Tanzplan Deutschland
Stempel
Tanzplan Chronik99
2. Quartal 2007628

April 07
Workshop mit Manuel Pelmus

K3 - Zentrum fr Choreographie / Tanzplan Hamburg startet im April mit seinem Programm. Der rumnische Choreograf und Tnzer Manuel Pelmus ist in diesem Monat Gast des Tanzplan Hamburg und macht einen zweitgigen Workshop. Pelmus ist Mitbegrnder des choreografischen Zentrums in Bukarest und arbeitet seit 1998 als freier Tnzer und Choreograf im europischen Raum. Basierend auf seinen Erfahrungen als Tnzer in einem soziopolitischen Kontext stellt er in seinem Workshop die Frage: Wie wirken Krper aufeinander, auf ihre Umwelt sowie auf die Politik?

16. April
Adressen europischer Ausbildungssttten online

Eine vollstndige bersicht aller Ausbildungssttten fr Tanz, Choreografie und Tanzpdagogik sowie Tanzwissenschaft in Deutschland und Europa geht auf der Webseite von Tanzplan Deutschland / Ausbildungsprojekte online. Die Recherche wurde anhand der im Internet zur Verfgung stehenden Informationen erstellt und erhebt keinen Anspruch auf Vollstndigkeit. Hinweise zur Aktualisierung werden dankend entgegen genommen.

20. April
Pressekonferenz

Am Staatstheater Braunschweig findet zwecks Vorstellung des Programms vom 4. Norddeutschen Tanztreffen Tanzplan Bremen eine Pressekonferenz statt.

Mai
Erste Residenzchoreografinnen auf K3

Die ersten Residenzchoreografinnen fr das Jahr 2007 stehen fest: Monica Antezana (Hamburg / Cochabamba, Bolivien), Jenny Beyer (Rotterdam / Hamburg) und Lina Lindheimer (Gieen / Berlin). Die im Rahmen ihrer Residenz entstehenden Choreografien werden im November und Dezember 07 im K3 auf Kampnagel zu sehen sein.

4. Mai
Tanzplan Dresden auf Tour

Am 4. Mai gastiert die erste Tanzplan Dresden Produktion, [memori] von Wayne McGregor bei der Biennale von Charleroi/Danses in Brssel.

7. Mai
Gesprch mit Sally de Kunst

K3 / Tanzplan Hamburg ldt in der Probebhne 6a auf Kampnagel zu einem Gesprch mit der belgischen Kuratorin.

9. Mai
Pressemitteilung bzgl. Frderung von Tanzpublikationen

Aus den ber zwanzig Antrgen whlt das Kuratorium sechs aus, die gefrdert werden. Eines davon wird aus dem Bereich Ausbildungsprojekte finanziert, so dass insgesamt 27.500,- zur Verfgung gestellt werden knnen. Folgende Publikationen werden ausgewhlt:
- Dr. Franz Anton Cramer Begriffe der Freiheit: Tanzkultur in Frankreich zwischen 1930 und 1950 (Arbeitstitel), Parodos Verlag Berlin
- Barocktanz im Zeichen franzsisch-deutschen Kulturtransfers. Quellen zur Tanzkultur um 1700, dreisprachig kommentiert und herausgegeben von Marie-Thrse Mourey, Stephanie Schroedter und Giles Bennett, Olms Verlag
- Leanore Ickstadt Dancing Heads
Hg. Dr. Katja Schneider, publiziert von Tanz und Schule e.V.
- Liane Simmel Tanzmedizin in der Praxis, Henschel Verlag
- Tanz Scripte, die Reihe im transcript Verlag, Bielefeld erhlt eine Untersttzung zur bersetzung eines Standardwerks von internationaler Bedeutung
- das Internet Magazin fr Tanz, Choreografie, Performance Vienna Body Archives www.corpusweb.net erhlt Untersttzung zur bersetzung von Originalbeitrgen (Kritiken, Interviews, Portraits) ins Englische bzw. Deutsche.

14. Mai
Profitraining

Auf K3 / Tanzplan Hamburg Start des regelmigen Profi-Trainings fr Tanzschaffende
montags: 10.30 Neues Ballett (Friederike Lampert)
dienstags: 10.30 Uhr Intelligente Krper / Moderne Tanztechnik (Gitta Barthel)
mittwochs: 10.30 Uhr Contemporary / based on release (Victoria Hauke)
donnerstags: 11 Uhr Zeitgenssisches Tanztraining (Anne Rudelbach)

14. bis 20. Mai
4. Norddeutsches Tanztreffen in Braunschweig

Das 4. Norddeutsche Tanztreffen. Tanzplan Bremen findet in Braunschweig statt. In neun Vorstellungen und einem umfassenden Rahmenprogramm prsentieren sich Tanzschaffende Norddeutschlands am Staatstheater Braunschweig. Auf dem Programm stehen Gastspiele der stdtischen und der freien Tanzkompanien Norddeutschlands, Tanzproduktionen fr Kinder und Jugendliche, Workshops fr Lehrer und Laien, eine Mediathek zu Werken der gastierenden und anderer zeitgenssischer Choreografen, ein die Gastspiele begleitendes Filmprogramm, ein Seminar zur Tanzkritik fr Studenten und junge Journalisten, Podiumsdiskussionen sowie Einfhrungen, Publikumsgesprche und Vortrge.

