Tanzplan Deutschland
Stempel
Tanzplan Chronik99
4. Quartal 20091781

29. September bis 25. Oktober 2009
Ben J. Riepe Artist in Residence in Frankfurt beim TANZLABOR_21

In dieser Zeit arbeitet er mit seiner Kompanie an seiner neuen Produktion LIEBE.TOD.TEUFEL DAS STCK, die am 23. Oktober am Knstlerhaus Mousonturm Premiere hat.

Wintersemester 09/10
Proseminar von Dr. Katja Schneider, Tanz in Mnchen / Mnchen

Das Proseminar verbindet Tanztheorie/-geschichte mit Zugngen zu Tanz-Institutionen und der Auseinandersetzung mit aktuellen Produktionen in Mnchen. Neben dem Besuch von Proben und Auffhrungen werden Gesprche mit Mnchner Knstlern gefhrt, sthetische Konzepte analysiert und Produktionsbedingungen reflektiert. Zu den Praxisfeldern zhlt auch der Tanzdiskurs, wie er sich in medialen Kontextualisierungen (Tanzkritik, Pressetext, Werbung) konstituiert. Dieses Mapping der zeitgenssischen Mnchner Tanzszene wird ergnzt durch die kritische Befragung von Quellen zur Tanzgeschichte (Archiv der Bayerischen Staatsoper und der Monacensia).

1.und 2. Oktober
Tanztheater fr die Allerkleinsten: Babys ins Theater / Dsseldorf

Dieses Motto hat sich Take-off: Junger Tanz auf die Fahne geschrieben und ldt nach den sehr guten Erfahrungen im Vorjahr auch dieses Jahr die Allerkleinsten ins tanzhaus nrw ein. Kinder ab sechs Monaten (und ihre Eltern) knnen auf Gastspiele aus Norwegen, Frankreich und Deutschland sehen. Das Programm ist speziell auf Null- bis Dreijhrige abgestimmt: Die Stcke spielen mit Gesten, Zeichen, Symbolen, Licht und Schatten, laden zum Staunen ein und schrfen die Aufmerksamkeit der kleinen Gste. Das Besondere: Mitmachen ist ausdrcklich erwnscht!

1., 2. und 5., 18. und 20. Oktober
ALICE: IM WUNDERLAND! / Dsseldorf

Tanztheater ab 6, von Katrin Lange nach Motiven von Lewis Carroll am Junges Schauspielhaus.

2. Oktober
Ergebnis Jurysitzung / Potsdam

In der Jurysitzung sind aus 140 internationalen und somit aus fast doppelt so vielen Bewerbungen wie in der vorhergehenden Runde - folgende Knstler/ Knstlergruppen als Stipendiaten ausgewhlt. Sie werden in der ersten Jahreshlfte 2010 in der fabrik Potsdam in Residenz arbeiten: Dragana Bulut (RS) & Milka Djordjevich (USA), Lindy Annis (USA/D), Diego Gil (AR/NL) & Igor Dobricic (RS/NL), Noha Ramadan (AU/NL) & Jennifer Mills (AU). Eine Residenz im Rahmen der Arbeitswochen Choreografie #5 erhalten Ehud Darash (IL/D) und Gilad Ben Ari (IL/USA).

3. und 4. Oktober
Fortbildung: Maria Spth (NL) / Mnchen

Die von Maria Spth entwickelte Methode "Motive for Motion" setzt am konkreten Erfahrungshintergrund der Gruppe an und greift Themen auf, mit denen sich die Kinder auch im alltglichen Leben beschftigen. In ihrem Tanzunterricht integriert sie Elemente aus Darstellendem Spiel, Musik und Bildender Kunst. Ziel der Fortbildung: Materialsammlung und Methodische Vorgehensweise.

