Tanzplan Deutschland
Stempel
Tanzplan Chronik99
2. Quartal 20091309

30. Mrz bis 19. April
Aktuelle Residenzen, Potsdam

Mi-Octobre / Serge Ricci (Paris), Des Arbres sur la Banquise

30. Mrz bis 30. April
Profi-Training in Hamburg

Mit Karen Ber und mit fingersix

30. Mrz bis 30. April
Profitraining / Frankfurt

Mit Iris Tenge (D), Juliette Villemin (ES), Karen Piewig (D), Susanne Triebel (D) und Marco Santi (IT).

April
Neues Direktoriumsmitglied / Berlin

Nik Haffner ist neues Mitglied im Direktorium des HZT - gemeinsam mit Eva-Maria Hoerster und Prof. Ingo Reulecke. Er bernimmt damit die seit September 2008 vakante Stelle von Boris Charmatz.

April
Neuzugang / Berlin

Das Team vom HZT hat Verstrkung bekommen: Judith Brckmann ist ab sofort fr den Bereich Kommunikation verantwortlich. Herzlich Willkommen!

April
Neuerscheinung im Rahmen der Publikationsfrderung von Tanzplan Deutschland: Liane Simmel, Tanzmedizin in der Praxis. Anatomie, Prvention, Trainingstipps

In diesem Buch werden die wichtigsten Aspekte der Tanzmedizin leicht verstndlich und anschaulich dargestellt. Reichhaltiges Bildmaterial und viele praktische Tipps und bungen helfen, das theoretische Wissen im Tanzalltag konkret anzuwenden. Henschel Verlag.

April bis Juni 2009
Internationale Gastdozenten am HZT, Berlin

Im Sommersemester finden zwei Blockveranstaltungen mit Laurent Chtouane und eine mit Lisa Nelson im MA Choreografie statt. Im BA Zeitgenssischer Tanz, Kontext, Choreografie werden Rosalind Crisp, Lit Walkey, Nik Haffner und artistwin deufert & plischke als Dozenten-Mentoren in mehrwchigen Blcken mit den Studierenden arbeiten. Diverse Trainings werden angeboten u. a. von Martin Sonderkamp und Rosalind Crisp.

1. April
Synchronous Objects for One Flat Thing, reproduced von William Forsythe, Maria Palazzi and Norah Zuniga Shaw geht online

Das interaktive Projekt entstand in Zusammenarbeit zwischen der Forsythe Company, dem Advanced Computing Center for the Arts and Design (ACCAD) und dem Department of Dance der Ohio State University. Das Projekt wird getragen von The Forsythe Company, The Forsythe Foundation, The Ohio State University Office of Research, Rotterdamse Dansacademie/Codarts und Tanzplan Deutschland. Mit der Verffentlichung dieses Pilotprojekts wird der erste Teil der Online-Plattform Motion Bank realisiert.

1. April
Einmal/2 bei Take-off Junger Tanz. Tanzplan Dsseldorf

Parallelmontage von Tanz, Theater und Videoprojektionen. Choreografie: Marcus Grolle, Yun Jung Kim.

3. April
Tanzvermittlung/talkART tanzlabor / Frankfurt

Publikumsgesprch mit Caroline Simon (BE/D) nach der Vorstellung "stck".

3. April
Tanz in Schulen: VHS Rsselsheim WE CAN, BVB in Bewegung / Frankfurt

Junge arbeitslose Erwachsene und Jugendliche bis 25 Jahre werden in dem Lehrgang auf die externe Prfung zur Erlangung des Hauptschulabschlusses vorbereitet. Begleitend zum Unterricht werden die Teilnehmenden in betrieblichen Praktika ihre Berufswahl berprfen und festigen. Neun Schler des Lehrgangs Berufsvorbereitende Bildungsmanahmen (BVB) der VHS Rsselsheim zeigen ihre Arbeit. Knstlerische Leitung Gregory Livingston

5., 7. und 8. April
Alice: Im Wunderland!. Tanztheater ab 6 Jahren / Dsseldorf

Inszenierung: Renat Safiullin, Choreografie: Marcus Grolle.

6. April
Veranstaltungsreihe im bat des Masterstudiengangs Choreografie, Berlin

Jeweils am ersten Montag im Monat beschftigen sich die Studierenden des MA Choreografie unter dem Decknamen Max mit der Frage Was ist Choreografie?: bat Max schweift aus. Ein Gesprch mit Micha Purucker.

6. April
Pressegesprch Transition Zentrum Tanz in Deutschland

Tanzplan Deutschland untersttzt die Grndungsinitiative der AG Transition und soziale Aspekte der Stndigen Konferenz Tanz und Culture Concepts zum Aufbau eines Transition Zentrums Tanz in Deutschland und hat in diesem Zusammenhang einen Workshop finanziert, der im Dezember in Berlin statt gefunden hat. Zur Teilnahme an diesem interdisziplinren Arbeitstreffen konnten Spitzenfunktionre von Verbnden und Vertreter von Institutionen auf Bundesebene sowie Akteure der festen und freien Tanzszenen gewonnen werden. Bei einem Pressegesprch werden die Dokumentation des Workshops sowie zuknftige Entwicklungen vorgestellt.

