war Prsident (20012003) und Mitglied der Flemish Dance Council und ist im Kuratorium von einigen flmischen Tanzkompanien.

Christiane Berger, Dr. phil., studierte in Tbingen, Gieen und Berlin Philosophie und Theaterwissenschaft und wurde an der FU Berlin in Theaterwissenschaft promoviert. Ihre Dissertation Krper denken in Bewegung erschien 2006 im transcript-Verlag, Bielefeld. Sie forscht in Theorie und Praxis zum Bhnen- und Gesellschaftstanz des 20. und 21. Jahrhunderts sowie zur Rolle des Zuschauers im Zeitgenssischen Tanz. Als Choreographin, Dramaturgin und Produktionsassistentin arbeitete sie bei zahlreichen Theater- und Tanzproduktionen mit. Seit Oktober 2008 lehrt sie im Masterstudiengang Choreographie am Hochschulbergreifenden Zentrum Tanz Berlin (HZT).

Jos Biondi, Prof., erhielt seine Ausbildung an der Escuela de Aspirantes del Ballet Clsico Nacional in Madrid. Er war Mitglied des Ballet Contemporain de Bruxelles (Belgien) und des S.O.A.P. Dance Theatre Frankfurt sowie fnf Jahre lang Assistent und Trainingsleiter der Kompanie unter Rui Horta. Von 19982000 war er Probenleiter fr Carte Blanche Danseteater Bergen in Norwegen. Im Oktober 2000 erhielt er eine Professur fr Modernen Tanz an der Hochschule fr Musik und Theater in Hannover, seit September 2004 ist er Professor fr Zeitgenssischen Tanz und Leiter des Studienganges Tanzpdagogik an der Palucca Schule Dresden Hochschule fr Tanz. Von September 2006 bis August 2009 war er Prorektor fr Lehre und Studium und seit September 2009 Leiter des MA-Studiengangs Choreographie. Er arbeitet freiberuflich als Choreograph und Gastlehrer bei verschiedenen internationalen Workshops und Tanzkompanien.

Edith Boxberger ist Tanzjournalistin, Autorin und bersetzerin. Nach einem zweijhrigen Zeitungsvolontariat studierte sie Soziologie und Sozialpsychologie in Mnchen und arbeitete als Dozentin an der Universitt und in der Erwachsenenbildung. Nach einem Studienaufenthalt am Drama Department der New York University begann sie, zunchst in Mnchen, spter in Frankfurt fr verschiedene Zeitungen viele Jahre fr die Frankfurter Allgemeine Zeitung und Fachmagazine ber Tanz zu schreiben. Lebt seit 1995 in Hamburg und arbeitet seitdem auch als bersetzerin (u. a. Postmoderne Ethik und Die Krise der Politik von Zygmunt Bauman). Seit 2006 hat sie fr das Berliner Bro von Tanzplan Deutschland und das Hamburger Tanzplan-Projekt K3 gearbeitet.

Rose Breuss, Prof., studierte an der Hochschule fr Musik und Darstellende Kunst Wien, der Theaterschool Amsterdam, der Temple University Philadelphia und am Labanotation Institute an der University of Surrey. Fr ihre choreographische Arbeit wurde sie mit mehreren Preisen ausgezeichnet (Max Brand Preis fr Experimentelle Musik, Theodor Krner Preis fr Wissenschaft und Kunst und Prmie des Bundeskanzleramtes der Republik sterreich fr die Choreographie Drift). Neben Lehrauftrgen an der Ballettschule der Wiener Staatsoper und der Universitt Salzburg/Musik- und Tanzwissenschaft, ist sie Direktorin des Institute for Dance Arts an der Anton Bruckner Privatuniversitt in Linz.

Gill Clarke studierte Anglistik und Erziehungswissenschaft an der York University, ehe sie als Darstellerin, Dozentin, Lehrerin, Lobbyistin, Forscherin und Knstlerin zum Tanz kam. Vor kurzem erhielt sie zudem einen MA in Sozialwissenschaft. Sie war Mitglied der Siobhan Davies Dance Company, hat aber auch mit zahlreichen anderen Choreographinnen zusammengearbeitet, unter ihnen Rosemary Butcher, Rosemary Lee und Janet Smith. Gill Clarke gibt weltweit Meisterklassen und Workshops fr Studierende und professionelle Kompanien. Von 2000 bis 2006 war sie Head of Performance Studies am Laban Centre London, wo sie mittlerweile als Beraterin ttig ist. Sie erhielt ein NESTA Stipendium, den London Dance and Performance Award und ist Member of the Order of the British Empire, auerdem Gastprofessorin an der Ulster University und Ko-Direktorin der Organisation fr freischaffende Tanzknstler Independent Dance in London.

Franz Anton Cramer, Dr. phil., Fellow am Collge international de philosophie in Paris, ist Tanzwissenschaftler und Publizist. Er studierte Romanistik, Kunstgeschichte und Theaterwissenschaft an der FU Berlin, wo er 1998 auch promovierte. Von 2003 bis 2004 war er kommissarischer Geschftsfhrer am Tanzarchiv Leipzig und von 2004 bis 2006 Forschungsstipendiat am Centre national de la danse, Frankreich. 2006 arbeitete er an der Entwicklung des BA-Pilotstudiengangs Zeitgenssischer Tanz, Kontext, Choreographie am Hochschulbergreifenden Zentrums Tanz Pilotprojekt Tanzplan Berlin mit und war dort von 2008 bis 2009 als Gastprofessor ttig. Er koordiniert das Projekt Kulturerbe Tanz fr Tanzplan Deutschland und hat zahlreiche Texte zu Aspekten des Zeitgenssischen Tanzes, des Archivwesens, der Kulturpolitik sowie der Geschichte von Bewegungskulturen verffentlicht, Vortrge gehalten und Workshops gegeben.

Alan Danielson ist Choreograph und Pdagoge fr Zeitgenssischen Tanz nach Humphrey-Limn. Seine Kompanie Dance by Alan Danielson, die in New York City beheimatet ist, zeigte Arbeiten in den Vereinigten Staaten, in Sdamerika, Europa und Asien. Er erhielt Choreographieauftrge u.a. von Danspace Project (New York City), Gala Arte (Mexiko), Institut del Teatre (Spanien) sowie F.E.D.E. Danza Laboratorio (Italien). Danielson ist schulischer Leiter des Limn Instituts in New York. Er ist ein international gefragter Lehrer in den Fchern Tanz, Musik und Unterrichtsmethodik fr Zeitgenssische Limn Technik. Seit 1984 gibt er in New York Klassen fr professionelle TnzerInnen und war als Dozent an der New York University, der Florida State University und der Alvin Ailey School ttig. Bevor er zu tanzen begann, war Danielson Profimusiker und arbeitete als Dirigent und Musikdirektor fr die verschiedensten musikalischen Formationen vom Orchester bis hin zur Rockband. Er absolvierte einen Bachelorstudiengang fr Chordirigieren sowie einen Master of Fine Arts im Fach Tanz an der Florida State University.