31. Mai
Bewerbungsfrist fr neuen MA-Studiengang am Hochschulbergreifenden Zentrum Tanz - Tanzplan Berlin

Mit dem Wintersemester 07 wird der neue Masterstudiengang SODA Solo / Dance / Authorship, der mit einem Master of Arts (by Practice-as-Research) abschliet, beginnen. SODA ist ein innovatives, knstlerisch und praktisch orientiertes Pilotprojekt fr einen auf zwei Jahre angelegten Masterstudiengang unter der Leitung von Prof. Rhys Martin. Bewerber sollten einen Abschluss in Anlehnung an den BA haben (Vordiplom / Zwischenprfung) und professionelle Erfahrung im zeitgenssischen Tanz und / oder Choreografie nachweisen knnen.

1. bis 3. Juni
Ausbildungskonferenz Tanz

Das vierte Arbeitstreffen der Vertreter der staatlichen Hoch- und Berufsfachschulen findet dieses Mal in der Tanzabteilung der Musikhochschule Kln statt. Neben Arbeitsgesprchen u.a. zur Biennale 08 gibt es einen Vortrag von Marijke Hoogenboom und Sott de la Hunta zum Thema Multimedia Tools" sowie eine Weiterbildung fr die Dozenten und Professoren in modernem/zeitgenssischem Tanz mit Gill Clarke, "mind in movement.

8. Juni
Audition Tanzplan Hamburg Jugendclub K3

Der Tanzplan Jugendclub K3 startet zum September 2007 unter der Leitung der Choreografin und Tanzpdagogin Friederike Lampert. Gefragt sind tanzbegeisterte Schler ab 15 Jahren, die einmal die Woche verschiedene Tanztechniken und choreografische Arbeitsweisen kennen lernen wollen und Lust haben, an zwei Tanzstcken pro Jahr, die im Rahmen des Tanzplan Hamburg auf Kampnagel aufgefhrt werden, mitzuwirken. Der Workshop findet am 8. Juni von 15-18 Uhr auf Kampnagel statt. Die Proben und das Training beginnen im September 2007, jeweils mittwochs 17 19 Uhr. Die Auffhrung des ersten Tanzstcks des Jugendclubs K3 ist fr Februar 2008 geplant.

14. Juni
Tanzplan Dresden: Manos Tsagnaris MEMENTO (Lots Weib)

Bei dem Stationentheater von Tsangaris wandert der Besucher von Raum zu Raum und entdeckt nicht nur die verschiedensten theatralischen Ereignisse, sondern auch eine schpferische Wiederbelebung des Hauses Bautzner Str. 107, in dem die berhmte Tnzerin Mary Wigman gewohnt und gearbeitet hat. Tsangaris inszeniert die Kapitel seines neuen Werkes an vier verschiedenen Orten der kleinen szene mit 19 Musikern, zahlreichen Sngern und Tnzern.

14. Juni: Premiere "My Way"
Take-off: Junger Tanz. Tanzplan Dsseldorf

Regie: Marlin de Haan, Choreografie: Gudrun Lange
Wie sieht mein Leben in 10 Jahren aus? Kind oder Karriere? Sicherheit oder Wagnis? Zufriedenheit oder Ruhm? Ich oder wir? Hier oder woanders? Dies sind einige der Fragen, denen die Regisseurin Marlin de Haan und die Choreografin Gudrun Lange gemeinsam mit elf Mdchen im Alter von 12 bis 18 Jahren nachgehen. In ihrem TanzTheaterProjekt untersuchen sie Herangehensweisen an bestimmte Situationen, den Umgang miteinander, den jeweiligen Antrieb, eigene Wnsche und Plne in die Tat umzusetzen.

16. Juni
Tanzplan Potsdam: Dinner Talk mit Paul Deschanel Movement Research Group [B] in Residenz. Ars et Labor

Die aus Belgien stammende Paul Deschanel Movement Research Group ist vom 11.-17. Juni in der fabrik Potsdam in Residenz. Die regelmig stattfindenden Recherchewochen der Gruppe, an denen jedes Mal verschiedene Knstler teilnehmen, sind prozessorientierte und kollaborative Austausch- und Arbeitsprozesse zu einem bestimmten Thema, die nicht auf ein unmittelbares Arbeitsergebnis abzielen. In Potsdam treffen sich insgesamt acht Teilnehmer unter dem Thema 'Ars et Labor' (Kunst und Arbeit) und in einem mehr oder weniger rigiden Zeitkorsett zusammen leben, arbeiten und lernen. Im Mittelpunkt stehen der theoretische Austausch, krperliches Training sowie gemeinsame physische Arbeit in der fabrik. Auf der Webseite www.pauldeschanel.be werden die Aktivitten der Gruppe whrend der Residenz dokumentiert.