8. April bis 10. Mai
Aktuelle Residenzen, Potsdam

Elena Borghese (Brssel), Anti-Copyright

17. April
Take-off Youngsters Tanztheater mit jungen Erwachsenen mit Choreografien von JET, Dance City Newcastle und Time out / Dsseldorf

Mit Junges Ensemble am tanzhaus nrw (JET) unter Leitung von Ulla Geiges, Verbrannte Erde"; Initiative Dance City Newcastle, "The Girls and the Boys" von Geoff Hopson und "Under the Halo" von Martin Hilton., Projekt Time out zeigt "Wilde Zeiten".

17. und 18. April
Vermittlung: MOVING HEADS Choreografie im Gesprch / Hamburg

Thema: Standpunkt: Dramaturgie. Workshop-Tagung mit u.a. Knut Ove Arntzen, Bojana Cvejic, Mieke Matzke, Patrick Primavesi und Christophe Wavelet

Mitte April
Residenzstart 2009 / Hamburg

Der dritte Jahrgang der Residenzchoreografen kann zu arbeiten beginnen. Fabian Barba (Ecuador), Begm Erciyas (Trkei) und Gudrun Lange (Dsseldorf) werden bis Dezember in Hamburg sein und im Herbst ihre Produktionen am K3 zeigen.

19. April
T(h)ree of life /Dsseldorf

Tanztheater mit jungen Erwachsenen. Choreografie: Nora Pfahl, Karl Kane Wung.

22. April
Das HZT beim Empfang des Auswrtigen Amtes

Das Auswrtige Amt ldt im Rahmen seiner Veranstaltung Menschen bewegen. Tage der Auswrtigen Kulturpolitik zu einem Empfang in die Uferhallen ein. Auenminister Walter Steinmeier erwartet ber 1.000 nationale und internationale Gste aus Kultur und Bildung. Die Studenten des HZT nehmen mit einer kurzen Choreografie am kulturellen Rahmenprogramm teil.

22. bis 25. April
TANZ MACHT RAUM - RAUM MACHT TANZ. Eine Werkwoche der Ruhr-Universitt Bochum und der Folkwang Hochschule Essen in Bochum

Tagung mit Beitrgen von: Christina Thurner (Bern), Gerald Siegmund (Gieen), Stephanie Schroedter (Bayreuth), Katharina Stoye (Duisburg/Salzburg), Darja Sterbenk Erker (Berlin), Helen Stratford & Diane Wesser (Cambridgeshire / Leipzig), L.E.O. Eckhardt (Hamburg), Victoria Prez Royo (Frankfurt a. d. O.) Barbara Stuiber (Stuttgart) Katharina Maertsch (Braunschweig) sowie Studierenden der Theaterwissenschaft / Schwerpunkt Tanztheater der Ruhr-Universitt Bochum und der Abteilung Tanz der Folkwang Hochschule Essen.

23. bis 25. April
K3 Zentrum fr Choreographie | Hamburg

Workshop mit Tero Saarinen und Sini Lnsivuori (Finnland), basierend auf Saarinens Bewegungstechnik, die Elemente aus Ballett, Butoh, Kampfkunst und zeitgenssischem Tanz beinhaltet.

24., 26. bis 29. April
Nenn mich einfach Axel. Tanztheater ab 10 Jahren / Dsseldorf

Inszenierung: Ren Schubert, Choreografie: Takao Baba.

24. bis 26. April
Weiterbildung fr Dozenten und Professoren zum Thema "Rekonstruktion" / Tanzplan Ausbildungsprojekte

Die nchste Weiterbildung findet whrend brasil move berlim am HAU/Berlin statt. Ein Schwerpunkt dieses Festivals ist die Beschftigung mit der Geschichte des Tanzes in Brasilien, die Mglichkeiten der Archivierung und der Rekonstruktion von Tanz. Auf Einladung von Tanzplan Deutschland werden Dozenten und Professoren der zehn staatlichen Ausbildungsinstitutionen fr TnzerInnen in Deutschland (Ausbildungskonferenz Tanz) mit brasilianischen Kollegen und Wissenschaftlern unterschiedliche Aspekte dieser Felder diskutieren.

30. April
Take-off: Show off. Dsseldorfer Schulen tanzen!

Im Rahmen des Projektes "Take-off: Junger Tanz. Tanzplan Dsseldorf" arbeiten zwlf Choreografen, Tnzer und Tanzpdagogen an zehn Schulen und erreichten mehr als 700 Kinder und Jugendliche mittels Tanz! Einige Ausschnitte und Resultate dieser Arbeit zeigen die Schler im Rahmen eines "Show-off". Beteiligte Schulen: Montessori Grundschule am Farnweg, Humboldt-Gymnasium, Goethe Gymnasium, Realschule Luisenstrae, Hauptschule Itterstrae, Hauptschule Bernburger Strae, Theodor Andresen Schule, Johann-Heidsiek-Schule, Rheinische Frderschule fr krperliche und motorische Entwicklung, Heinrich-Heine-Gesamtschule. Tnzer, Choreografen, Tanzpdagogen: Takao Baba, Damian Gmuer, Gizella Hartmann, Amelie Jalowy, Ivana Kisic, Misael Lopez, Carlo Melis, Bridget Petzold, Nora Pfahl, Sabine Seume, Andreas Simon, Irena Vuijcic, Emily Welther.