Scott deLahunta arbeitet als Autor, Forscher und Organisator in verschiedensten internationalen Projekten, bei denen die Darstellenden Knste, vor allem Choreographie, mit anderen Disziplinen und Praktiken verbunden werden. Er ist Senior Research Fellow an der Coventry University, leitet das Research Department von Wayne McGregor/Random Dance und koordiniert die Forschung im Rahmen von Motion Bank/The Forsythe Company. Er ist Mitglied der redaktionellen Beirte von Performance Research, Dance Theatre Journal und International Journal of Performance and Digital Media.

Susanne Dickhaut ist freischaffende Tnzerin, Diplom-Sportwissenschaftlerin und Lehrbeauftragte fr Pilates-Methode am Zentrum fr Zeitgenssischen Tanz an der Hochschule fr Musik und Tanz Kln. Als Tnzerin, Performerin und Choreographin wirkte sie in zahlreichen freien Tanztheaterproduktionen und Multimedia-Events mit. Seit 2001 assistiert Susanne Dickhaut Jennifer Muller regelmig bei deren Aufenthalten in Europa. Parallel zu ihrer knstlerischen Ttigkeit spezialisierte sich Susanne Dickhaut auf eine Lehrttigkeit als Pilates-Instruktorin. Ihre internationale Unterrichtsttigkeit in Pilates-Methode und Tanz umfasst sowohl die Arbeit mit professionellen Tnzern als auch mit Nicht-Tnzern aller Altersstufen in Kursen, im Personal Training und in Workshops sowie Vortrge und Fortbildungen z. B. an der Universitt Wuppertal, beim Deutschen Bundesverband Tanz und der Deutschen Sporthochschule Kln.

Ingo Diehl studierte Bhnentanz in Hannover und New York und machte 2003 sein zweites Diplom in Tanzpdagogik in Kln. Seit 1988 war er als Tnzer, Choreograph, Trainingsleiter und choreographischer Mitarbeiter u.a. beim Tanzforum Kln, Tanztheater Bremen und Island Ballett in Reykjavik und verschiedenen Festivals ttig. Neben praxisbezogenen Vortrgen und Lehrauftrgen an verschiedenen Hochschulen und Universitten publiziert er diverse Fachartikel. Ingo Diehl ist verantwortlich fr alle Bildungsfragen und die Gesamtkonzeption der Ausbildungsprojekte bei Tanzplan Deutschland, u.a. initiierte und moderierte er seit 2005 den Austausch der Ausbildungsinstitutionen fr Tanz sowie Tanzpdagogik in Deutschland. Als knstlerischer Leiter organisierte er 2008 gemeinsam mit Bettina Masuch die 1. Biennale Tanzausbildung/Tanzplan Deutschland und entwickelte das Forschungsprojekt und die Publikation Tanztechniken 2010 Tanzplan Deutschland (herausgegeben gemeinsam mit Friederike Lampert). Er ist Grndungsmitglied des Bundesverband Tanz in Schulen, Initiator der Ausbildungskonferenz Tanz und seit 2009 Mitglied des Fachausschusses Kunst, Musik und Gestaltung bei dem Akkreditierungsinstitut ACQUIN e. V.

Anouk van Dijk ist Choreographin, Tnzerin, Pdagogin und Knstlerische Leiterin ihrer eigenen Kompanie anoukvandijk dc. Ihre Choreographien zeichnen sich durch ein virtuoses, unvorhersehbares Tanzvokabular aus und beschftigen sich thematisch mit Menschen, die sich innerhalb der Ungewissheiten und gegenlufigen Krfte der heutigen Welt behaupten. Seit 1989 hat sie ber vierzig Werke choreographiert, die weltweit gezeigt worden sind. Ihre Kompanie produziert nicht nur neue Stcke, sondern initiiert auch nationale und internationale Koproduktionen mit Theatern, Festivals, Tanzakademien und anderen Tanzkompanien. 2009 setzte Anouk van Dijk ihre Zusammenarbeit mit Falk Richter, Theaterautor und Hausregisseur der Schaubhne Berlin, fort und tanzte dabei auch erstmals wieder selbst. Im Laufe ihrer beruflichen Ttigkeit hat Anouk van Dijk ein eigenes Bewegungssystem entwickelt: die Countertechnik. Sie wendet sie in ihren eigenen Choreographien an und gibt Countertechnik-Stunden fr Studierende und professionelle Tnzer und Tnzerinnen in aller Welt.

Henner Drewes, Dr. phil, studierte Tanz und Notation an der Jerusalem Academy for Music and Dance, am Kibbutz im College of Education in Tel Aviv und an der Folkwang Hochschule in Essen. Einige seiner einflussreichsten Lehrer sind Amos Hetz (Jerusalem), Tirza Sapir (Tel Aviv) und Christine Eckerle (Essen). Er promovierte 2002 an der Universitt Leipzig. Seit 1994 unterrichtet Henner Drewes Bewegungsnotation und Bewegung; seit 2003 in diversen Lehrauftrgen in Tel Aviv, Kln und Linz. Er ist Mitglied und Tnzer in der RikudNetto Dance Group (Tel Aviv) unter der knstlerischen Leitung von Tirza Sapir. Im Jahr 2006 wurde der Tanzwissenschaftspreis NRW fr das von ihm vorgestellte Projekt Von Notation zu computer-generierter 3D-Animation an ihn verliehen. Seit Oktober 2008 arbeitet er als Forschungsassistent im Projekt Visualizing (the Derra de Moroda) Dance Archives unter der Leitung von Prof. Dr. Claudia Jeschke an der Universitt Salzburg.

Wiebke Drge arbeitet als Choreographin, Tnzerin, Dozentin und Projektberaterin. Ausgebildet in Sportwissenschaften, Zeitgenssischem Tanz, Techniken zur Improvisation und Theaterpdagogik war sie von 2001 bis 2006 wissenschaftliche Mitarbeiterin und Fachleiterin fr Tanz an der J. W. Goethe Universitt Frankfurt. 2005 grndete sie das Label www.ohnepunkt.info, unter dem sie ihre Kompanie, Vermittlungs- und Textarbeit firmiert. Sie inszeniert und kooperiert mit Knstlern verschiedener Genres. Ihr knstlerischer Schwerpunkt liegt in der Auseinandersetzung mit dem Thema Anfangen seit 2004 entwickelt sie dazu Workshop-Formate, Texte und Performancereihen, u.a. im Knstlerhaus Mousonturm Frankfurt. 2007 verband Drge die Anfangen-Recherchen mit Arbeitstrendforschern zu Creative Work. Sie ist Gastdozentin an Kunsthochschulen und Universitten, seit 2006 Projektentwicklerin und Coach fr das Tanzlabor_21/Ein Projekt von Tanzplan Deutschland im Rahmen von Tanz in Schulen und realisiert seit 2008 Kunstprojekte fr die Crespo Foundation.

