Tanzplan Deutschland
Stempel
Tanzplan Chronik99
4. Quartal 20071046

Oktober
Masterstudiengang Zeitgenssische Tanzpdagogik / Frankfurt

Unter der Leitung von Prof. Kurt Koegel beginnt der Masterstudiengang an der Hochschule fr Musik und Darstellende Kunst Frankfurt im Rahmen von TANZLABOR_21.

5. und 6. Oktober
Kursprogramm im Bereich Kulturmanagement und Produktionspraxis auf K3/Hamburg

Sich verkaufen ohne sich zu verkaufen.... Oder: Die Kunst, die Kunst zu Markte zu tragen mit Ulrike Steffel.

11. bis 21. Oktober
Werkschau: HERBSTLEUCHTEN / Potsdam

Ein Jahr Tanzplan Potsdam: Artists in Residence ist Anlass fr ein Resumee. Mit HERBSTLEUCHTEN bietet die fabrik Potsdam eine Werkschau ausgewhlter Kompanien und Choreografen, die im Rahmen des Residenzprogramms gearbeitet, getanzt, recherchiert, produziert haben. Das Ganze wird vom SCHAUROOM begleitet, einem Workshop fr alle, auch Laien, die das Sehen von Tanz und Performance vertiefen und ihren Blick schrfen wollen.

15. Oktober
Masterstudiengang Solo / Dance / Authorship (SODA)

Das erste Semester des neuen Masterstudienganges beginnt am Hochschulbergreifenden Zentrum Tanz Pilotprojekt Tanzplan Berlin. Aus ber 80 Bewerbungen wurden 10 Studierende fr diesen auf knstlerischer Praxis basierenden Master of Arts ausgewhlt. Im Wintersemester wird vor allem die Auseinandersetzung mit eigenen Arbeitsprozessen und Fragestellungen in Konfrontation mit den Methoden und Untersuchungen anderer Choreografen und Knstler verschiedener Genres im Mittelpunkt stehen. Studiengangleiter: Prof. Rhys Martin.

17. bis 21. Oktober
EXPLORATIONEN07 / Essen

Erfahrene Teilnehmer und Experten befragen die Kunst beim ersten Symposium "EXPLORATIONEN 07 von tanzplan essen 2010 auf Ressourcen fr ein Umdenken ber Lernen in Aktionen, Expeditionen, Lectures und Performances. U.a. mit Cornelius Borck, Allison Brown, Frauke Burgdorff, Kattrin Deufert & Tom Plischke, Mehdi Djalali, Tor Lindstrand, Carmen Mrsch & Ulrich Schtker, Dirk Pauwels & Kristof Blom, Boris Sieverts, Gesa Ziemer u.a. Mit Erffnungsvortrag von Bazon Brock und einem Gastspiel von Vincent Dunoyer / Rosas.

18. bis 20. Oktober
Erffnungsfest K3: "Veronika Blumstein - Moving Heads" / Hamburg

Unterschiedliche Formate wie Lectures, Performances, Installationen, Workshops und Diskussionen widmen sich wichtigen Themen fr das neu entstandene Zentrum wie z.B. dem Verhltnis von Theorie und Praxis im Tanz, choreografischen Arbeitsweisen, Rekonstruktion, Vermittlung und Weiterqualifizierung von Tnzern, Choreografen und Zuschauern.
U.a. mit: den Choreografen und Performern Gitta Barthel, Veronika Blumstein, Antoine Effroy, Joao Fiadeiro, Helena Golab, Angela Guerreiro, Victoria Hauke, Friederike Lampert, Katherina Oberlik, Peter Pleyer, Dorothea Ratzel, Jochen Roller, Anne Rudelbach, Karen Schaffman und Hooman Sharifi, den Tanzwissenschaftlern Gabriele Klein, Pirkko Husemann und Janine Schulze, dem Komponisten Michael Wolters, dem Knstlerzwilling Deufert & Plischke, den Dramaturgen Anne Kersting und Susanne Schlicher, den Tanzjournalisten Edith Boxberger und Gabriele Wittmann, der Performance-Theoretikerin Bojana Kunst, dem Theaterwissenschaftler und Performer Emil Hrvatin, der Dokumentarfilmerin Dorothea Griebach, den Studierenden der Performance Studies an der Universitt Hamburg, den Residenzchoreografinnen des Tanzplan Hamburg Monica Antezana, Jenny Beyer, Lina Lindheimer sowie weiteren Knstlern und Theoretikern. Knstlerische Leitung: Sabine Gehm, Sandra Noeth.