Mai
DAAD Stipendien fr die Sommerwerkstatt / Dresden

Donald Borror (USA), Francisco Lima Dal Col (Brasilien), Sandra Maes (Belgien), Valentine Paley (Schweiz) und Katarzyna Sitarz (Polen) wurden von der Jury fr die DAAD Stipendien ausgewhlt Die Stipendiaten erhalten eine finanzielle Untersttzung, um an der Sommerwerkstatt muse 9 von Tanzplan Dresden vom 6. 17. Juli teilzunehmen.

4. Mai
deMONTAGe - Max geht durch / Berlin

Unter dem Titel "Max" beschftigen sich die MA-Studierenden zusammen mit Knstlern aus der freien Szene jeden ersten Montag im Monat in der bat-Studiobhne mit der Frage: "Was ist Choreografie?"

4. bis 28. Mai
Profi-Tanztraining / Hamburg

Mit Gitta Barthel, Georg Blaschke und mit Olive Bieringa | Otto Ramstad

4. bis 29. Mai
Profitraining / Frankfurt

Mit Marco Santi, Sylvia Scheidl, Arianna Marcoulides, Karen Piewig und Victoria Hauke.

4. bis 31. Mai
Artist in Residence / Frankfurt

Hooman Sharifi (IR/NO)

4. und 5. Mai
Tanzplan Ausbildungsprojekte: Workshop Tanz/Kuratieren zwischen Theorie und Praxis

Das zweite Arbeitstreffen findet an der Hochschule fr Grafik und Buchkunst in Leipzig statt.
Durch den fortgesetzten Erfahrungs- und Positionsaustausch zwischen ausgewhlten Kuratoren, Knstlern und Vermittlern aus der Darstellenden und Bildenden Kunst sollen nun in Leipzig weitere konkrete hochschul- und institutionsbergreifende Wege der interdisziplinren Zusammenarbeit sowie der Frderung von Kuratoren formuliert werden.

4. bis 8. Mai
Handbuch Zeitgenssische Tanztechnik: 1. Workshop

Tanzplan Ausbildungsprojekte hat ein Forschungsprojekt zu zeitgenssischen Tanztechniken initiiert. Der erste Workshop findet mit Gill Clarke am Hochschulbergreifenden Zentrum Tanz Pilotprojekt Tanzplan Berlin statt. Gill Clarke wird mit ca. 10 Studierenden des BA-Studiengangs Zeitgenssischer Tanz, Kontext, Choreografie ihre pdagogische Arbeitsweise Mindfull motion (Arbeitstitel) gemeinsam mit dem Forschungsteam (Prof. Dr. Franz Anton Cramer und Prof. Gisela Mller) analysieren und aufarbeiten.

7. und 8. Mai
"Super Me" HipHop-Tanztheater / Dsseldorf

Das HipHop-Kollektiv E-Motion setzt sich in seiner jngsten Arbeit mit der wachsenden Digitalisierung zwischenmenschlicher Beziehungen auseinander. Von und mit: Takao Baba, Andrea Bge, Nadia Espiritu, Niranh Chanthabouasy aka LilRock, Kadir Memis aka Amigo, Albi Gika, Vicky; Video, Bhne: Philip Bumann; Licht: Daniel Gro; Management: Joachim Goldschmidt.

8. Mai
Tanzvermittlung / talkART tanzlabor / Frankfurt

Publikumsgesprch mit Doris Uhlich (AT) nach der Vorstellung "Spitze".

8. und 9. Mai
Kurs: Gabriele Wittman, Schreibend durch den Tanz / Hamburg

Journalistische Reportage-Techniken und bungen aus dem Creative Writing werden auf die Wahrnehmung ausgewhlter Bewegungssequenzen angewendet. Umgekehrt flieen Denk-Kategorien aus dem Tanz in das sprachliche Denken zurck.

10. Mai
Bewerbungsschluss fr DAAD Stipendien / Dresden

Die Palucca Schule und Tanzplan Dresden vergeben in Kooperation mit dem DAAD und dem Auswrtigen Amt fnf Stipendien fr die Sommerwerkstatt an nichtdeutsche Studierende auslndischer Hochschulen der Fachrichtung Tanz.

10. und 11, Mai
"Der Seelenvogel". Tanztheater fr alle zwischen 5 und 95 Jahren / Dsseldorf

Die Choreografin strickt die Geschichte der gleichnamigen Vorlage von Michal Snunit und Naama Golomb weiter und gibt den Gefhlsbildern und Erlebniswelten gemeinsam mit drei Tnzern eine lebendige Gestalt. Choreografie: Sabine Seume; Tanz: Chih-Ying Ku, Laila Clematide, Francesco Pedone; Sprecher: Karl Weishaupt; Bhne: Radovan Matijek; Musik: Lutz Wernicke. Eine Produktion von Sabine Seume.