Claudia Fleischle-Braun, Dr. phil., war 1978 bis 2006 als wissenschaftliche Mitarbeiterin und Dozentin fr Gymnastik und Tanz am Institut fr Sportwissenschaft der Universitt Stuttgart ttig. 1999 promovierte sie ber die Geschichte und Vermittlungsweisen des Modernen Tanzes. Sie interessiert sich insbesondere fr Entwicklungen des Zeitgenssischen Tanzes und seiner Vermittlungspraxis im Zusammenhang mit tanzpdagogischen Themen sowie fr tanzmedizinische Aspekte einer funktionellen Bewegungsarbeit und Trainingsgestaltung. Seit 2005 ist sie Vorstandsmitglied der Gesellschaft fr Tanzforschung und engagiert sich darber hinaus in verschiedenen Funktionen und Gremien fr eine strkere Etablierung des Tanzes im Bildungswesen.

Lance Gries ging an der Indiana University zunchst seiner frh entdeckten Liebe zur Musik nach und studierte Betriebswirtschaft, verlegte seinen Schwerpunkt dann jedoch auf Tanz und schloss sein Bachelorstudium in Tanz am SUNY Purchase College in New York ab. Von 1985 bis 1992 war er Mitglied der Trisha Brown Dance Company und wurde fr seine Arbeit bei der Kompanie mit dem New York Dance and Performance Award, dem so genannten Bessie, sowie dem Princess Grace Foundation Award ausgezeichnet. Seit 1990 choreographiert Lance Gries Solo- und Ensemblestcke, die er an verschiedenen New Yorker Bhnen auffhrt darunter The Kitchen und Danspace sowie in Stdten quer durch Europa. Er unterrichtet weltweit Workshops und Meisterklassen und war 1994 einer der Grndungs-Lehrer von P.A.R.T.S. in Brssel, wo er weiterhin als Gastlehrer ttig ist. Er hat fr viele europische Tanzkompanien und -institutionen Unterricht gegeben, u. a. fr Rosas, UltimaVez, das Ballett der Opra de Lyon, die London Contemporary Dance School, choreographische Zentren in Paris, Toulouse und Lyon, die Hochschule fr Musik und Darstellende Kunst Frankfurt a. M., die Tanzfabrik in Berlin, die Danish National School of Contemporary Dance in Kopenhagen sowie das Movement Research, das Janet Panetta Studio und die Trisha Brown Studios in New York City.

Nik Haffner studierte an der Tanzabteilung der Hochschule fr Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt und an der Australian Ballet School in Melbourne. Von 1994 bis 2000 war er Tnzer bei William Forsythe im Ballett Frankfurt. In dieser Zeit arbeitete er auch an der Entwicklung und Publikation der CD-ROM Improvisation Technologies. Heute realisiert er als freischaffender Tnzer und Choreograph Bhnen-, Film- und Installations-Projekte. Als Gastdozent arbeitet er an Ausbildungsorten wie P.A.R.T.S. in Brssel und LABAN, London. Seit 2008 ist er Direktoriumsmitglied und Gastprofessor am Hochschulbergreifenden Zentrum Tanz Pilotprojekt Tanzplan Berlin (HZT).

Yvonne Hardt, Prof. Dr. phil., ist Tnzerin, Choreographin und Tanzwissenschaftlerin. Parallel zu ihrer Ausbildung in modernen und zeitgenssisch-releasebasierten Tanztechniken hat sie Theaterwissenschaft und Geschichte in Berlin und Montreal studiert und im Graduiertenkolleg Krper-Inszenierungen der FU Berlin zu den politischen Dimensionen des Ausdruckstanzes promoviert. Danach hat sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut fr Theaterwissenschaften am Aufbau des MA-Studienganges Tanzwissenschaft mitgewirkt. Seit Mai 2009 ist sie Professorin fr Angewandte Tanzwissenschaft an der Hochschule fr Musik und Tanz Kln. Zuvor war sie Assistant Professor am Department of Theater, Dance and Performance Studies der University of California, Berkeley. Neben ihrer wissenschaftlichen Arbeit entwickelt sie seit 1997 kontinuierlich eigene Choreographien mit ihrer Tanzkompanie BodyAttacksWord, zuletzt Jellyfish and Exuberant Love (2006) und TR_C_NG (2007).

Wibke Hartewig, Dr. phil., studierte Theater-, Film und Fernsehwissenschaft, Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft und Kunstgeschichte in Bochum und London. In ihrer Dissertation Kinsthetische Konfrontation. Lesarten der Bewegungstexte William Forsythes (epodium, Mnchen 2007) befasste sie sich mit den Mglichkeiten bewegungsanalytischer Methoden fr die Tanzwissenschaft am Beispiel der Arbeiten von Forsythe. Neben ihrer Promotion war sie Lehrbeauftragte an der Ruhr Universitt Bochum zu den Themen Zeitgenssischer Tanz und Bewegungsanalyse, tanzte und choreographierte fr das Bochumer tanztheater macasju und war anschlieend als Dramaturgin fr verschiedene Berliner (Tanz)Theaterproduktionen ttig. Nach einigen Jahren als Lektorin im Henschel Verlag, Berlin arbeitet sie nun als freie Tanzwissenschaftlerin, Lektorin und Autorin mit Schwerpunkt Darstellende Kunst.

David Hernandez studierte Studiomusik, Jazz, Oper und Tanz in Miami. Eine Zeit lang arbeitete er als Volontr bei der Trisha Brown Dance Company, bevor er mit Meg Stuart nach Europa zog, um ihr als Performer, Mitarbeiter, Trainingsleiter und hufig auch als Assistent beim Aufbau von Damaged Goods in Belgien zu helfen. Nach seinem Ausstieg aus der Kompanie wandte er sich in Brssel der Weiterentwicklung seiner eigenen Arbeit zu. Er hat mehrere Stcke choreographiert, darunter das Solo Love Letters, das Quartett the essence of its going und das Sextett Blueprint. Er arbeitet als Choreograph, Tnzer, Komponist, Dozent und Dramaturg, mit Brice Leroux (Frankreich), Labor Gras (Berlin), Anouk van Dijk (Amsterdam) und Rosas (Brssel). Zusammen mit Meg Stuart und Christine De Smet entwickelte er das Improvisationsprojekt CrashLanding (19961999), das an Orten wie Lwen, Wien, Paris, Lissabon und Moskau bei bedeutenden Festivals und Spielsttten landete. Fr verschiedene andere Festivals schuf er Improvisationen mit KnstlerInnen wie Katie Duck, Steve Paxton und Vera Mantero, um nur einige zu nennen. Er kreierte mehrere Multimedia-Projekte und Happenings in Zentren fr Bildende Kunst und Theatern, darunter Filter, Innersections und Performance Hotel. Als Artist in Residence des Klapstuk Festivals entwickelte und leitete er das Performance Education Program (PEP) in Lwen. Er unterrichtet und choreographiert regelmig sowohl in Belgien als auch im Ausland und hat die Ausbildung von P.A.R.T.S. als Dozent fr Technik, Komposition und Improvisation, Rhythmus und Tanz sowie Repertoire-Projekte entscheidend mitgeprgt.