19. und 20. Oktober
Prsentation des Projektes Geschichte und Rekonstruktion mit Anne Collod/Berlin

Wie kann man Tanzstudenten heute ein emanzipatorisches, dynamisches und zugleich fruchtbares Verhltnis zur Geschichte ihrer eigenen Praxis vermitteln? Das Projekt versteht sich als experimentelles Laboratorium der Einstudierung, der Weitergabe und der Interpretation eines Ausschnitts aus Waslaw Nijinskis Hauptwerk Laprs-midi dun faune (Nachmittag eines Fauns) von 1912, das dem Tanz ein radikal neues Mglichkeitsfeld erffnete. Anne Collod, Mitglied des Kollektivs, wird vom 25. September bis 18. Oktober 2007 mit den Studierenden des Bachelorstudienganges Zeitgenssischer Tanz, Kontext, Choreografie sowohl mit Methoden und Fragestellungen wie sie von dem Kollektiv Le Quatuor Albrecht Knust entwickelt worden sind, arbeiten, als auch mit der in die Kinetographie Labans transkribierten Partitur und ebenfalls mit von Yvonne Rainer entwickelten Verfahrensweisen.

22. bis 26. Oktober
workshops

Die Vorbereitung auf die 1. Biennale Tanzausbildung/Tanzplan Deutschland (26.2.-4.3.08 im Hebbel am Ufer in Berlin) hat begonnen. Zwischen Oktober und Februar finden Workshops sowohl mit Dozenten und Professoren der teilnehmenden Ausbildungsinstitutionen als auch mit deren Studenten in den Hochschulen und Berufsfachschulen statt. Ein Thema der 1. Biennale ist die Einfhrung neuer Lerntools und Multimedia Projekte in die Tanzausbildung. In diesem Zusammenhang finden an allen teilnehmenden Ausbildungssttten vorbereitende Workshops statt. Ehemalige Forsythe-Tnzer arbeiten an Improvisation Technologies, einer CD-Rom von William Forsythe zu Bewegungsimprovisation, im Oktober in Essen, Folkwang Hochschule mit Thomas McManus.

29. bis 31. Oktober
Werkwoche / Essen

Das Aalto Ballett Essen veranstaltet gemeinsam mit der Abteilung fr Sportwissenschaft der Universitt Bielefeld (Bereich Neurokognition und Bewegung - Biomechanik) eine Werkwoche zum Thema "Intelligenz und Bewegung - Tanz im Fokus der Kognitionswissenschaft". Die Werkwoche steht allen Interessierten offen. Der Eintritt ist frei. Ort der Veranstaltung ist das Zentrum fr interdisziplinre Forschung (ZiF) in Bielefeld.

November
Namensnutzung

Tanzplan Deutschland e.V. und Andrea Simon, die im Frankfurter Raum seit 1990 die Tanzplan interart projekte und das Tanzplan Kinder- und Jugendensemble betreibt (www.tanzplan.de), einigen sich einvernehmlich ber die Nutzung des Begriffs Tanzplan als Teil des Namens Tanzplan Deutschland und seiner jeweiligen Frderprojekte. Zu einer klaren Unterscheidung in Frankfurt am Main wird das dortige Tanzplan-vor-Ort-Projekt Tanzlabor_21 den Zusatz Ein Projekt von Tanzplan Deutschland fhren.