13. bis 15. Mai
Workshop zum Thema Tanzkritik / Bremen

Die Tanzkritikerin Melanie Suchy bietet im Rahmen des Festivals XtraFrei einen Workshop Schreiben ber Tanz an.

13. bis 17. Mai
Xtra Frei - Festival und Workshop / Bremen

Zum dritten Mal prsentiert Xtra Frei ausgewhlte Produktionen aus der freien Szene: Produktionen von Gilles Welinski, Hyoung-Min Kim und Lena Soon Hee Meierkord, Barbara Fuchs, Anne-Mareike Hess, Monica Antezana, Wilhekm Groener, Mimi Jeong und Constantin Georgescu sowie Frank Willens. Publikumsgesprche, Tanzfilme, ein Expertenpodium und der Workshop Schreiben ber Tanz ergnzen das Programm.

15. Mai
Anmeldeschluss fr MA Studiengang zeitgenssische Tanzpdagogik (MAztp) / Frankfurt

Ziel des MAztp ist die Entwicklung von Methoden zur Recherche und Vermittlung der Kunstform Tanz. Zentral hierbei ist die Dekonstruktion, genaue Untersuchung und Rekonstruktion der Bausteine, die den Tanz ausmachen sowie die Art und Weise, wie wir lernen. Die vielfltigen Anstze und das Hinterfragen berlieferter Muster, die der zeitgenssische Tanz mit sich bringt, spiegeln sich in diesem Studiengang wieder, der eine Antwort geben mchte auf die zeitgenssische Recherche im Bereich Tanz und die Interessen der einzelnen Teilnehmer des Bereiches.

16. Mai
Ohrenmaus - "Im Park" Musik und Tanz fr Kinder von 4 - 6 Jahren / Dsseldorf

Ohrenmaus ist eine Konzertreihe fr die ganz kleinen Zuhrer und richtet sich an Kinder ab vier Jahren. Die Ohrenmuse knnen Musik durch Bewegung erfahren und aktiv am Konzert teilnehmen alles kann, nichts muss. Ensemble Quatuor, Birgitt Stamm, Tanzpdagogin, Jeanette Kloubek, Moderation.

16. Mai
Tanzvermittlung / talkART tanzlabor / Frankfurt

Publikumsgesprch mit Dieter Heitkamp und den ZuKT-Studierenden nach der Vorstellung "ZuKT LIVE".

18. Mai
Moving Heads Choreografie im Gesprch / Hamburg

Einmal im Monat stehen die Schnittstellen von Tanz, Choreografie und Performance als knstlerische Praxis sowie als theoretischer Diskurs im Fokus: Kchenparty zum Residenzstart.

18. Mai
Bewerbungsfrist EXPLORATIONEN 09 / Essen

Auch das 3. Symposium fr Lernaktivisten beleuchtet und befragt Vermittlungsformate in Praxis und Theorie. Interessierte, Experten und Neugierige sind eingeladen, sich aktiv mit dem Lernen in knstlerischen Kontexten auseinandersetzen, diese zu befragen und mit mitgebrachtem Wissen und eigenen Erfahrungen zu beflgeln. Symposiumssprache ist Deutsch. Die Teilnehmerzahl ist auf 35 Personen begrenzt.

20. Mai
MAP Media | Archive | Performance / Hamburg

Vorstellung der Internet-Publikation MAP Media | Archive | Performance (http://perfomap.de), die an der Schnittstelle von Medienkunst, Archiv-Praxis und Netzbasierung angesiedelt ist. Mit Barbara Bscher, Franz Anton Cramer, Ren Damm und Thomas Bitterlich.

22. Mai
Tanzvermittlung / talkART tanzlabor / Frankfurt

Publikumsgesprch mit Felix Brkle (D) nach der Vorstellung "beckett, beer and cigarettes".

23. Mai
Kurs: Ivana Mller, Kollektive Strukturen und Arbeitsformen / Hamburg

Die Choreografin Ivana Mller (Amsterdam / Paris) bietet einen Workshop zum Thema kollektive Strukturen und Arbeitsformen an.

25. bis 20. Mai
BA Zeitgenssischer Tanz, Kontext, Choreografie zu Gast in Angers beim Internationalen Austausch der Tanz Schulen / Berlin

Das Centre National De Danse Contemporaine Angers ldt zum ersten Internationalen Austausch europischer Tanzausbildungen und Studiengnge ein. Zu dem Treffen sind ber 90 Studenten aus weiteren europischen Tanzausbildungsprogrammen eingeladen.

25. Mai bis 10. Juni
Artist in Residence / Frankfurt

Andr Gingras Artist in Residence und wird mit sieben Tnzern an seinem neuen Stck IDORU arbeiten, die im September am Knstlerhaus Mousonturm aufgefhrt wird.

26. bis 28. und 30. Mai
"Nenn mich einfach Axel", Tanztheater ab 10 Jahren / Dsseldorf

Von Boris Pfeiffer nach dem Drehbuch von Bohr Hansen zu dem gleichnamigen dnischen Kinderfilm. Inszenierung: Ren Schubert; Bhne und Kostme: Birgit Schne; Choreografie: Takao Baba.