Reinhild Hoffmann gehrt zu der Pioniergeneration des deutschen Tanztheaters. Ihre Ausbildung erhielt sie bei Kurt Jooss an der Folkwang Hochschule Essen. 1978 grndete sie am Bremer Theater ein eigenes Tanztheaterensemble. Die Stcke, die Reinhild Hoffmann am Bremer Theater (19781986) und am Schauspielhaus Bochum (19861995) erarbeitete, wurden auf vielen internationalen Gastspielen gezeigt und erhielten zahlreiche Auszeichnungen. Seit 1995 arbeitet sie freischaffend als Choreographin, Tnzerin und Regisseurin. Der Schwerpunkt ihrer Arbeit hat sich auf die Regie im Musiktheater verlagert. 2008 erschien das Buch Solange man unterwegs ist die Tnzerin und Choreographin Reinhild Hoffmann von Norbert Servos.

Sabine Huschka, Dr. phil., vertritt seit 2010 anteilig die Professur fr Tanzwissenschaft am Institut fr Theaterwissenschaft der FU Berlin nach Abschluss des DFG-gefrderten Forschungsprojekts Tanz und Wissen. Eine kulturhistorische Studie der Episteme choreographierter Krper. Zudem Vertretung der Assistenz-Professur fr Tanzwissenschaft am Institut fr Theaterwissenschaft der Universitt Bern (HS 2009) sowie der Professur fr Theaterwissenschaft am Institut fr Germanistik II der Universitt Hamburg (2007). Sie studierte Germanistik mit Schwerpunkt Theater und Medien, Linguistik und Kunstgeschichte an der Universitt Hamburg. Schwerpunkte in Lehre und Forschung ist die Vermittlung von Krper-, Darstellungs- und Bewegungswissen in den Auffhrungsknsten (Theater und Tanz im 18. und 20. Jahrhundert), kultur- und theatertheoretische Zugnge zur Geschichte des Bhnentanzes (Tanz und Wissen) sowie sthetische Positionen in Bhnentanz und Performance. Neben ihrer wissenschaftlichen Ttigkeit arbeitete sie als Dramaturgin am TAT/Frankfurt a. M. und fr das Ballett Frankfurt von William Forsythe. Eine Ausbildung in Integrativer Tanzpdagogik, Erfahrungen in Krperarbeit und Improvisation informieren ihre Arbeit. Zu den wichtigsten Publikationen zhlen u.a.: Wissenskultur Tanz. Historische und zeitgenssische Vermittlungsakte zwischen Praktiken und Diskursen (Hg.) (Bielefeld 2009), Moderner Tanz. Konzepte Stile Utopien (Reinbek 2002), Merce Cunningham und der Moderne Tanz (Wrzburg 2000).

Pirkko Husemann, Dr. phil., ist Kuratorin fr den Bereich Tanz am Hebbel am Ufer (HAU) Berlin. Sie studierte Theater-, Film- und Medienwissenschaft an der Johann Wolfgang Goethe-Universitt in Frankfurt am Main und promovierte mit der Dissertation Choreographie als kritische Praxis ber die choreographischen Arbeitsweisen von Xavier Le Roy und Thomas Lehmen (Bielefeld 2009). Gemeinsam mit Sabine Gehm und Katharina von Wilcke kuratierte sie den Tanzkongress Deutschland 2006 im Berliner Haus der Kulturen der Welt. Daraus hervorgegangen ist die Publikation Wissen in Bewegung. Perspektiven der knstlerischen und wissenschaftlichen Forschung im Tanz (erschienen auf deutsch und englisch, Bielefeld 2007).

Ann Hutchinson Guest ist eine international anerkannte Expertin fr Tanznotation, insbesondere das Laban-System, zu dem sie magebende Lehrbcher verfasst hat. Ihre Forschungen zu Tanznotationssystemen der Vergangenheit und Gegenwart haben die Geschichte dieses Themas mageblich herausgearbeitet. 1940 begrndete sie das Dance Notation Bureau in New York mit, 1967 schuf sie das Language of Dance Centre (LODC) in London. Guests Forschungsarbeit zu frheren Systemen machte die Rekonstruktion mehrerer Ballette wie dem Pas de Six aus La Vivandire und LAprs-midi dun Faune aus Vaslav Nijinskys eigenen Notationsaufzeichnungen mglich. Fr ihren Beitrag zur Tanzforschung hat sie zwei Ehrendoktorwrden sowie zahlreiche Auszeichnungen fr ihr Lebenswerk erhalten, darunter 1997 den Preis Outstanding Contribution to Dance Research des Congress on Research in Dance (CORD).

Claudia Jeschke, Prof. Dr. phil., studierte Theaterwissenschaft und Germanistik in Mnchen und promovierte 1979. Von 1980 bis 1990 arbeitete sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut fr Theaterwissenschaft an der Universitt in Mnchen und ab 1994 als Professorin am Institut fr Theaterwissenschaft in Leipzig, wo sie auch habilitierte. Nach einer Professur fr Tanzwissenschaft an der Hochschule fr Musik in Kln (2000-2004) wurde sie 2004 als Ordinaria fr Tanzwissenschaft an die Universitt Salzburg berufen. Als Gastprofessorin war sie an europischen, amerikanischen und asiatischen Universitten ttig. Claudia Jeschke arbeitet zudem als Dramaturgin, Choreographin, Ausstellungsmacherin und Autorin von Fernsehsendungen zum Tanz. Sie ist Autorin zahlreicher wissenschaftlicher Publikationen, in denen sie als ausgebildete Tnzerin die Tanzgeschichte vor allem unter bewegungsanalytischen und praxisorientierten Gesichtspunkten beleuchtet. Die Verbindung von Historie, Theorie und Praxis dokumentiert sich auerdem in zahlreichen Re-Konstruktionen zu Tanzphnomenen des 18., 19. und 20. Jahrhunderts.