1. bis 4. November
Lehrerfortbildung / Mnchen

Im Rahmen von access to dance. Tanzplan Mnchen bieten Tanz und Schule e.V. und Bayerisches Staatsballett Fortbildungen fr Tnzer, Choreografen und Tanzpdagogen an.
II. Forsythe-Improvisation Technologies mit Nik Haffner (Frankfurt/Barcelona): in dem Workshop wird mit Improvisationsmethoden gearbeitet, wie sie von William Forsythe und dem Ballett Frankfurt entwickelt wurden. 1. bis 4. November, tglich 10h -14h; Kosten: 110,- /130,- , Ort: Bayerisches Staatsballett.

2. November
Bewerbungsfrist fr das Residenzprogramm 2008 / Hamburg

Schwerpunkte des K3-Zentrums sind die Frderung junger Choreografen, Trainings- und Qualifizierungsangebote fr Tanzschaffende sowie die Vermittlung zeitgenssischen Tanzes sein. In diesem Rahmen vergibt Tanzplan Hamburg zum zweiten Mal drei Residenzen an Choreografen, die am Beginn ihrer professionellen Praxis stehen. Die Bewerber sollten bereits erste eigene Projekte realisiert haben. Zeitraum der Residenz: April - Dezember 2008. Die erste Hlfte der Residenz soll in erster Linie zu Recherche, Trainings und Ausbildungszwecken in Hamburg verwendet werden. Die zweite Hlfte ist auf die Erarbeitung einer Produktion ausgerichtet.

2. und 3. November
Produktionspraktische Kursprogramm / Hamburg

Christa Spatt (Wien): Nicht kommunizieren gilt nicht! Die Kunst der Kommunikation in der Tanzszene (monochrom). Ziel des Workshops ist es, die Rollen und Begehren der Player im Tanzbereich zu klren: Tnzer, Choreografen, Journalisten, Kuratoren, Kulturmanager, Zuschauer, etc. Am Beispiel des internationalen ImPulsTanz Festival Wien werden Kommunikationsstrukturen untersucht und diskutiert, wie man diese nutzen kann. Die Teilnehmenden bekommen einen Einblick in das Funktionieren eines groen Festivals und erfahren, wie man als Knstler damit interagieren kann. Im zweiten Teil des Workshops wird anhand konkreter Projekte der Teilnehmenden gearbeitet.

2., 9. und 23. November
talkARTs bei TANZLABOR_21 / Frankfurt

Am 2.11. mit Club guy & roni im Anschluss an die Vorstellung The language of walls (on the other side of day), am 9.11. mit Toula Limnaios im Anschluss an die Vorstellung live is perfect und am 23.11. mit Antony Rizzi im Anschluss an die Vorstellung some of my best friends are trash.

3. und 4. November
Internes Arbeitstreffen Tanzpdagogik

Vertreter der Hochschulen und Universitten mit Abschlssen in Tanzpdagogik/ Tanzvermittlung sowie der Stndigen Konferenz Tanz, des Berufsverbands Tanzpdagogik und dem Bundesverband Tanz in Schulen treffen sich in der Hochschule fr Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main statt zu einem fachlichen Austausch. In Zusammenarbeit mit Claudia Feest-Lieberknecht, Stndige Konferenz Tanz, organisiert von Tanzplan Ausbildungsprojekte.

6. und 7. November
Internes Arbeitstreffen Tanzarchive

Das zweite, von Tanzplan Deutschland organisierte Arbeitstreffen mit Vertretern der deutschen Tanzarchive findet diesmal im Deutschen Tanzfilminstitut in Bremen statt. Thema: trotz Dezentralisierung der Standorte zuknftige Bestandswahrung und valorisierung sowie Bndelung der Zugnglichkeit. Vertreter folgender Institutionen nehmen teil: Akademie der Knste / Berlin, Archiv Darstellende Knste der AdK / Berlin, Deutsches Tanzarchiv Kln, Deutsches Tanzfilminstitut Bremen, Mime Centrum Berlin, Tanzarchiv Leipzig e.V. und Tanzplan Deutschland. Organisation: Franz Anton Cramer. Gste: Prof. Dr. Claudia Jeschke (Universitt Salzburg) und Dr. Michelle Potter (New York Public Library for the Performing Arts, Lincoln Center). Organisation: Franz Anton Cramer.