27., 29. und 30. Mai
"Affected By", Tanztheater mit Jugendlichen nach Dore Hoyer "Affectos Humanos" / Dsseldorf

Dsseldorfer Jugendliche zwischen 13 und 18 Jahren formulieren ihren eigenen tnzerischen Ausdruck zum Zyklus Affectos Humanos. Tanz: Christina Bohmann, Minh Chau Cao, Lara Sadlo, Esther Schoenen, Victrice Teffel, Jodith Tesfaye; Konzept und Choreografie: Gudrun Lange; DJ: Christian Dchtel.

27. Mai bis 10. Juni
Artist in Residence / Potsdam

Alice Chauchat (Berlin), Collective [Praticable]

28. Mai
Tanzvermittlung / talkART tanzlabor / Frankfurt

Publikumsgesprch mit Hooman Sharifi (IR/NO) nach der Vorstellung "No-Projects".

28. und 29. Mai
"Wilde Zeiten", Urauffhrung. Musik Tanztheater mit Jugendlichen und Live-Musik der Band "Lauter Leben" / Dsseldorf

27 Jugendliche zwischen 14 und 19 Jahren mit kulturellen Backgrounds aus Brasilien, Rumnien, Togo und dem Iran zeigen ihre Sicht der Dinge zum Schlagwort Generation Doof. Choreografie, Regie: Guido Markowitz; Tanz, Darstellung: Nadege Ayenu, Jalna Ayenu, Marie-Zoe Buchholz, Livia Caruso, Elizabeth Colemann, Becky Fetsch, Sarah Franken, Ramona Kautz, Sherwin Khonsari, Netali Kidane, Okan Korap, Patryk Kostrzanouski, Sabrina Marinkovic, Brenda Marino, Julia Monschau, Jamal Musa, Alberto Palma, Katharina Pham, Bounracksa Phomkhoumphon, Zivorad Radosavljevec, Antoni Ritter, Dimitrij Rosumuy, Asija Sali, Kevin Schmid, Melisa Tascier, Whitney Tawiah, Dsire-Leslie Walter; Produktionsleitung, Co-Choreografie: Damian Gmr; Live-Musik: Lauter Leben; Videoprojektionen: badfairy; Kostm- und Bhnenbild: Steffen Oppenberg.

30. und 31. Mai
Fortbildung / Mnchen

Mit Jennifer Bury (USA) zu den Themen Stimme und Prsenz fr Unterrichtende: Nutzung der eigenen Sinneswahrnehmung zur Anleitung anderer sowie Sensing Beyond Yourself: Gewohnheiten erkennen und eigene Mglichkeiten entwickeln.

Juni
tanznetz.tv online

Ab sofort ist der Video-Kanal Tanz in den Schulen von tanznetz.tv online. Aus 20 Einsendungen whlte die Jury 10 Trailer aus, die die Bandbreite der unterschiedlichen Tanz-in-Schulen-Projekte deutschlandweit reprsentieren.

Juni
Inge Baxmann, Sebastian Gschel, Melanie Gru, Vera Lauf (Hg.), Arbeit und Rhythmus - Lebensformen im Wandel

Die Auseinandersetzung mit dem Thema Arbeit betrifft nicht nur Fragen der konomie, sondern auch die individuelle Lebensgestaltung jedes Einzelnen. Der Wandel von Arbeit hat die Umstrukturierung von Lebensrhythmen und neue Entwrfe von Lebensformen zur Folge. Fink Verlag, ca. 288 Seiten, zahlreiche Abb., kart., 34.90 , ISBN 978-3-7705-4766-1. www.fink.de

Juni
Klein, Gabriele (Hg.), Tango in Translation

Die in diesem Buch versammelten Texte beschftigen sich mit unterschiedlichen bertragungsbewegungen des Tangos. transcript Verlag, 306 Seiten, kart., 28,80 ISBN 978-3-8376-1204-2.

Juni
Huschka, Sabine (Hg.), Wissenskultur Tanz

Tanz als eigene Wissenskultur zu begreifen, ist nicht selbstverstndlich. Doch steht auer Frage, dass dem Tanzen Wissensformen zukommen, die aus Praxeologien und Theoriebildungen hervorgehen. Aber bildet die Tanzkunst auch eine Wissenskultur? Worin bestnde sie und welche Erkenntnisziele und Erfahrungswerte sind am Werk? Vor diesem Fragehorizont greift der Sammelband in bestehende Diskussionen ein, um aus interdisziplinrer Perspektive das intermediale Feld von Tanz und Wissen zu reflektieren. transcript Verlag, 246 Seiten, kart., 26,80 , ISBN 978-3-8376-1053-6.

2. Juni
Forsythe auf 3sat / FOYER

Bericht ber das neue Internet-Projekt "Synchronous Objects for One Flat Thing, reproduced von William Forsythe, Maria Palazzi und Norah Zuniga Shaw.

2. Juni
Lecture Presentation von Tony Thatcher UK '-stance2' (in progress) / Berlin

Im Anschluss an eine kurze Prsentation seiner aktuellen Arbeit gibt Tony Thatcher einen Einblick in sein aktuelles Forschungsprojekt und stellt den Gebrauch von Codes innerhalb seiner choreografischen Praxis vor.