8. Oktober
Urauffhrung / Dsseldorf

JET prsentiert neues Stck: Mathe trifft Tanz. Ausgehend von Partituren des Barock-Komponisten Antonio Vivaldi forscht das Junge Ensemble am tanzhaus nrw (JET) unter Leitung von Ulla Geiges nach Kompositionsstrukturen. Die Jugendlichen spielen mit Mitteln mathemathischer Kombinatorik und bertragen Prinzipien der musikalischen Komposition auf den Tanz. Es entsteht ein Szenario, das sich mehr und mehr zu einem Gesellschaftsspiel entwickelt. JET bietet talentierten Jugendlichen die Mglichkeit einer intensiven Beschftigung mit Tanz. Junges Ensemble aus Jugendlichen zwischen elf und 16 Jahren am tanzhaus nrw (JET), Jeux de socit/Leitung Ulla Geiges im tanzhaus nrw.

9. Oktober
Tanzvermittlung / Frankfurt

Publikumsgesprch mit dem Japanese artists collective (JP) nach der Vorstellung "true a new sound, light and dance performance".

12. bis 16. Oktober
Tanzcamp / Dsseldorf

In der ersten Herbstferienwoche findet im tanzhaus nrw erneut ein Tanzcamp statt! Fr Kinder zwischen sieben und elf Jahren sowie zwlf und 17 Jahren dreht sich in diesen Tagen wieder alles um Tanz. Von Modern Dance ber HipHop bis Brasilianischen Tanz und Ethno-Fusion reicht das vielfltige Angebot, das ganztgig unterrichtet wird. Am Freitag, dem 16. Oktober, endet das Tanzcamp mit einer Prsentation der Workshopergebnisse.

16. Oktober
Produktion / Hamburg

Produktion mit Publikumsgesprch (in der Reihe: Moving Heads Choreografie im Gesprch): Lucia Glass (Hamburg), Voices (Moldau): Site under construction - ist die erste Tanzproduktion der einzigen zeitgenssischen moldauischen Kompanie Voices mit einer deutschen Choreografin, Lucia Glass. Im anschlieenden Gesprch mit den beteiligten Knstlern sowie mit Antje Pfundner und Dani Brown geht es um Erfahrungen sowie um Chancen und Schwierigkeiten interkultureller Arbeit im Kunstbereich.

16. Oktober
Tanzvermittlung / Frankfurt

Publikumsgesprch mit Ann Van den Broek (BE) nach der Vorstellung "We Solo Men".

16. und 17. Oktober
Tanztheater fr Kinder ab 2 / Dsseldorf

MEINS! Theaterspa fr die Allerkleinsten im Jungen Schauspielhaus

21. bis 25. Oktober
HERBSTLEUCHTEN 2009 / Potsdam

die jhrliche Werkschau des Residenzprogramms Tanzplan Potsdam prsentiert zum dritten Mal Arbeiten internationaler Knstler, denen die fabrik im vergangenen Jahr als Arbeits- und Lebensort diente. Noch dichter als bisher gibt die diesjhrige Ausgabe einen Einblick in die Aktualitt und die Vielseitigkeit zeitgenssischer Choreografie und Performance.

22. bis 25. Oktober
Vier Tage HipHop nonstop: HipHop Dance DayZ / Dsseldorf

In Workshops, Try Outs, Show und Performances zeigen Gren wie Tyrone Procter, Enforcer, Crush, P.Lock, die Musterkanaken oder das Renegade Theatre, was der Tanz von der Strae heute kann.


24. Oktober
Tanzvermittlung / Frankfurt

Publikumsgesprch mit Ben J. Riepe (D) nach der Vorstellung "LIEBE:TOD.TEUFEL DAS STCK".

25. und 27. bis 30. Oktober
Nenn mich einfach Axel / Dsseldorf

Von Boris Pfeiffer nach dem Drehbuch von Bo hr. Hansen zu dem gleichnamigen dnischen Kinderfilm fr Jugendliche ab 10 am Junges Schauspielhaus

26. Oktober bis 15. November
In Residenz / Potsdam

Lucia Glass (Berlin / Hamburg) & Manon Santkin (Brssel) Dolby Surround Audio Movie
Imagine that we painted the whole city with the paint-of-invisibility. You would walk around in a space that you can only hear and sense.