Irmela Kstner absolvierte ein Diplomstudium in Psychologie und ein MA-Studium am Laban Centre in London. Sie arbeitet als Autorin, Kuratorin und Journalistin. Sie schreibt regelmig fr Die Welt, tanz und publiziert, auch international z. B. Zufall oder Streben nach kosmischer Ordnung? Das I Ging in der zeitgenssischen Choreographie in Tanz, Bewegung & Spiritualitt (Leipzig 2009), Contradiction as a strategy for a future in motion in P.A.R.T.S. Documenting 10 Years of Contemporary Dance Education (Brssel 2006), Meg Stuart Anne Teresa de Keersmaeker zusammen mit Tina Ruisinger (Mnchen 2007). In Zusammenarbeit mit dem Deutschen Tanzfilminstitut Bremen ist sie Autorin fr Film- und Fernsehbeitrge. Sie ist Mitbegrnderin der Tanzinitiative Hamburg (seit 1993). Als knstlerische Leiterin kuratiert sie Festivals, Laboratorien, Produktionen und entwickelt Konzepte und Auffhrungsformate fr den Tanz im ffentlichen Raum.

Andrea Keiz studierte Biologie, machte eine Ausbildung zur Lehrerin fr Tanzimprovisation und arbeitet seit 2000 in Berlin im Bereich Videodokumentation Zeitgenssischen Tanzes. Sie hat mehrere Video/Performance Projekte in unterschiedlichen Konstellationen durchgefhrt. Sie unterrichtet zum Thema Wahrnehmung und Video/Dance und produzierte diverse Dokumentationen zu Festivals und Ausbildungsprojekten im In- und Ausland.

Antje Klinge, Prof. Dr., ist Lehrstuhlinhaberin fr Sportpdagogik und Sportdidaktik an der Fakultt fr Sportwissenschaft der Ruhr-Universitt Bochum mit den Arbeitsschwerpunkten Erziehung und Bildung im Medium von Krper, Bewegung, Sport und Tanz. Sie habilitierte sich in Sportpdagogik zum Thema Krperwissen eine vernachlssigte Dimension. Sie ist Grndungs- und Vorstandsmitglied des Bundesverband Tanz in Schulen e.V. sowie Kuratoriumsmitglied bei Tanzplan Deutschland.

Friederike Lampert, Dr. phil., Ballettstudium an der Hochschule fr Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main und Studium der Angewandten Theaterwissenschaft an der Justus-Liebig-Universitt in Giessen. Zehn Jahre professionelle Ttigkeit als Tnzerin und Choreographin. 2002 bis 2006 arbeitete sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Fachbereich Bewegungswissenschaft, Performance Studies der Universitt Hamburg. Sie promovierte zum Thema Tanzimprovisation und wurde fr diese Arbeit mit dem Tanzwissenschaftspreis NRW 2006 ausgezeichnet. Sie veranstaltet tanzwissenschaftliche Tagungen und ist knstlerische Leiterin des K3-Jugendklubs am K3 Zentrum fr Choreographie / Tanzplan Hamburg auf Kampnagel. Von 2008 bis 2010 ist sie wissenschaftliche Mitarbeiterin bei Tanzplan Deutschland und gemeinsam mit Ingo Diehl Herausgeberin der vorliegenden Publikation Tanztechniken 2010 Tanzplan Deutschland. Seit September 2010 ist sie in einem Forschungsprojekt mit Jiř Kylin an der Rotterdam Dance Academy (Codarts) als Tanzwissenschaftlerin ttig. Neben verschiedenen Fachartikeln publizierte sie: Choreographieren reflektieren. Choreographie-Tagung an der Hochschule fr Musik und Tanz Kln (Mnster 2010); Tanzimprovisation. Geschichte, Theorie, Verfahren, Vermittlung (Bielefeld 2007).

Mia Lawrence ist gebrtige New Yorkerin und arbeitet gegenwrtig als Koordinatorin der Grundausbildung von P.A.R.T.S. in Brssel, wo sie abwechselnd Yoga, Zeitgenssischen Tanz und Kreative Arbeit unterrichtet. Als Mitglied der Stephen Petronio Company war sie acht Jahre lang auf Tournee. 1997 begann sie, eigene Arbeiten zu kreieren und bei Festivals und an Schulen in den USA und Europa Workshops zu geben. 1998 erhielt sie fr ihr erstes abendfllendes Solo Kriyas den renommierten New York Dance and Performance Award, den so genannten Bessie. 2002 zog sie nach Mnchen, wo sie mit Untersttzung des Kulturreferats und anderen prsentierenden Institutionen weiterhin Stcke schuf. Fr ihre knstlerische Leistung wurde sie 2005 mit dem Frderpreis Tanz der Stadt Mnchen ausgezeichnet. Lawrence choreographiert noch immer; ihre Stcke sind Kreationen aus Bewegung, Text und Klang.

Anna Markard wurde 1931 als lteste Tochter von Kurt und Aino Jooss in Deutschland geboren und wuchs, nachdem ihre Familie 1933 emigrierte, in England auf. Sie studierte an der Sigurd Leeder School of Dance, an der Folkwangschule Essen und bei Nora Kiss in Paris. Sie war Tnzerin am Dsseldorfer Opernhaus, folgte aber bald ihren pdagogischen Interessen und wurde Assistentin an der Folkwangschule, Dozentin fr Modernen europischen Tanz in den USA und ab 1960 Dozentin an der Folkwangschule. Gemeinsam mit ihrem Vater hat sie einige seiner wichtigsten Ballette fr die Bhne wiedererarbeitet und ist fr die zahlreichen Einstudierungen des Jooss-Repertoires in aller Welt verantwortlich. Sie hat das Jooss Archiv eingerichtet und arbeitete zuletzt an der Verffentlichung der Partituren von Jooss Werken in Labanotation. Anna Markard lebte in Amsterdam und war mit dem Maler Hermann Markard verheiratet. Sie starb im Oktober 2010.

Gisela Mller, Prof., studierte Tanz in Paris, Amsterdam (SNDO) und New York. Sie war Mitglied verschiedener Tanzkompanien und grndete 1992 die Move Company, fr die sie zahlreiche Stcke choreographierte. Stipendien fhrten sie ins In- und Ausland. Seit 1988 Lehrttigkeit an verschiedenen Ausbildungsinstituten und Studios im In- und Ausland. Seit 2004 Vorstandsmitglied und Schulleiterin der Tanzfabrik Berlin. Von 2006 bis 2009 war sie als Gastprofessorin am Hochschulbergreifenden Zentrum Tanz Pilotprojekt Tanzplan Berlin zustndig fr den BA-Studiengang Zeitgenssischer Tanz, Kontext, Choreographie.