2. Juni bis 3. Juli
Profitraining / Frankfurt

Mit Elizabeth Waterhouse, Cruz Mata, Nina Patricia Hnel, Karen Piewig, Nira Priore Nouak, Iris Tenge und Evelin Stadler.

2. bis 27. Juni
Artists in Residence / Potsdam

Hermann Heisig, Irina Mller & Nuno Lucas (Berlin / Lissabon), What comes up, must go up

3. Juni
Einladung zur ffentlichen Probe / Dresden

Die Choreografen Janyce Michellod und Yossi Berg & Oded Graf arbeiten seit dem 20. April in der semper kleine szene an Ihren neuen Produktionen. Neun Tage vor der Premiere - haben Gste, Choreografen und Tnzer Gelegenheit den Teams aus nchster Nhe bei der Arbeit zuzuschauen und Fragen zu stellen. Offene Probe in der semper kleine szene am 3. Juni, 18 Uhr. Eintritt frei.

4. bis 6. Juni
Gastspiel: Mortal Engine - Dt. Erstauffhrung Chunky Move (AUS) / Dsseldorf

Chunky Move entfhrt in eine Welt, in der bewegte Krper mit beeindruckend-poetischen Video- und Soundcollagen verschmelzen. Mittels eines hochkomplexen interaktiven Systems, das die Bewegung der Tnzer in Bilder und Musik verwandelt, entstehen virtuelle, surreale Welten, die einem stndigen Wandel unterliegen. In einem technisch virtuosen Universum der Hell-Dunkel-Kontraste und in einem raffinierten Spiel mit Schatten setzt der australische Choreograf Gideon Obarzanek Menschen in Beziehung, jongliert mit An- und Abgrenzung, Isolation und Nhe.

4. bis 7. Juni
Ich sehe was, was du nicht siehst. Fr die Allerkleinsten von 0 bis 3 Jahren von Clestine Hennermann (D) / Dsseldorf

Inspiriert durch das bekannte Kinderspiel entstand das gleichnamige Tanzstck, das sich an die Altersgruppe der Allerkleinsten wendet.

4. bis 7. Juni
Workshop zum Thema Tanzkritik mit Melanie Suchy / Bremen

Die Tanzkritikerin Melanie Suchy (ballettanz, Tanzjournal, Rheinische Post, Sddeutsche Zeitung) bietet whrend des Tanztreffens einen Workshop ber Tanzkritik an inkl. Vorstellungsbesuche.

5. Juni
TANZVERMITTLUNG/ talkART tanzlabor / Frankfurt

Publikumsgesprch am 5. Juni mit den CuP-Studierenden nach der Vorstellung "locoMotion (CuP Pieces)".

5. und 6. Juni
Choreografie-Tagung / Kln

Zum dritten Mal findet die von Tanzplan Ausbildungsprojekte gefrderte Choreografie-Tagung in Kln zum Thema "Spezielle Orte und Choreografie" statt. Mit Prof. Dr. Yvonne Hardt, Natascha Bredella, Jochen Roller, Dr. Sabine Huschka, Kirsten Maar, Isabelle Drexler und Mieke Matzke. Konzeption: Dr. Friederike Lampert.

5. bis 9. Juni
7. Norddeutsches Tanztreffen. Tanzplan Bremen

Dieses Mal mit Ballett Kiel, West Side Story, Choreografien der stdtischen Kompanien aus Hannover, Schwerin und Greifswald/Stralsund sowie Produktionen der freien Szene aus Bremen (steptext dance project), Braunschweig (artblau Tanzwerkstatt) und Bremerhaven (Claudia Hanfgarn). Der Kinder- und Jugendtanzbereich ist mit zwei Produktionen aus Hannover und Kiel vertreten und zeigt Schultanzprojekte. Der Bereich der Tanzvermittlung bietet mit Workshops und einer Mediathek ein ergnzendes Programm.

6. Juni
TANZVERMITTLUNG/ talkART tanzlabor / Frankfurt

Publikumsgesprch mit Toula Limnaios (D/GR) nach der Vorstellung "the silencers",

7. Juni
Vortrag und Diskussionsrunde von Leif Hernes Dance performances for children under three years of age. Experiences Reflections Know How / Dsseldorf

Die jngste Zielgruppe (0 bis 3 Jahre) wird zunehmend von den verschiedenen knstlerischen Sparten wahrgenommen. Was sind wahrnehmungspsychologische Grundlagen, die man bei der Erarbeitung von knstlerischen Tanzproduktionen fr die jngste Zielgruppe beachten muss? Welche Bedeutung haben interaktive Aspekte bei der Prsentation insbesondere zwischen Eltern und Kind? Leif Hernes ist Choreograf und Professor am Oslo University College und Mitinitiator des Projektes Glitterbird Art for the very young.

8. Juni
deMONTAGe Max kreist ein. Ein Gesprch mit Josef Frucek / Berlin

Man wird weder zum Choreografen geboren, noch gibt es ein Patentrezept, um einer zu werden. Jeder findet seinen Weg, um eine eigene choreografische Praxis zu entwickeln. So auch der tschechische Choreograf Josef Frucek: Leistungssportler in der Jugend, Schauspielstudium an der Hochschule fr Musik und darstellende Kunst Bratislava, langjhriger Tnzer bei Ultima Vez und seit 2007 gemeinsam mit Linda Kapetanea knstlerischer Leiter der Companie Rootlessroots, Athen.