November
Stellenbesetzungen / Ausbildungsprojekte

Der Zuschlag fr die Ausschreibung Qualifizierung von Tanzpdagogen fr Tanz in Schulen ging nach Kln und Hamburg. Die ausgeschriebenen Stellen sind besetzt worden, um die Arbeit an den Institutionen zu koordinieren und Grundlagen fr die Einfhrung der Tanz in SchuleModule zu legen. An der Universitt Hamburg bernimmt Heike Lken im Rahmen von Performance Studies diese Aufgabe. In Kln wird Nana Eger die Zusammenarbeit zwischen der Deutschen Sporthochschule Kln, der Hochschule fr Musik und Tanz und den weiteren Projektpartnern koordinieren.

November
Forschungsprojekt Tanztechnik / Ausbildungsprojekte

Workshops mit Lance Gries "Aspects of release and alignement oriented techniques", begleitet vom Forschungsteam - Gabriele Wittmann, Prof. Dr. Gerald Siegmund und Prof. Dieter Heitkamp //... mit Jennifer Muller und den Studierenden des Zentrums fr zeitgenssischen Tanz in Kln - gemeinsam mit Prof. Vera Sander und Prof. Dr. Yvonne Hardt // ... mit Dr. Maren Witte, Prof. Jos Biondi und Prof. Jason Beechey und Alan Danielson vom Limn Institute in New York ber Limn-Technik an der Palucca Schule Dresden - Hochschule fr Tanz // ... mit Ex-Cunningham Tnzer Daniel Roberts zur Cunningham-Technik mit den Studierenden des Institute for Dance Arts an der Bruckner Universitt in Linz und Dr. Sabine Huschka, Prof. Rose Breuss und Dr. Henner Drewes // ... mit Barbara Diekamp, Dr. Patricia Stckemann, Dr. Claudia Fleischle-Braun, Wiebke Drge und Reinhild Hoffmann zur Jooss-Leeder Technik.

2. November
Max hrt zu. Ein Gesprch mit zwei routinierten Tanzzuschauern. / Berlin

Die Veranstaltungsreihe Max,konzipiert und organisiert von den Studierenden des Masterstudiengangs Choreografie (MAC), beschftigt sich aus verschiedenen Perspektiven und in unterschiedlichen Formaten mit der Frage Was ist Choreografie?. Am 4.11. wechseln die Studierenden auf die andere Seite der Bhne und laden zwei stadtbekannte Kenner der Berliner Tanzszene zum Gesprch, um zu erfahren, was sie im zeitgenssischen Tanz sehen. Von David Bloom und Shang-Chi Sun mit Marina Tenorio.

3., 4., 6. und 7. November
K3 Residenzchoregrafie / Hamburg

Fabian Barba (Ecuador): A Mary Wigman Dance Evening auf K1. Fabian Barba rekonstruiert einen Tanzabend, wie er in den dreiiger Jahren des 20. Jahrhunderts htte stattfinden knnen. Als Vorgabe dient ihm das Programm von Mary Wigmans erster Amerikatournee, in dem sie etwa neun Solotnze aus verschiedenen Tanzzyklen prsentierte, darunter Schwingende Landschaft. Ausdrckliches Thema der Rekonstruktion sind deren unvermeidliche Modifikationen vom Original und die Einschreibungen von Konzepten der Moderne in den Krper des Tnzers.

4. und 5. November
AKT Treffen / Tanzplan Ausbildungsprojekte

Auf Initiative von Tanzplan Deutschland trifft sich die Ausbildungskonferenz Tanz (AKT) in Hamburg zum achten Mal. Gemeinsame Anliegen und anstehende Themen werden diskutiert; dazu gehrt u. a. der Planungsstand der 2. Biennale Tanzausbildung / Tanzplan Deutschland und die Neuwahl der Sprecher.