Jennifer Muller ist seit ber vierzig Jahren eine feste Gre in der Tanzwelt: Mit ihren Tanztheater-Stcken, Spoken-Word-Performances, Livemusiken und Auftragskompositionen, innovativen Bhnenbild-Kreationen und ungewhnlichen Inszenierungs-Elementen hat sie dieser Kunstform immer wieder neue Impulse gegeben. Sie hat ber hundert Stcke geschaffen, darunter sechs abendfllende Produktionen. Seit 1974 ist sie Knstlerische Leiterin von Jennifer Muller/The Works und hat mit ihrer Kompanie vierzig Lnder auf vier Kontinenten bereist. Als weltweit bekannte Pdagogin hat Jennifer Muller eine eigene Tanztechnik entwickelt und lehrt zudem Kreatives Denken. Als Choreographin hat sie fr 24 internationale Kompanien gearbeitet, u. a. fr das Alvin Ailey American Dance Theater, das Nederlands Dans Theater und NDT3 sowie das Ballet du Nord und das Ballet de lOpra de Lyon. Ihre Theaterarbeiten entstanden im Auftrag des Public Theater, Second Stage, New York Stage and Film und der Metropolitan Opera. Schon als Siebenjhrige schuf sie erste Stcke; nach ihrer Ausbildung an der Juilliard School in New York tanzte sie in den Kompanien von Pearl Lang und Jos Limn und war Associate Artistic Director der Louis Falco Dance Company.

Janet Panetta erhielt schon als Kind an der Metropolitan Opera Ballet School Ballettunterricht bei Margaret Craske, Antony Tudor und Alfredo Corvino. Mit 14 Jahren wurde sie Unterrichtsassistentin von Margaret Craske, was ihr einen praxisorientierten Einstieg in ihre lebenslange Laufbahn als Tanzpdagogin bot. 1968 wurde Panetta Tnzerin am American Ballet Theatre und erkundete spter als Mitglied der Kompanie von Paul Sanasardo erstmals die Welt des Modern Dance. Daraufhin arbeitete sie mit Robert Kovich, Neil Greenberg, Susan Salinger, Peter Healey und zahllosen weiteren modernen Kompanien, whrend sie nebenher weiter unterrichtete. In den 1980er Jahren begann sie ihre internationale Ttigkeit. Sie arbeitet bei P.A.R.T.S. und an Pina Bauschs Tanztheater Wuppertal. Zudem unterrichtet sie jeden Sommer bei ImPulsTanz in Wien und hat weiterhin ein eigenes Studio in New York, wo sie als Knstlerische Leiterin von International Dance Dialogues, einem Programm mit vielen europischen Teilnehmern, Workshops und Vortrgen, ttig ist.

Chrysa Parkinson ist eine in Brssel ansssige Performerin und Pdagogin. Sie unterrichtet regelmig bei P.A.R.T.S. und ist als Mentorin/Koordinatorin fr die Studierenden der zweiten Ausbildungsphase zustndig. Darber hinaus unterrichtet sie regelmig am Dancentrum Jette und in La Raffinnerie in Brssel, am Panetta Movement Center in New York und bei ImPulsTanz in Wien. 2010/11 tourt und tanzt sie mit Jonathan Burrows, Mette Ingvartsen und Rosas/Anne Teresa De Keersmaeker. Sie ist Mitglied von ZOO/Thomas Hauert und hat mit Jonathan Burrows, Deborah Hay, John Jasperse, Meg Stuart und David Zambrano gearbeitet. Als langjhriges Mitglied der Kompanie Tere OConnor Dance in New York trat sie dort auch mit Irene Hultman, Jennifer Monson und anderen Knstlern auf. In dieser Zeit lehrte sie am Movement Research und an der NYU. 1996 erhielt sie fr ihre herausragende Leistung als Performerin einen Bessie. 2008 arbeitete Chrysa Parkinson als Dozentin und Forscherin fr Bhnenpraxis mit 6M1L und Ex.e.r.c.e. in Montpellier. Die Erfahrungen ihrer Arbeit in Montpellier flieen in das von ihr kreierte illustrierte DVD-Essay Self-Interview on Practice ein.

Barbara Passow erhielt ihre Tanzausbildung 1968 bis 1972 an der Folkwang Hochschule Essen unter Hans Zllig. Parallel dazu absolvierte sie ein einjhriges Pdagogikstudium fr Kinder- und Laientanz. Von 1979 bis 1980 brachte sie ein Stipendium des Landes NRW nach New York, wo sie sich intensiv mit der Limn Technik auseinandersetzte. Als Tnzerin arbeitete sie in der Zeit von 1972 bis 1984 am Cullberg Ballett unter Birgit Cullberg in Stockholm, am Wuppertaler Tanztheater unter Pina Bausch und am Folkwang Tanzstudio unter Susanne Linke. Seit 1986 unterrichtet sie neben ihrer tnzerischen und choreographischen Zusammenarbeit mit Michael Diekamp Modernen Tanz an verschiedenen Hochschulen und Tanzkompanien (u.a. Theater Bremen) und gibt Workshops fr professionelle Tnzer und Laien. Seit 1995 ist sie als Lehrbeauftragte an der Palucca Schule Dresden Hochschule fr Tanz ttig.

Nadine Pschel, Diplombersetzerin fr Englisch und Franzsisch, studierte Literaturbersetzen an der Heinrich-Heine-Universitt Dsseldorf und wurde 2004 mit dem Stefan-George-Preis fr junge bersetzer franzsischer Literatur ausgezeichnet. Nach drei Jahren als bersetzerin, Untertitlerin und Projektmanagerin bei Voice&Script International Berlin arbeitet sie seit Anfang 2008 als freie bersetzerin und Lektorin fr Belletristik, Sachbuch und audiovisuelle Medien. Fr den Henschel Verlag bersetzte sie u.a. die Bildband-Reihe Bilder eines Lebens sowie Royston Maldoom Community Dance. Das Praxisbuch von Jacalyn Carley. Nach langjhrigem Ballettunterricht tanzt sie heute nur noch als Hobby, u.a. bei Collage Moderne in Berlin.

Jerry Remkes studierte Arts and Arts Administration an der Universitt Groningen. Nach seinem Masterabschluss managte er die Kulturpolitik der Stadtregierungen von Eindhoven und Amersfoort und war Geschftsfhrer der Theaterkompanie Het Oranjehotel. Seit 2001 arbeitet Jerry Remkes fr anoukvandijk dc, zunchst ausschlielich als Geschftsfhrer und seit 2003 auch als Dramaturg fr Anouk van Dijks Performances.

Daniel Roberts, aufgewachsen in Pittsburgh, Pennsylvania, begann mit sieben Jahren Klavier zu spielen und war in diversen Ballett-Akademien als Klavierbegleiter ttig. Er studierte Ballett und Modern-Jazz an der CLO Academy in Pittsburgh und machte einen BFA in Tanz an der Ohio State University mit den Schwerpunkten Performance und Labanotation. Er erhielt ein Stipendium am Merce Cunningham Studio in New York und gehrte kurz darauf zur Anwrtergruppe der Merce Cunningham Dance Company (MCDC); 2000 wurde er dort Mitglied. Roberts trat in unzhligen Stcken Cunninghams auf und ist auch in Filmen ber den Choreographen zu sehen, u.a. in Merce Cunningham: A Lifetime of Dance in der Rekonstruktion von Totem Ancestor. 2005 verlie er die MCDC und arbeitete an der Danish National School for Contemporary Dance in Kopenhagen, wo er Cunningham Technik unterrichtete. Zurzeit ist er Probenleiter des Danish Dance Theater. Als Lehrer der Cunningham Technik ist er darber hinaus am The Place /LCDS, an der Royal Academy of Dance London, der National University of Arts in Korea und bei diversen Kompanien, Schulen und Festivals in Europa, Russland, USA und Asien ttig.

