Tanzplan Deutschland
Stempel
Tanzplan Chronik99
3. Quartal 20081303

Juni 2008
Frderung Tanzkongress 2009

Der Stiftungsrat der Kulturstiftung des Bundes bewilligt die Frderung eines 2. Tanzkongress mit 260.000,-. Der Erfolg des ersten Kongresses, der im April 2006 in Berlin ber die Bhne ging und nachhaltige Impulse fr die kulturpolitische Strkung und die Entwicklung der Tanzszene bewirkte, veranlasste Tnzer, Choreografen, Tanzwissenschaftler und Produzenten, die Kulturstiftung zu einem weiteren groen Kongress anzuregen. Unter der Leitung von Sabine Gehm und Katharina von Wilcke wird er in Zusammenarbeit mit Kampnagel, K3 Zentrum fr Choreographie/Tanzplan Hamburg und dem Studiengang Performance Studies im November 2009 in Hamburg auf Kampnagel stattfinden - von der Kulturbehrde der Freien und Hansestadt Hamburg kofinanziert. Er soll u. a. Erfahrungen aus den Projekten des Tanzplans mit Perspektiven auf die Zeit nach 2010 verbinden, wenn die auf fnf Jahre anberaumte Initiative der Kulturstiftung des Bundes zu Ende ist.

Juni 2008
Publikation

Das von Tanzplan Deutschland gefrderte Buch "In aller Freiheit. Tanzkultur in Frankreich zwischen 1930 und 1950" von Franz Anton Cramer erscheint. Gestaltet von Katrin Schoof / gabi berlin und verlegt beim Parodos Verlag / Dr. Ulf Heuner. ISBN 978-3-938880-18-0. 28,-

Juni
Dokumentation der 1. Biennale Tanzausbildung / Tanzplan Deutschland

Die umfangreiche, reich bebilderte Dokumentation der ersten Biennale, die im Rahmen des context#5-Festivals im HAU im Frhjahr ber die Bhne ging, liegt ab Ende Juni vor. Neben Grundinformationen ber alle staatlichen Ausbildungsinstitutionen finden Sie u. a. Beitrge von Bertha Brmudez, Edith Boxberger, Claudia Jeschke, Scott deLahunta und Gabriele Wittmann, Interviews mit Christine Brkle, Nik Haffner und Norah Zuniga-Shaw sowie ntzliche Tipps zur Tanzausbildung in Deutschland. Das 64-seitige Heft wird als Beilage mit der Juli-Ausgabe von ballet-tanz verschickt und steht ab Juli auf der Tanzplan-Webseite auf Deutsch und Englisch zum Download bereit.

Juni
Vorlesungsreihe / Berlin

MA SODA Solo/Dance/Authorship. Kontext und Strategien zeitgenssischer choreografischer Praxis (in englischer Sprache). Die Vorlesungsreihe des Sommersemesters stellt choreografische Methoden, Strategien und Kontexte von unterschiedlichen Positionen aus betrachtet in den Mittelpunkt. Die Vortrge problematisieren Idee und Praxis der Choreografie heute, betrachtet mgliche Bezge innerhalb der zeitgenssischen Kunst, um die Zusammenhnge zu identifizieren, innerhalb derer Choreografie derzeit eingesetzt wird. Eine Reihe von Knstlern, Wissenschaftlern, Produzenten und Kuratoren sind eingeladen, ber die Idee von Choreografie und deren Bedeutung fr die eigene Arbeit zu sprechen. Susanne Foellmer moderiert die montgliche Vortragsreihe. 2. Juni., 19.30 Uhr | Tracey Warr (GB), Autorin und Kuratorin, 9. Juni, 11 Uhr | Bojana Kunst (SLO), Philosophin und Theoretikerin zeitgenssischer Kunst, 16. Juni, 19.30 Uhr | Elena Giannotti (I/ IRL), Tnzerin und Choreografin, 23. Juni, 19.30 Uhr | Hans Peter Kuhn (D), Klangknstler und Komponist, 30. Juni, 19.30 Uhr | Cosmin Costinas (A/ RO), Autor und freiberuflicher Kurator, 7. Juli, 19.30 Uhr | Nik Haffner (D), Choreograf und Tnzer.