5. bis 8. November
TANZKONGRESS 2009 / Hamburg

Tanzexperten aus aller Welt treffen sich zum zweiten, von der Kulturstiftung des Bundes veranstalteten TANZKONGRESS 2009 auf Kampnagel und K3/Tanzplan Hamburg.

10. bis 15. November
Kinder- und Jugendtanztage / Bremen

Zum zweiten Mal veranstaltet das Team des Kinder- und Jugendbereichs von Tanzplan Bremen die Kinder- und Jugendtanztage in Bremen und setzt hierbei einen Akzent auf die choreografischen Arbeiten von und mit Jugendlichen: Rund 500 Kinder und Jugendliche werden in vier Tagen auf Bremer Bhnen stehen.

12. November
Vortrag Dr. Andre Lepecki / Berlin

Im Rahmen der Partnerschaft zwischen dem HZT und dem Zentrum fr Bewegungsforschung am Institut fr Theaterwissenschaft an der Freien Universitt Berlin hlt Dr. Andre Lepecki einen Vortrag ber The body as archive: dance, re-enactments, and the pastness of the future.

12. November
Himmelblau Ein Musik-Tanz-Stck fr die Allerkleinsten / Dsseldorf

Barbara Fuchs, Karolina Regg und Tobias Liebezeit haben ein Stck speziell fr die Allerkleinsten entwickelt. Die drei Knstler erforschen mit groer Experimentierfreude mal als Duo, mal solistisch oder als Trio Himmelblau in all seinen Facetten. Sie springen, fallen, singen, musizieren, kullern und spielen fr Kinder bis zum vollendeten zweiten Lebensjahr. Am Ende des Stcks knnen die Kinder selbst mit auf die Bhne und die Welt von Himmelblau erkunden. Urauffhrung von Barbara Fuchs, Karolina Regg und Tobias Liebezeit. Ein Musik-Tanz-Stck fr alle ab 0 Jahren.

12. November
Tanzvermittlung / Frankfurt

Publikumsgesprch mit Maqamat Theater Dance/Omar Rajeh (LB) nach der Vorstellung "The Assassination of Omar Rajeh".

14. November
Tanzvermittlung / Frankfurt

Publikumsgesprch mit Nacera Belaza (DZ) und Mey Sefan (SY) nach den Vorstellungen "The Scream" und "Contract".

14. und 15. November
Zeitgenssischer Tanz fr alle ab 10 / Dsseldorf

Silke Z. beschftigt sich mit dem XY-Chromosom: Augenzwinkernd fragt die Klner Choreografin Silke Z. in its a mans world nicht nur nach dem Klischee des Superhelden, sondern sprt die archaischen Wurzeln der Mnner hinter den Ikonen der Populrkultur auf.

18., 20. und 21. November
K3 Residenzchoregrafie / Hamburg

Gudrun Lange, Die Schnittige Menge arbeitet mit dem Prinzip des Durchschnittswohnzimmers, das von der Agentur Jung von Matt ermittelt und gebaut wurde. Es gibt einen Wohnraum mit allen normierten Attributen, 2,2 Personen, die diesen Raum bewohnen, und die Bewegungen, die an diesem Ort stattfinden knnten. Doch der Schein trgt, denn dieses Wohnzimmer existiert nur als statistische Gre. Die Darsteller pendeln im Verlauf von Die schnittige Menge zwischen den Polen von Wiedererkennbarkeit und Abstraktion, Kategorisierung und Individualitt, Alltag und Spezialistentum. Sie arbeiten mit der eigenen Durchschnittlichkeit, um Durchschnitt als aussagekrftige Kategorie in Frage zu stellen.