Theo Van Rompay schloss 1978 sein Masterstudium in Soziologie an der Katholischen Universitt Lwen (Belgien) ab. Er ist Mitbegrnder des Lwener Kunstzentrums STUK, das er von 1978 bis 1986 leitete. Danach arbeitete er fr das Kaaitheater in Brssel (19861987) und fr die in Amsterdam ansssige Theaterkompanie Maatschappij Discordia (1988). 1989 wurde er Direktor der Beursschouwburg (Brssel), 1991 bernahm er die Programmleitung des internationalen Kunstzentrums deSingel (Antwerpen). 1994 beauftragte ihn Anne Teresa De Keersmaeker mit dem Aufbau einer neuen Tanzschule. Seither ist er stellvertretender Leiter der Performing Arts Research and Training Studios (P.A.R.T.S.), einer Akademie fr Zeitgenssischen Tanz, die im September 1995 erffnet wurde. Theo Van Rompay war zudem Mitgrnder (1982) und Redakteur (19821991) von /Etcetera/, einer Zeitschrift fr Darstellende Kunst, und war an der Grndung des Vlaams Theater Circuit (1980) sowie des Flmischen Theaterinstituts V.T.I. (1988) beteiligt. Nach 18 Jahren im Vorstand des V.T.I. war er von 2006 bis 2008 Prsident des Instituts. 2008 wurde er vom Kultusminister in den Kunstbeirat der Flmischen Gemeinschaft berufen.

Salva Sanchis ist ein in Brssel ansssiger Choreograph und Tnzer sowie Absolvent des ersten Studienjahrgangs von P.A.R.T.S. Seit seinem Abschluss 1998 choreographiert er eigene Werke, die er in ganz Europa prsentiert. Zusammen mit Anne Teresa De Keersmaeker kreierte er die Stcke Desh und A Love Supreme; zudem war er Gastchoreograph der Kompanie Rosas. Darber hinaus ist er Gastdozent fr Tanztechnik und Improvisation sowie Koordinator fr die zweite Ausbildungsphase von P.A.R.T.S. und unterrichtet Tanztechnik an verschiedenen Schulen und Kompanien in Belgien und anderen Lndern.

Vera Sander, Prof., studierte an der London Contemporary Dance School und an der Theaterschool Amsterdam. Bevor sie ihre ersten Choreographien als Solistin beim Klner Tanzforum entwickelte, tanzte sie u.a. bei der Dansgroep Krisztina de Chatel, bei Itzik Galili und als Solistin an der Schsischen Staatsoper Dresden. Seit 1996 ist sie als Choreographin, Tnzerin und Dozentin fr Zeitgenssischen Tanz ttig. Neben Gastchoreographien im In- und Ausland ist Vera Sander knstlerische Leiterin des Tanzensembles VeraSanderArtConnects. Sie wurde mehrfach ausgezeichnet u.a. mit dem Klner Tanzpreis, dem Choreographiepreis Hannover und dem deutschen Videotanzpreis. Sie ist Leiterin des Zentrums fr Zeitgenssischen Tanz und Professorin fr Zeitgenssischen Tanz an der Hochschule fr Musik und Tanz Kln.

Sylvia Scheidl ist Absolventin des Masterstudienganges fr Zeitgenssische Tanzpdagogik an der Hochschule fr Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main. Ihr Schwerpunkt liegt auf Bewegungsforschung und Krperwahrnehmung. Sie praktiziert Methoden der Krper-Geist-Integration wie Alexander-Technik, Body-Mind Centering und Ideokinese und untersucht, wie sich diese fr zeitgenssische Tanztechniken einsetzen lassen. Untersttzt durch die Crespo Foundation leitete sie in einer stdtischen Kindertagessttte in Frankfurt ein Modellprojekt, in dem sie Erzieherinnen und Kindern durch Kontaktimprovisation einen Zugang zu Kommunikation und Bewegung ermglichte. Ihr Erfahrungshintergrund als Tnzerin, Pdagogin und Organisatorin ist geprgt durch New Dance, Improvisation und Contact Improvisation. In ihrer Heimatstadt Wien ist sie freischaffend ttig.

Katharine Sehnert wurde 1955 bis 1963 bei Mary Wigman in Berlin zur Tnzerin, Choreographin und Tanzpdagogin ausgebildet. 1962 war sie Mitbegrnderin der Gruppe Motion. 1970 bis 1974 tanzte sie beim Folkwang Tanzstudio in Essen und assistierte Pina Bausch. 1974 bis 1981 unterrichtete sie in Frankfurt, wo sie 1976 die Gruppe Mobile Frankfurt grndete, die 1978 einen Preis beim Internationalen Choreographen-Wettbewerb in Bagnolet erhielt. Sie realisierte Produktionen am TAT und Lehrerfortbildungen. Seit 1982 arbeitet sie als Tnzerin, Choreographin und Pdagogin in Kln. Dort grndete sie den TANZRAUM und die Gruppe Kontinuum. Erste Klner Tanzpreistrgerin 1994. 1992 initiierte sie die Reihe MultiArt Knstler zu Gast im TANZRAUM mit regelmig stattfindenden, spartenbergreifenden Auffhrungen. Seit 2004 ist sie freischaffend ttig. Gastspiele, regelmige Seminare zu Einfhrung in den Wigman-Stil und Vortrge. Coaching beim Projekt A Mary Wigman Evening von und mit Fabin Barba am K3 Zentrum fr Choreographie / Tanzplan Hamburg. 2009 erhielt sie den Ehrentheaterpreis der Stadt Kln fr ihr Lebenswerk.

Irene Sieben zhlt zu ihren wichtigsten Lehrerinnen Mary Wigman und Manja Chmil. Sie tanzte in den ersten freien Ensembles der 1960er Jahre: Gruppe Neuer Tanz Berlin und Motion. Sie studierte somatische Lernmethoden und ist seit 1990 Feldenkrais-Lehrerin, zudem Mitbegrnderin der Tanz Tangente Berlin (seit 1981). Sie lehrt angewandte Anatomie und Feldenkrais-Methode an der UdK Berlin, Fakultt Musik. Seit 1970 arbeitet sie als Journalistin fr Tanz und Bewegungsforschung (Korrespondentin fr Tanzdrama, tanz). Autorin von Das groe Feldenkrais Buch (Mnchen 2008, mit A. Peters), Mitautorin von Gesundheit, Lernen, Kreativitt (Mnchen 2001/2009) und Wissen in Bewegung (Bielefeld 2007). Coaching beim Projekt A Mary Wigman Evening von und mit Fabian Barba am K3 Zentrum fr Choreographie/Tanzplan Hamburg und an der fabrik Potsdam.