7., 14., 21. und 28. November
unplugged / Berlin

Im Rahmen des Masterstudiengangs MA SODA Solo/Dance/Authorship stellen die eingeladenen Knstler ihre Arbeitsmethoden und -anstze vor und prsentieren Ausschnitte aus ihrem Solo-Stck 'unplugged'. Am 7.11. mit David Moss, 14.11. mit Joanne Dudley, 21.11. mit Rosa Casado und 28.11. mit Robyn Schulkowski.

7., 14., 21. und 28. November
Vorlesungsreihe zum Thema Klassizismus /Berlin

Die ffentliche stellt Positionen und Reflexionen aus unterschiedlichen Disziplinen vor: Kunstgeschichte, Choreografie, Philosophie, Ballett, Literaturwissenschaft, zeitgenssischer Tanz. Termine im November: 7.11.: Martin Dnike, Kunsthistoriker (Berlin), 14.11.: Frdric Pouillaude, Tnzer und Philosoph (Paris), 21.11.: Christoph Winkler, Choreograf (Berlin), 28.11.: Christiane Theobald, Ballettdirektorin (Berlin) jeweils 18 bis 20 Uhr im Hochschulbergreifenden Zentrum Tanz Pilotprojekt Tanzplan Berlin, Mime Centrum, Studio 3, Schnhauser Allee 73 (2. Hof, 3. Stock), Berlin.

8. November
Urauffhrung / Bremen

Ich will geliebt werden und ich will geliebt bleiben! Ist es diese Sehnsucht, die junge Menschen vor die lsternen Jurys und Kameras aktueller Casting-Shows treibt? Was steckt hinter dem dringenden Wunsch, irgendwie mehr als sich selbst zu sein? Baby BuXters I want to rule the world untersucht das Phnomen mit viel Energie auf der Showbhne.
Urauffhrung am 8.11, weitere Vorstellungen am 9., 10. und 11.11., jeweils 20:30 Uhr im Kunst- und Knstlerhaus Schwankhalle. Jugendtanztheater von steptext dance project & young artists unter der knstlerischen Leitung von Augusto Jaramillo Pineda, im Rahmen von Tanzplan Bremen.

10. und 11. November
Urauffhrung / Mannheim

Untersttzt von Tanzplan Ausbildungsprojekte prsentiert die Tanzstiftung Birgit Keil in Kooperation mit der Staatlichen Hochschule fr Musik und Darstellende Kunst Mannheim/Akademie des Tanzes die Urauffhrung des Stckes Alles begann mit einer kleinen Bewegung... in der Choreografie von Shannon Moreno und Farley Johansson.

13. bis 17. November
Die Vorbereitung auf die 1. Biennale Tanzausbildung/Tanzplan Deutschland (26.2.-4.3.08 im Hebbel am Ufer in Berlin) geht im November weiter in Mannheim, Akademie des Tanzes mit Thomas McManus.

14. November
Premiere in Hamburg

Premiere der Residenzproduktion von Lina Lindheimer, SOLO [Standing on the Shoulders of Giants]. In ihrem neuen Stck wird die Notwendigkeit, die Mglichkeit und Unmglichkeit etwas gnzlich Neues zu schaffen ausgelotet. Mit Blick auf Tanz und Choreografie wird hinterfragt, ob es fr Bewegungen berhaupt einen Erfinder geben kann. Und welche Grnde es gibt, sich fr etwas so Universelles wie Bewegung eine Urheberschaft zu sichern bzw. berhaupt danach zu suchen. Weitere Vorstellungen: 16. und 17.11., immer 20.15 Uhr, P1.

15. November
Einsendeschluss fr Residenzen /Potsdam

Einsendeschluss fr das 1. Halbjahr 2008 ist der 15.11.2007.