30. November
Bewerbungsschluss / Berlin

MA Solo / Dance / Authorship (SODA)*: Der Studiengang SODA (MA) beginnt voraussichtlich im Sommersemester 2010. Er ist ein zweijhriges, praxisorientiertes Vollzeit-Studium. Sein Fokus liegt auf der Entwicklung, Komposition, dem kritischen Verstndnis und der Verbreitung krperbasierter Performance-Arbeiten und ihrer Kontextualisierung innerhalb des weiten Feldes zeitgenssischer Kunst- und Kulturpraxis. Der Studiengang ist englischsprachig. Eingeladen sind Bewerbungen von Tnzern und Tanzschaffenden sowie von Knstlern, die bereits ber eine fundierte (wenngleich nicht unbedingt professionelle) Praxis im Tanz- und Performancebereich verfgen, und die jetzt die Formen, Kontexte und intellektuelle Bandbreite ihrer Arbeit erweitern, entwickeln und analysieren mchten und sich mit den Herausforderungen und Umfeldern zeitgenssischer Kunstpraxis auseinandersetzen wollen. *) Der Studiengang steht noch unter Vorbehalt.

Dezember
Forschungsprojekt Tanztechnik / Tanzplan Ausbildungsprojekte

Im Dezember besucht Ingo Diehl die Forschungseinheit in Linz, wo Rose Breuss, Dr. Henner Drewes Dr. Sabine Huschka und Ex-Cunningham Tnzer Daniel Roberts mit Studierenden des Instituts for Dance Arts, Bruckner Universitt, an der Cunningham-Technik arbeiten. Am 12. Dezember trifft sich die Beratergruppe (Edith Boxberger, Dr. Pirkko Husemann, Prof. Dr. Claudia Jeschke, Dr. Antje Klinge) zu inhaltlichen Themen und Gesamtstrukturierung des Buches mit Ingo Diehl und Dr. Friederike Lampert in Berlin.

1., 2., 3. und 6. bis 8. Dezember
Auffhrung / Bremen

13 young artists fragen mit ihrem neuen Tanztheaterstck LUNA nach der gesellschaftlichen, emotionalen und physischen Bedeutung des Alterns. Unerschrocken vermessen sie die Fallhhen zwischen unterschiedlichen Idealen, Sehnschten und Wirklichkeiten. steptext dance project & young artists Bremen. Konzept, knstlerische und choreografische Leitung: Augusto Jaramillo Pineda.

2., 4. und 5. Dezember
Premiere K3 Residenzchoreografin / Hamburg

Begm Erciyas (Trkei), Ping Pong: ber die Anwendung verschiedener Strategien von Erzhlung und Bewegungskomposition sollen einige der Codes, die Choreografie inhrent sind, offen gelegt werden. Die Bewegung von Tischtennisbllen kann nicht ber ihre Initiation, ber den Ansto, hinaus kontrolliert werden. Was auch immer danach passiert, passiert zufllig. Mit Jenny Beyer und Sigurur Arent Jnsson.

5. und 6. Dezember
Fortbildung / Mnchen

Dr. Corinna Vogel (Kln) schafft in ihrem Workshop Wie mache ich mir das Grundschulcurriculum nutzbar fr ein Tanzprojekt am Beispiel von Deutsch und Mathematik Verbindungen zwischen dem zeitgenssischen Tanz und Schulfchern wie Deutsch und Mathematik her. Es werden Mglichkeiten aufgezeigt und diskutiert, wie mit und durch Tanz Lernziele und Methoden des Schulunterrichts erarbeitet werden knnen, ohne dabei den Tanz als Kunstform aus dem Blick zu verlieren.

6. , 8., 9., 10. , 12. und 13. Dezember
Urauffhrung / Dsseldorf

Auf der Suche nach dem Allerbesten: Die Erfinder des Bhnencomics, die Dsseldorfer Gruppe half past selber schuld, schenken ihren Fans und der Welt in der Vorweihnachtszeit erstmals ein Stck fr Kinder. Mit ihrem unverwechselbaren Stil, eigenen Songs, skurrilen selbstgebauten Figuren, Tanz und einer Menge schrgen Humors erfinden half past selber schuld in ihrer neuen Produktion wieder einen ganz eigenen Kosmos. Ein musikalischer Bhnencomic fr Kinder ab 5.