Gerald Siegmund, Prof. Dr. phil., leitet als Professor fr Tanzwissenschaft den Studiengang Choreographie und Performance (CuP) an der Justus-Liebig-Universitt Gieen. Er studierte Theaterwissenschaft, Anglistik und Romanistik an der Universitt Frankfurt am Main. Zu seinen Forschungsschwerpunkten gehren Entwicklungen im Zeitgenssischen Tanz und im postdramatischen Theater im bergang zu Performance und Bildender Kunst. Zu seinen Buchpublikationen gehren: William Forsythe: Denken in Bewegung (Leipzig/Berlin 2004) sowie Abwesenheit. Eine performative sthetik des Tanzes. William Forsythe, Jrme Bel, Xavier Le Roy, Meg Stuart (Bielefeld 2006).

Martin Stern, Dr. phil., studierte Sportwissenschaft, Chemie, Philosophie und Erziehungswissenschaften. Langjhriger Mitarbeiter des SFB 447 Kulturen des Performativen an der Freien Universitt Berlin, zudem von 2001 bis 2007 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut fr Sportwissenschaft der Humboldt Universitt zu Berlin im Bereich Sportphilosophie und Pdagogik, Promotion zu Stilkulturen in neuen Sportpraktiken. Zurzeit ist er Vertretungsprofessor fr Sportpdagogik an der Johannes Gutenberg-Universitt Mainz. Forschungsschwerpunkte sind u.a.: Sportpdagogik und Sportsoziologie, Ethnographie moderner Spiel- und Sportkulturen sowie Zeitgenssischer Tanz, Medien- und Krpertheorien, Gender und Methoden qualitativer Sozialforschung. Publikationen u.a.: Stil-Kulturen. Performative Konstellationen von Technik, Spiel und Risiko in neuen Sportpraktiken (Bielefeld 2010).

Patricia Stckemann, Dr. phil., ist Tanzautorin, Tanzjournalistin und Dramaturgin. Sie arbeitete als Redakteurin der Zeitschriften tanzdrama (19872003) und tanzjournal (2003/04). Sie ist Vorstandsmitglied und Programmleiterin der Mary Wigman-Gesellschaft und arbeitete als Lehrbeauftragte fr Tanzgeschichte und Tanztheorie an verschiedenen Akademien, Hochschulen und Universitten. Sie hlt Vortrge im In- und Ausland und ist als Kuratorin von Tanzausstellungen ttig. Schwerpunkt ihrer Forschungsarbeiten und Publikationen ist der (Moderne) Tanz in Deutschland, zum Beispiel Etwas ganz Neues mu nun entstehen. Kurt Jooss und das Tanztheater (Mnchen 2001). Seit der Spielzeit 2004/2005 ist sie Dramaturgin des Tanztheater Bremen am Theater Bremen, seit 2007 Leitende Dramaturgin und Direktionsmitglied von nordwest/Tanztheater Bremen & Tanzcompagnie Oldenburg.

Yoann Trellu ist ein multidisziplinrer Videoknstler aus Frankreich und lebt seit 2003 in Berlin. Er ist vorwiegend in den Bereichen Tanz- und Theaterproduktion, Softwareentwicklung, DVD-Herstellung und Bildende Kunst ttig. Seit zehn Jahren arbeitet er mit zahlreichen Musikern und Performern in Frankreich, Deutschland und den USA zusammen, darunter im Bereich Tanz vor allem: Motion-Lab, Wire Monkey Dance (USA), Howard Katz, Post Theater, Ten Pen Chi (Berlin).

Maren Witte, Dr. phil., Tanzwissenschaftlerin und Tanzdramaturgin, studierte Literatur- und Kulturwissenschaft in Freiburg, Berlin und Berkeley (USA), wo sie auch verschiedene Tanztechniken wie Release-Technik, Contact Improvisation und Tango Argentino trainierte. Sie promovierte am Institut fr Theaterwissenschaft der FU Berlin mit einer Arbeit ber die Wahrnehmung und Wirkung von Bewegung im Theater Robert Wilsons. Anschlieend arbeitete sie an der Universitt Hamburg im Rahmen einer soziologischen Studie ber Tango und Salsa. Sie ist selbstndige Dramaturgin und Tanzwissenschaftlerin in Berlin und spezialisiert sich auf Methoden der Vermittlung in Tanz und Performance (z. B. TanzScout). 2008 und 2009 erarbeitete sie ein knstlerisches Recherche-Projekt zum Thema Grace ber Anmut und Gnade mit Residenzen und Auffhrungen an der fabrik Potsdam, Tanzfabrik Berlin, Dock 11 Studios und Schloss Brllin.

Gabriele Wittmann ist Lehrbeauftragte fr Tanzkritik, Tanzgeschichte und Creative Scientific Writing an der Hochschule fr Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main. Sie studierte Amerikanistik und Musikwissenschaft in Paris und Hamburg und ist seit 1993 freie Kritikerin fr Print, Hrfunk (ARD) und Fernsehen (ZDF/3sat). Sie ist Autorin zahlreicher Fachbeitrge, u.a. in ballettanz, Tanzjournal und den Jahrbchern der GTF. Seit 1996 ist sie Dozentin fr die journalistische Aus- und Fortbildung in Hamburg, Hannover, Remscheid und Bremen und forscht in einer Workshop-Reihe an Mglichkeiten der bertragung zwischen Bewegung, Sprache und Text. Verffentlichungen u.a. Vom Umgang mit Emotionen in der Tanzkritik im Jahrbuch der Gesellschaft fr Tanzforschung (Mnster 2006) und, gemeinsam mit Kolleginnen aus benachbarten Fachbereichen, Anna Halprin. Tanz Prozesse Gestalten (Mnchen 2009).

Nina Wollny studierte, nachdem sie als Jugendliche eine intensive Ballettausbildung durchlaufen hatte, an der Rotterdam Dance Academy in den Niederlanden, wo sie auf Modernen und Zeitgenssischen Tanz umsattelte. Nach ihrem Abschluss wurde sie Mitglied der Kompanie von Anouk van Dijk und ist seither in fast allen ihren Werken aufgetreten. Zurzeit ist sie eine der Performerinnen von Trust und Protect me, beides Kollaborationen von Anouk van Dijk und Falk Richter an der Schaubhne Berlin. Seit 2006 ist sie knstlerische Assistentin von Anouk van Dijk. Nina gilt als Verkrperung der Countertechnik und lehrt sie mit groer Begeisterung. Zusammen mit Anouk van Dijk entwickelt sie die Countertechnik aktiv weiter.2020


Tanzplan Deutschland