18. und 19. November
Gastspiel / Dsseldorf

Das Mdchen der Junge der Fluss. Gastspiel bei take-off. Junger Tanz im tanzhaus nrw. Mit Texten in deutscher Sprache, Live-Musik, Gesang, poetischen Videobildern und Tanz erzhlt das belgische Ensemble ein modernes Mrchen darber, wie Liebe entsteht und wie das Leben an einem vorbeizieht. Die Geschichte fr eine Tnzerin und einen Musiker beruht auf dem gleichnamigen Bilderbuch Het meisje de jongen de rivier von Paul Verrept und erhlt durch die Videobilder, gemeinsam mit der italienischen Compagnia T.P.O. erarbeitet, eine zustzliche Strahlkraft. Performance, Gesang: Aline Goffin; Komposition, Live-Musik: Jan Van Outryve; Regie, Ausstattung: Wouter Van Looy; Choreografie: Nicholetta Branchini; Text, Bilder: Paul Verrept; Kostme: Machteld Van de Perre; Video, Projektionen: T.P.O.; Soundscapes: Michel Vanderhaeghen.

19. bis 22. November
Workshop / Hamburg

Martin Inthanmouss (Montevideo/Amsterdam/Bonn), Recovering outer space Composition workshop for non conventional spaces: In diesem Workshop wird mit zeitgenssischen Werkzeugen der theatralischen und choreografischen Komposition gearbeitet. Was zhlt ist der Moment der Performance und die Beziehung zum Publikum oder dem unkonventionellen Raum. Nach dem Basistraining entwickeln die Teilnehmer theoretische und praktische Arbeiten. Recherche, Erfindung, Kreation und Komposition von Bewegungen im Raum sind das zentrale Thema dieses Workshops.

ab 20. November
Kursprogramm / Hamburg

Beginn des Kurses mit Gitta Barthel in Kooperation mit der VHS Hamburg ber Techniken und Arbeitsweisen, Hintergrnde und knstlerische Konzepte von Tanzentwicklungen des 20. Jahrhunderts.

22. November
Premiere in Frankfurt

Antony Rizzi "Some of my best Friends are Trash" (Artist in Residence des TANZLABOR_21. Unzhlige Geschichten des urban lifestyles treffen im Leben des Knstlers, Choreografen und Tnzers Antony Rizzi aufeinander. Er ist Katalysator und Motor fr andere und er braucht diese anderen, um sich selbst zu spren. Zu Hause und unterwegs in den Stdten und Lndern werden die unterschiedlichsten Menschen zu Freunden. Mit sieben Tnzern und Choreografen aus der Schweiz, der Slowakei, Spanien, Grobritannien und Deutschland performt Antony Rizzi eine extravagante und schillernde Radio Show ber die Wohnungen, Hfe, Strassen, Clubs und seine Freunde in den Metropolen. Mit: Yoko Tani, Eric Lenke, Daniel Chait, Martin Blahuta, Inma Rubio Tomas, Douglas Bateman, Irene Klein, Antony Rizzi. Musik, Komposition: Clock Face. Weitere Termine: 23., 24., 25., 27. und 28.11. im Knstlerhaus Mousonturm, Frankfurt.

22. November
Urauuffhrung / Dsseldorf

"Der Traum der Tiere" - Urauffhrung bei take-off. Junger Tanz. Gemeinsam mit dem bekannten Kinderliedermacher und Buchautor Fredrik Vahle macht sich die tanzhaus-Dozentin Birgitt Stamm mit mehr als 50 Kindern ihrer Tanzkurse auf eine bunte Reise, angefangen von der Entstehung der Erde und der Lebewesen bis nach Afrika zum Traumbaum Baobap.
Text, Musikkomposition: Fredrik Vahle; Choreografie: Birgitt Stamm; Tanz: Kinder der Tanzkurse von Birgitt Stamm; Live-Musik: Dietlind Grabe-Bolz (voc), Jeanvier Honfo (perc), Jochen Kaboth (Banjo, voc), Sven Molder (didg), Heinz Mller (b), Fredrik Vahle (voc, guit), Manfred Vetter (perc); Videodesign: Rocco Helmchen; technische Leitung: Ansgar Kluge. Weitere Vorstellungen 23.-25.11.