Juni
Profitraining in Frankfurt

2. und 3. Juni mit Marcelo Omine (BR)* // 4. und 5. Juni mit Nira Priore Nouak (BR)* // am 6. Juni mit Ulla Mkinen (FI)* / 9. bis 13. Juni mit Evelin Stadler (D/IT), 13. bis 16. Juni mit Jean Renshaw (UK), 16. bis 20. Juni mit Kurt Koegel (USA). *) Studierende des Masterstudiengangs Zeitgenssische Tanzpdagogik an der Hochschule fr Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main leiten das Profitraining als Teil ihrer Tanz- und Trainingsrecherchen. Trainingszeiten: Mo-Fr von 10.00 11.30 h, Knstlerhaus Mousonturm | Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt.

Juni
Democratic Bodies | Demokratische Krper / Hamburg

Gesprchsreihe des Studiengangs Performance Studies / Universitt Hamburg in Kooperation mit K3 | Tanzplan Hamburg, deren Vertreter internationale Gste zum Gesprch in das K3-Studio: K33 jeweils um 19.30 Uhr einladen. Am 3. Juni Olive Bieringa | Otto Ramstad (USA | Neuseeland), Tanz-Film, Tanz und Film und am 17. Juni Antje Klinge (Universitt Giessen) | Gunter Mieruch (Behrde fr Bildung und Sport, Hamburg) | Wolfgang Sting (Universitt Hamburg), Tanz und Schule.

1. Juni
Premier / Dsseldorf

La Bossa Fataka de Rameau Compagnie Montalvo-Hervieu. Zur Musik von Rameau schweben sieben Tnzer zwischen dem Versailler Schloss und den Wohnblocks der Pariser Vorstadt Crteil, zwischen Traum und Wirklichkeit. Kken, Hasen und Kngurus folgen ihnen auf die Bhne. Sie sind Teil der collagen-haften Bildprojektionen, mit denen Montalvo-Hervieu die Bhne in eine fantastisch-heitere Welt der Zauberei und Sinnestuschung verwandelt. Der Titel des Stcks "La Bossa Fataka" nimmt Bezug auf ein Klanggedicht des Mitbegrnders der Dada-Bewegung Hugo Ball und verweist gleichzeitig auf den Namen des Komponisten aus dem 18. Jahrhundert, Jean-Philippe Rameau.

2. bis 5. Juni
Profi-Training | Gste / Hamburg

Jeden Monat werden Gasttrainingsleiter eingeladen, die jeweils vier Tage am Stck unterrichten. Das regelmige Training findet in den Wochen mit Gasttrainern nicht statt. Gasttrainer im Juni: Olive Bieringa | Otto Ramstad (USA | Neuseeland), Body-Mind Centering von 2. Bis 5. Juni, 10.30 Uhr, je 120 Minuten. Diese Klasse erforscht holographisch den menschlichen Krper mittels Bewegung und hands-on, um das physische Potenzial zu verstehen und zu erweitern. Verkrperte Anatomie und developmental movement werden durch verschiedene Krpersysteme erforscht, um diese Systeme in Solo-, Duo- und Gruppenstrukturen anzuwenden.

5. Juni
Premiere K3 Jugendclub / Hamburg

Die zweite Produktion des K3-Jugendklubs kommt zur Auffhrung. Zusammen mit Philipp van der Heijden als Gastchoreograf haben die Jugendlichen drei Monate trainiert und geprobt. station:bach ist eine tanztheatralische und musikalische Auseinandersetzung mit Johann Sebastian Bach. In Verbindung mit seiner Musik werden alltgliche Themen wie Einsamkeit und Freundschaft aufgegriffen und durch die Tnzer erfahrbar gemacht. Vorab nochmals zu sehen ist die Choreografie Chorus zu Musik von Philip Glass, mit der der Jugendklub im Februar startete. Premiere: station:bach (Choreografie: Philipp van der Heijden) und Wiederaufnahme: Chorus (Choreografie: Friederike Lampert) am 5. Juni, weitere Vorstellungen am 6. und 7. Juni, jeweils 19 Uhr im P1.