18. Juni: Vorstellung "Schne neue Welt"
Take-off: Junger Tanz. Tanzplan Dsseldorf"

Inszenierung. Ulla Theien, Choreografie. Marcus Grolle
Huxleys 1932 verffentlicher, weltberhmter Roman "Brave New World" schildert die Utopie einer konsequent verwirklichten Wohlstandsgesellschaft. Die Familie, Geburt und Tod sind abgeschafft, eine Klon- und Normzentrale regelt den Nachwuchsbedarf nach wirtschaftlichen Erfordernissen. Das Leben besteht aus Arbeit, Party, Sex und Drogen, jeder ist glcklich, und eine weise Weltregierung der Controller beschtzt die Menschheit vor sich selbst. Da tritt pltzlich ein Mensch in diese genormte Zivilisation, der nicht zu der schnen neuen Welt gehren will und probt den Aufstand...

22. Juni
TANZLABOR_21: Premiere des neuen Projektensembles PET_1 Peak Leisure Park

Das Tanzlabor_21 hat sein erstes Projektensemble, das PET_1: zehn Tanzschaffende zehn choreografisch/knstlerische Anstze keine thematischen und inhaltlichen Vorgaben. Wie kann man sich diese offene Ausgangssituation nutzbar machen? Eine dreimonatige Produktionsphase gab Raum fr das Entwickeln von knstlerischen Fragestellungen und einer gemeinsamen Arbeitsform. Die Gruppe untersuchte verschiedene Formen des Reproduzierens, Interpretierens und des Aneignens. Dabei fragte sie nach der Verselbststndigung von Informationen: etwa in einer Bewegung, wiedergegeben in verschiedenen Krpern, in unterschiedlichen Rumen, in Fragmenten und Hufungen was ist die Qualitt einer Kopie?
Mit Florian Ackermann, Nik Haffner, Ayse Orhon, Norbert Pape, David Santos, Zufit Simon,Victoria Sntgen, Friederike Thielmann, Katharina Wiedenhofer und May Zarhy.
Gastspiele bei den Hessischen Theatertagen in den Kammerspielen des Staatstheater Darmstadt am 30. Juni, 19 Uhr und Erffnung des Festivals x-tra Frei in der Bremer Schwankhalle am 10. Juli, 20 Uhr.

15. bzw. 23. und 24. Juni
Anmeldefrist und Aufnahmeprfung fr Zeitgenssische Tanzpdagogik

Der Master-Studiengang fr Zeitgenssische Tanzpdagogik an der Hochschule fr Musik und Darstellende Kunst Frankfurt im Rahmen von TANZLABOR_21 / Tanzplan Frankfurt Rhein_Main beginnt zum Wintersemester 07/08 mit Professor Kurt Koegel. Im ersten Jahr werden 10 Studierende aufgenommen, die sich bis zum 15. Juni bewerben knnen - die Aufnahmeprfung ist am 23. und 24. Juni im Ausbildungsbereich ZuKT, Hochschule fr Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main, Eschersheimer Landstr. 29 39, 60322 Frankfurt am Main.

15. und 29. Juni
Kursprogramm im Bereich Kulturmanagement und Produktionspraxis auf K3

Angewandtes Fundraising: zweiteiliges Blockseminar mit Kirsten Wagner, jeweils 14-18 Uhr

26. und 27. Juni
Arbeitstreffen Tanzarchive im Rahmen von Berlin Joint Meeting

Tanzplan Deutschland organisiert ein internes Arbeitstreffen von Vertretern der deutschen Tanzarchive. Es findet im Rahmen des Treffens der europischen Netzwerke in den Darstellenden Knsten European Network of Information Centres for the Performing Arts (ENICPA ) statt, das das ITI European Forum (Internationales Theaterinstitut) ausrichtet. Vertreter des Deutschen Tanzarchiv Kln, des Tanzarchiv Leipzig e. V., des Deutschen Tanzfilminstituts Bremen, des Mime Centrum Berlin sowie der Akademie der Knste, Berlin diskutieren die Mglichkeit, Tanz zu speichern und zu dokumentieren und fr umfassende weitere Nutzungen des im Tanz enthaltenen und spezifischen verkrperten Wissens zur Verfgung zu stellen.

28. Juni
PWC-Zukunftspreis Jugendkultur an Tanzplan Mnchen-Projekt

Die Pricewaterhouse Coopers-Stiftung verleiht im Rahmen des bundesweiten Kongresses Kinder zum Olymp im Staatstheater Saarbrcken einen der vier Zukunftspreise Jugendkultur an den Verein Tanz und Schule, der das Projekt Tanz an Bayerns Grundschulen im Rahmen von Access to Dance Tanzplan Mnchen durchfhrt. Das Preisgeld von je 12.500 Euro geht an das Projekt, da es ihm gelingt, die scheinbaren Grben zwischen Jugend und Kultur nachhaltig zu schlieen und die zum Nachahmen anregen. Dabei ist der PWC-Stiftung wichtig, dass die Vorhaben schon gezeigt haben, dass sie funktionieren.

29. und 30. Juni
Tanzplan Dresden auf Tour

Am 29. Und 30. Juni gastiert die erste Tanzplan Dresden Produktion, [memori] von Wayne McGregor im Sadlers Wells in London.629

Tanzplan Deutschland