23. November
talkARTs bei TANZLABOR_21 / Frankfurt
Mit Antony Rizzi im Anschluss an die Vorstellung some of my best friends are trash.

25. November
2. Premiere in Hamburg

Premiere der Residenzproduktion von Monica Antezana, Eureka steps! Composing the unsought. Fr ihr Projekt komponiert Antezana ein Sammelsurium unterschiedlicher Szenen. Was sie verbindet, ist der Zufall: Erfindungen, die keiner gesucht hat (z. B. die Rntgenstrahlung, Post-it-Zettel, Viagra, Klebstoff oder Penizillin), besitzen ungeahnte performative Aspekte und sind Grundlage ihrer Choreografie. Durch das Mischen von wissenschaftlichen Themen, Unterhaltung und Metawissen hinterfragt Eureka steps! Composing the unsought das Medium Tanz unter dem Motto: Ernsthafter Spa. Weitere Vorstellungen: 27. und 28.11. im P1/Kampnagel.

29. November bis 1. Dezember
2. Arbeitstreffen aller Tanzplan-vor-Ort-Partner

Alle Partner vor Ort kommen zu einem internen Arbeitstreffen zusammen dieses Jahr in die fabrik Potsdam. Das 2. Tanzplan-vor-Ort Treffen wird Raum fr einen intensiven Austausch in flexiblen Arbeitsgruppen und Einzelgesprchen zu bieten und zu Themen, die die Vielfalt der Interessen und Aufgaben widerspiegeln.

1. Dezember
Showing/Berlin

Studierende des BA-Studiengangs " Zeitgenssischer Tanz, Kontext, Choreografie am Hochschulbergreifenden Zentrum Tanz Pilotprojekt Tanzplan Berlin (HZT) zeigen ihre Arbeiten: am 1.12. Ergebnisse des Projekts "All Cunningham / Annherung an Cunningham" unter der Leitung von Boris Charmatz im Malersaal (Werkstatt Komische Oper), Zehdenicker Strae 12b, 2. Hof, 4. OG.

3. bis 6. Dezember
Gast beim Profi-Tanztraining / Hamburg

Goran Bogdanovski (Laibach) war von 1989-2000 Tnzer an der Slowenischen Nationaloper. 2000 grndete er mit Dejan Srhoj die Fico Balet Company und initiierte 2003 das slowenische Tanzfestival Gibanica. In seiner Arbeit verbindet er Ballett, zeitgenssischen Tanz und physical theatre. In den K3-Studios/Kampnagel.

3. bis 7. Dezember
Die Vorbereitung auf die 1. Biennale Tanzausbildung/Tanzplan Deutschland (26.2.-4.3.08 im Hebbel am Ufer in Berlin) geht weiter - im Dezember in Kln, Hochschule fr Musik mit Christine Brkle.

4. und 18. Dezember
Democratic Bodies / Hamburg

Tanz ist in die sthetische Moderne als ein Medium eingefhrt worden, das auf eine andere krperliche, sinnliche, nicht-sprachliche Weise einen gleichberechtigten Umgang mit dem Anderen herstellen knne. Gerade diese Zuschreibung hat dem Tanz einen utopischen Ort zugewiesen, ihm aber auch einen mythischen Status verliehen und aus relevanten kunsttheoretischen und kulturpolitischen Diskursen ausgeschlossen. Die Gesprchsreihe Democratic Bodies des Studiengangs MA-Performance Studies der Universitt Hamburg in Kooperation mit K3 / Tanzplan Hamburg geht der Frage nach, welche politischen Potenziale dem zeitgenssischen Tanz zukommen. Dazu haben Knstlern und Theoretiker aus dem Team der Performance Studies der Universitt Hamburg Gste geladen. Am 4.12., 19 Uhr, K3-Studios mit Prof. Dr. Gabriele Klein im Gesprch mit der Tanzkompanie Rubato (Berlin) und am 18.12., 19 Uhr, Studiobhne der Universitt Hamburg mit Deufert + Plischke und Gast.