8. Juni bis 2. Juli
Tanztraining / Hamburg

Mit Kathleen Hermesdorf, Angie Mller, Victoria Hauke, Contemporary und Davide Sportelli.

10. bis 20. Juni
Studierende des Masterstudiengangs Choreografie zeigen Arbeiten / Berlin

Von aussen, wegen: Anne-Mareike Hess mit: Cline Brunig, Camilla Barrat-Due // Mnner unter Denkmalschutz, Konzept/ Choreografie: Barbara Meyer, Tanz/ Musik: David Bloom, Franz Rogowski, Siegesmund Klee, Sebastian Meyer // Linie, Fisch, Choreografie: Jana Unmig, Tanz: Zohar Frank, Florencia Lamarca, Katharina Meves // Ich und Du, Choreografie: Marina Tenorio, Mit: Anna Melnikova, Nils Ulber, Tmay Kilincel // Choreografische Installation von und mit David Bloom, Licht: Benjamin Schlike, Fotos: Anne-Mareike Hess, Assistenz: Federica Fiore, Sound Support: Alex Arteaga // Nwa, Choreografie: Shang Chi Sun.

11. und 12. Juni
Produktion: K3-Jugendclub Tanzplan Hamburg

Building Bodies. Nach jemandes Geige tanzen. Bin ich ein Konstrukt aus zusammen gebastelten Vorstellungen und Erfahrungen? Kann ich mich im Regal der Mglichkeiten bedienen und immer neue Entwrfe ausprobieren? Welche Rolle spielt dabei mein Krper? Fragen nach Mglichkeiten und Varianten von Selbstinszenierung und -konstruktion sind Thema der neuen Produktion des K3-Jugendklub mit dem Choreografen Philipp van der Heijden. Im zweiten Teil des Abends zeigt der K3-Jugendklub nochmals Nach jemandes Geige tanzen (Choreografie: Antje Pfundtner), das im Februar diesen Jahres Premiere hatte. Der K3-Jugendklub unter der Knstlerischen Leitung von Friederike Lampert besteht seit September 2007 und erarbeitet zwei Tanzabende pro Jahr.

11., 13. und 14. Juni
Auffhrung: Corsin Gaudenz (MA SODA) lass uns immer aufbrechen und nie ankommen. eine verzettelung / Berlin

Eine performative Annherung an das Leben des exzentrischen Briefe-Schreibers und selbsternannten Weltinventarisierers, Komponisten, bersetzers und Wanderers Hans Jrgen von der Wense. Konzept und Choreografie: Corsin Gaudenz, mit Evelyne Gugolz, Alexander Schrder, Miriam Walther, Musik: Klaas Hbner, Bhne: Frieda Schneider, Dramaturgie: Gordon Florenkowsky, Technik/Licht: Sandra Blatterer.

12. Juni
Premieren / Dresden

In der semper kleine szene, Dresden sind zu sehen 4MEN, ALICE, BACH AND THE DEER von Yossi Berg und Oded Graf (Tanz, Choreografie: Yossi Berg, Oded Graf, Sergiu Matis, Thomas Michaux, Dramaturgische Mitarbeit: Carmen Mehnert) und R349-178 von Janyce Michellod (Performance: Janyce Michellod, Stefan Baier, Bhne: Bruno Michellod, Komposition: Bernhard Loibner, Dramaturgische Mitarbeit: Katharina Riedeberger).

13. Juni
Workshop / Lehrerfortbildung mit Olive Bieringa | Otto Ramstad, Site Performance / Hamburg

Olive Bieringa und Otto Ramstad erforschen in ihren knstlerischen Projekten urbane und soziale Landschaften mittels Tanz, Performance und Film. In diesem Workshop, der sich an Lehrer und Pdagogen richtet, werden sie auf Grundlage von Body-Mind Centering an krperlicher Wahrnehmung und rumlicher Komposition arbeiten.

13. und 14. Juni
Kurs in Kooperation mit der VHS Hamburg: deufert plischke, Choreografischer Workshop / Hamburg

Zusammen mit den Teilnehmenden hinterfragen die Choreografen Deufert und Plischke gngige Krperbilder im Tanz. Nicht eine bestimmte Krper-Technik oder bestimmte Vorkenntnisse stehen dabei im Vordergrund, sondern das, was jede/r einzelne Teilnehmer/in an krperlichen Fhigkeiten mitbringt. Auf dieser Grundlage werden Bewegungsmaterial, choreografische bungen und Sequenzen entwickelt. Kattrin Deufert und Thomas Plischke sind Dozenten im Studiengang Performance Studies an der Universitt Hamburg.

14. und 15. Juni
Clestine Hennermann, Ich sehe was, was du nicht siehst / Frankfurt

Eine Tanzproduktion fr die Allerkleinsten von 0 bis 3 Jahren.