7. Dezember
Max klappt auf / Berlin

An diesem Abend erweitern die Studierenden des MA Choreografie den Blick vom choreografischen Feld hin zur knstlerischen Praxis der Theaterregie. Im Gesprch zwischen der Regiestudentin Miriam Horwitz und der Choreografiestudentin Anne-Mareike Hess werden Gemeinsamkeiten aber auch Unterschiede der Organisationsprinzipien beider Disziplinen herausgearbeitet und nebeneinander gestellt. Ein Abend mit Anne-Mareike Hess, Miriam Horwitz und Jana Unmig.

7. bis 10. Dezember
Workshop / Hamburg

In ihrem Workshop As much as nothing/everything could actually be [come] Something or: how to find a piece? stellt Keren Levi (Amsterdam) Arbeitsmethode vor, die auf ihrer Erfahrung mit knstlerischen Produktionsprozessen basiert: Meine drei letzten Stcke waren Auftragsarbeiten, was bedeutete, dass sie aus Interesse an meiner Arbeit entstanden, ohne mit einem zuvor bestimmten Konzept Frderung beantragen zu mssen. Ich begann den Arbeitsprozess ganz von vorne, mit den (Un-)Mglichkeiten, die jeder Auftrag mit sich bringt.˝

10. bis 13. Dezember
Cahiers de Danse #1 / Dresden

In Anlehnung an die Filmzeitschrift Cahiers du cinma erffnet Hellerau ab Dezember 2009 einen neuen Zyklus, in dem die Themen Tanzarchive, Tanzgeschichte und deren Praxis anhand von Auffhrungen, Lecture Performances und Vortrgen behandelt werden. Zur ersten Veranstaltung werden die Performances von Fabian Barba (Ecuador/Hamburg) A Mary Wigman dance evening und von Ivana Mller (Amsterdam) Playing ensemble again and again vorgestellt. Cahiers de Danse #1 wird von Tanzplan Dresden untersttzt und entsteht in Zusammenarbeit mit dem Institut fr Theaterwissenschaft der Universitt Leipzig und dem Tanzarchiv Leipzig e.V.

11. Dezember
Tanzvermittlung / Frankfurt

Publikumsgesprch mit Ioannis Mandafounis (CH/GR), Fabrice Mazliah (CH) und May Zarhy (IL) nach der Vorstellung "ZERO".

11., 13. bis 15. Dezember
Urauffhrung / Dsseldorf

ZauberEi: Die Klner Choreografin und Medienknstlerin Stephanie Thiersch schafft gemeinsam mit fnf Tnzern aus Afrika, Europa und Asien zu den comicartigen Animationen des franzsischen Knstlers Timothe Ingen-Housz ein poetisches Tanztheater fr ein junges Publikum. Tanztheater zwischen Comic und Mythos fr alle ab 6.

13. und 14. Dezember
Verbund Deutsche Tanzarchive / Tanzplan Deutschland

Der Verbund Deutsche Tanzarchive (VDT) kommt in Leipzig zu seinem elften Arbeitstreffen zusammen. Im Anschluss an die vom Tanzarchiv Leipzig und dem Festspielhaus in Hellerau ausgerichteten Tagung "Archiv/Praxis" werden Vertreter des VDT ihre knftige Arbeitsstruktur festlegen und gemeinsame Projektplanungen vorantreiben.

14. Dezember
Kchenparty / Hamburg

Abschluss Residenz 2009 mit einer Kchenparty. Der Eintritt ist frei!

17. Dezember
Produktion / Dsseldorf

Himmelblau, ein Musik-Tanz-Stck fr die Allerkleinsten bis 2 Jahren von Barbara Fuchs, Karolina Regg und Tobias Liebezeit. Ein Musik-Tanz-Stck fr alle zwischen 0 und 2 Jahren.1783

Tanzplan Deutschland