5. und 6. Dezember
ffentliche Veranstaltungen / Berlin

Im Rahmen des Studiengangs MA SODA Solo/ Dance/ Authorship am Hochschulbergreifenden Zentrum Pilotprojekt Tanzplan Berlin (HZT) finden ffentliche Veranstaltungen statt: am 5. (15-17 Uhr) und 6.12. (14-17 Uhr) mit Prof. Dr. Sarat Maharaj, Image as Topos (in englischer Sprache) und am 6.12. 10-13 Uhr mit Prof. Dr. Heiner Goebbels, Einfhrung in Arbeitsprozesse (in englischer Sprache). Ort: HZT, Schnhauser Allee 73 (2. Hof, 3. OG, ehem. Mime Centrum), 10437 Berlin.

5. und 17. Dezember
Vorlesungsreihe Klassizismus / Berlin

Die ffentliche Vorlesungsreihe will den Begriff des Klassizismus einkreisen, seine Bildwelten und seinen Formwandel analysieren. Sie findet statt im Rahmen eines Forschungsprojektes am Collge international de philosophie, Paris. Am 5.12., Claudia Jeschke (Universitt Salzburg), Arabeske. Zur Technik des "off-balance" im klassischen Tanz des 19. Jahrhunderts und am 17.12., Christian Kupke (Berlin), Klassizistische Konzeptualisierung II: Zur PerFORManz und PerFORMATivitt des Tanzes. HZT, Schnhauser Allee 73 (2. Hof, 3. OG, ehem. Mime Centrum), 10437 Berlin, jeweils 18 bis 20 Uhr.

6. Dezember
3. Premiere in Hamburg

Premiere der Residenzproduktion von Jenny Beyer, Tableau Doubl. In Tableaux Vivants werden Bilder nach gestellt, die der Betrachter entschlsseln soll. In Tableau Doubl hat der Zuschauer kaum eine Chance, die Herkunft der sich vermittelnden Krperbilder zu erraten, wird aber zwei Tnzerinnen in einer Folge irritierender, ineinander verflochtener Szenen, Situationen und Konfrontationen erleben: Von der Knigin, zum Kaninchen und ab in die Wste. Tableau Doubl entsteht in Zusammenarbeit mit der Tnzerin Sayaka Kaiwa und dem Komponisten Jetzmann. Weitere Vorstellungen 8. und 9. 12. im P1/ Kampnagel.

7. bis 14. Dezember
AGORA in Essen

Transdisziplinrer Austausch von Knstlern und Vermittlern der nchsten Generation: in AGORA geht es um grundlegende Aufgaben, die durch fachspezifische Fragestellungen allein nicht beantwortet werden knnen. Die Tatsache, dass sich die knstlerische Praxis, ihre Methoden und ihr Fokus in den letzten 20 Jahren radikal verwandelt haben, stellt eine Vielzahl neuer Fragen an die knstlerische Ausbildung, ihre Lernstrategien, ihre Ziele, Inhalte und Formate. Ca. 70 Studierende und 20 Lehrkrfte der folgenden Ausbildungszentren arbeiten bei AGORA gemeinsam mit geladenen Knstlern - Dan Graham, Jennifer Lacey/Nadia Lauro, Lynda Gaudreau/Pierre Jorge Gonzalez, Lone Twin - an praktischen und theoretischen Fragestellungen: Ecole Suprieure de Danse Contemporaine (Angers), Hochschulbergreifendes Zentrum Tanz Pilotprojekt Tanzplan Berlin, P.A.R.T.S. (Brssel), Folkwang Hochschule (Essen), Stdelschule (Frankfurt/Main.), Goldsmiths College (London), Kunsthochschule fr Medien (Kln), EX.E.R.CE. (Montpellier), Zrcher Hochschule der Knste.