17. Juni
Tanz in Schulen - Herder Boys / Frankfurt

Nicole Peisl und Johanna Milz erarbeiten mit 12 Jungs ein Stck zum Thema Druck. Es geht darum, wie Kinder sich allgemein und in welchen Situationen wie ausdrcken, was sie beeindruckt, wo sie sich unter Druck fhlen, wo sie sich unterdrckt fhlen, was sie bedrckt, wo sie selber einmal jemanden unterdrckt haben und wovor sie sich drcken. Dies ist die dritte Arbeit der Herder Boys, die 2007 begonnen wurde. Jedes Jahr wird die Gruppe neu zusammengestellt, teils mit inzwischen alten Hasen, die seit der ersten Arbeit dabei sind, und teils mit Jungs, die die Auffhrung gesehen haben und selbst mit dabei sein wollen. Auffhrung beim TUSCHpektakel.

18. Juni
Vermittlung: Moving Heads Choreografie im Gesprch / Hamburg

im Vorfeld der Premiere von Sacre am 28. Juni am Hamburg Ballett sprechen Millicent Hodson, Kenneth Archer und John Neumeier mit der Tanzjournalistin Edith Boxberger ber die heutige und die historische Bedeutung der Choreografie.

18. Und 19. Juni
Nur nicht anfassen / Bremen

Im Rahmen von Tanzplan Bremen wird ein Tanztheaterstck zum Thema Freundschaft mit Live-Musik gefrdert. DIE ANDEREN COMPAGNIE ist ein Projekt fr Jugendliche mit und ohne Beeintrchtigung. In diesem einjhrigen Projekt haben sich 17 Jugendlichen zwischen 11 und 20 mit Tanz und Theater auseinandergesetzt und ber Improvisationen ihre Ideen aktiv mit in die Stckentwicklung eingebracht. Zwei Musiker haben den Probenprozess begleitet und spielen live. Inszenierung: Inga Becker und Alexandra Benthin.

19. und 20. Juni
Kurs: Kirsten Wagner | Nils Hansen, Fundraising und Projektmanagement / Hamburg

Wo, wann und wie stellt man Antrge? Verschiedene Mglichkeiten der Mittelbeschaffung fr Kulturprojekte werden vorgestellt, aus der Perspektive der Antragsteller sowie der Kulturfrderer beleuchtet und an Fallbeispielen verdeutlicht. Von Vertragswesen, Budgetierung und Abrechnung bis zu Gastspielorganisation wird zudem eine Einfhrung in die Grundlagen und Standards des Projektmanagements fr freie Tanz- und Theaterproduktionen gegeben.

19. und 20. Juni
Junges Ensemble / Dsseldorf

Das Junge Ensemble am tanzhaus nrw (JET) unter Leitung von Ulla Geiges stellt Auszge seiner Choreografie "Etden 1", die im Herbst 2009 Premiere feiert, vor.

23. Juni
Junge Company meets Mnchner Philharmoniker / Mnchen

Die "Junge Company" wurde im letzten Jahr auf Initiative von Tanz und Schule e.V. gegrndet. Seit November 08 findet regelmig unter der Leitung von Annerose Schmidt ein wchentliches Training in zeitgenssischem Tanz statt. Acht Jugendliche, zwischen 13 und 18 Jahren, die hierfr gecastet wurden, nehmen an diesem Projekt teil. Vorstellung im Carl Orff Saal im Gasteig im Rahmen der Schulkonzerte der Mnchner Philharmoniker unter der Leitung von Sebastian Tewinkel, Choreografie und knstlerische Leitung: Annerose Schmidt, Choreografie Grundschulklasse: Andrea Marton.

23. und 24. Juni
Gastspiel: Heavy Music - Cool Love 2009: Goin' West, Ballett Schindowski (D) / Dsseldorf

120 Jugendliche aus zehn verschiedenen Schulen von Recklinghausen bis Duisburg unter der Leitung des Gelsenkirchener Ballettdirektors Bernd Schindowski und gemeinsam mit den exzellenten Tnzern seiner Kompanie, begleitet durch den Live-Sound der Schler Bands zwischen Rap, Rock, Country und Pop. Bhnenbild, Musik, Choreografie, Texte und Kostme stammen von den Jugendlichen selbst.

24. - 28. Juni
EXPLORATIONEN 09 _ auf PACT Zollverein, Essen

Auch das dritte Symposium beleuchtet und befragt Vermittlungsformate in Praxis und Theorie. Mit: Natascha Adamowsky, Hubertus Ahlers, Thomas Christaller, Wanda Golonka, Herbordt/ Mohren, Martin Nachbar, office for subversive architecture, Bernd Terstegge, Martin Schmitz, Ulrich Schtker, Gesa Ziemer & Steven Spier, Norah Zuniga Shaw.

25. Juni
"Wilde Zeiten" erffnet Kinder zum Olymp / Dsseldorf

Die take-off-Produktion Wilde Zeiten, Musik-Tanztheater mit 23 Jugendlichen unter der Leitung von Guido Markowitz (D) wird den 4. Kongress Kinder zum Olymp, die Jugendinitiative der Kulturstiftung der Lnder, in Mnchen erffnen.1310

Tanzplan Deutschland