10. bis 14. Dezember
Die Vorbereitung auf die 1. Biennale Tanzausbildung/Tanzplan Deutschland (26.2.-4.3.08 im Hebbel am Ufer in Berlin) geht weiter - im Dezember in Frankfurt, Hochschule fr Musik und Darstellende Kunst mit Nik Haffner und Christine Brkle.

12. Dezember
Pressekonferenz / Greifswald

Das 5. Norddeutsche Tanztreffen Tanzplan Bremen findet vom 17. bis 23. Januar 2008 in Greifswald/Stralsund statt. Um die teilnehmenden Produktionen vorzustellen, gibt es am 12.12. um 11.30 Uhr im Foyer des Theaters Vorpommern in Greifswald eine Pressekonferenz.

14. Dezember
Tanz und Kontext II / Mnchen

Im Rahmen von access to dance / Tanzplan Mnchen veranstaltet der Verein Tanz und Schule in Zusammenarbeit mit dem Kulturreferat der LH Mnchen (Dr. Daniela Rippl) Lectures und Gesprchsrunden am 14.12., zwischen 17 und 19.30 Uhr hlt Dr. Katja Schneider einen Vortrag mit Videobeispielen zum Thema Entwicklung des modernen Tanzes von 1900 bis zu Cunningham im Vortragssaal des Bibliothek, Kulturzentrum Gasteig.

14. und 15. Dezember
Arbeitstreffen der Ausbildungskonferenz Tanz in der Akademie des Tanzes, Mannheim

Zum 5. Mal trifft sich die von Tanzplan Deutschland initiierte Arbeitsgemeinschaft der staatlichen Ausbildungsinstitutionen fr Tnzerinnen und Tnzer in Deutschland (BA, MA/ Diplom/ Bhnenreifeprfung) diesmal in Mannheim, Akademie des Tanzes. Es werden die nchsten gemeinsamen Schritte diskutiert so die abschlieende Planung der ersten Biennale Tanzausbildung/Tanzplan Deutschland sowie weitere Diskussionen zu den Profilen.

14. bis 16. Dezember
Kursprogramm / Hamburg

Passend zum Jahresende befasst sich der Workshop von Cathy Naden / Forced Entertainment (Sheffield) unter dem Titel How to find an End mit der Suche nach dem perfekten Ende einer Produktion bzw. Auffhrung: Wie erkennt man, wann etwas zu Ende ist? Sie ldt zu einer praktischen Forschungsreise ein und nhert sich der Frage How to find an End anhand der Beschftigung mit Text, den Mglichkeiten im Raum und den knstlerischen Grenzen von Regeln und Spielformen. Gleichzeitig macht der Kurs mit den wichtigsten Themen und Herangehensweisen bekannt, mit denen sich Forced Entertainment an der Schnittstelle von zeitgenssischem Theater und Performance auseinandersetzt. Naden, Performerin und Autorin, ist Mitbegrnderin der britischen Performancegruppe Forced Entertainment und war seit 1984 an ber 40 Produktionen der Gruppe beteiligt.

21. Dezember
Showings / Berlin

Studierende des BA-Studiengangs " Zeitgenssischer Tanz, Kontext, Choreografie am Hochschulbergreifenden Zentrum Tanz Pilotprojekt Tanzplan Berlin (HZT) zeigen ihre Arbeiten: Showing nach der Arbeit mit den Musikern Fanfare de la Touffe.

31. Dezember
Einsendeschluss zur Frderung von Tanzpublikationen

Tanzplan Deutschland frdert bis Ende 2010 jhrlich Verffentlichungen, die das Wissen vom Tanz erweitern und neue Anstze im Denken um den Tanz erproben. Die Frdersumme betrgt insgesamt 20.000 pro Jahr fr bis zu fnf deutschsprachige Publikationen in Print und digitalen Medien.1047

Tanzplan Deutschland