5. Juni
Take-off: Show off / Dsseldorf

Tanz in Schulen! Als Teil des Faches Darstellen und Gestalten, als Wahlpflichtfach, im Sportunterricht oder als eigenstndiges Fach emanzipiert sich eine bislang wenig beachtete Kunstsparte! 10 Dsseldorfer Schulen sind Partner des Projektes Take-off: Junger Tanz. Tanzplan Dsseldorf und arbeiten mit Tnzern, Choreografen und Tanzpdagogen eng zusammen. Beim Take-off: Show off zeigen sie uns, was whrend des Tanz-Unterrichts auf die Beine gestellt wurde. Beteiligte Schulen: Montessori Grundschule am Farnweg, Humboldt-Gymnasium, Goethe Gymnasium, Realschule Luisenstrae, Hauptschule Itterstrae, Hauptschule Bernburger Strae, Rheinische Frderschule fr Hren und Kommunikation, Rheinische Frderschule fr krperliche und motorische Entwicklung, Stdtische Frderschule fr geistige Entwicklung, Heinrich-Heine-Gesamtschule. Tnzer, Choreografen, Tanzpdagogen: Takao Baba, Jacqueline Fischer-Lensing, Gizella Hartmann, Amelie Jalowy, Ivana Kisic, Misael Lpez, Carlo Melis, Bridget Petzold, Nora Pfahl, Sabine Seume, Andreas Simon, Ivana Vujicic.

5. bis 13. Juni
Xtra FREI. Festival und Forum fr Freie Zeitgenssische Tanzprojekte / Bremen

Xtra FREI bietet in der Schwankhalle Bremen freischaffenden Tanzkompanien, jungen Choreografen norddeutscher stdtischer Ensembles sowie Produktionen aus mehren Tanzplan-vor-Ort-Partnerstdten Plattform, Spielraum und Bhne. Videotanzprsentationen, Workshops und Gesprchsforen komplettieren das mehrtgige Programm aktueller Positionen zeitgenssischer Tanzkunst.

6. Juni
ERICA auf Gastspiel / Dresden

Die Produktion ERICA von Pipo Tafel, die im Rahmen der Choreografen-Nachwuchsfrderung am 23. Mai 2008 in Dresden uraufgefhrt wurde, geht auf Gastspiel nach Bremen. Das Festival Xtra FREI. Tanzplan Bremen erffnet in der Schwankhalle mit dem Stck ERICA. Im Anschluss findet eine Podiumsdiskussion zu "Das Experiment Tanz" statt.

6. und 7. Juni
Workshop / Hamburg

Mit Laura Bermann (Berlin / Bregenz), Fokus: Klang a Wie erlebt man Musik und was bedeutet dies fr choreografische Arbeit? Im Workshop wird der eigene Musikgeschmack anhand von Beispielen aus allen Genres unter die Lupe genommen, um Hrprozesse und musikalische Strukturen besser zu verstehen. Zudem wird befragt, was die Themen Raum, Assoziationen und Erinnerung fr die Arbeit mit Musik und Bewegung bedeuten. Laura Berman arbeitete u. a. fr die Wiener Festwochen, die Bayerische Staatsoper und das Zrcher Ballett und ist seit Oktober 2007 Knstlerische Leiterin der Reihe Kunst aus der Zeit der Bregenzer Festspiele.

7. Juni
Premiere / Dsseldorf

Ohrenmaus In der Grostadt Birgit Stamm / Bert Flas. Die Ohrenmaus huscht in die Grostadt und die Kinder knnen sie begleiten. Die Maus ist flink und wer mit ihr mit will, muss das auch sein. Die ganz kleinen Zuschauer werden laufen, springen, hpfen, fliegen, schleichen, stampfen, stoppen genauso wie die Maus und werden so zu Ohren-musen, die mit groen Ohren hren und schnellen Beinen tanzen. Bert Flas, Solopauker der Dsseldorfer Symphoniker, und seine Schlagzeugstudenten der Robert-Schumann-Hochschule Dsseldorf, Tanzpdagogin Birgitt Stamm und Tonhallen-Moderatorin Jeanette Kloubek laden die 4-6 Jhrigen ein, ihnen in die Grostadt zu folgen. Ohrenmaus ist eine Konzertreihe fr die ganz kleinen Zuhrer und richtet sich an Kinder ab vier Jahren. Die Ohrenmuse knnen Musik durch Bewegung erfahren und aktiv am Konzert teilnehmen.

9. Juni
Vortragsreihe / Hamburg

Was ist zeitgenssischer Tanz? Neue Vortragssreihe, kuratiert von Edith Boxberger. Erster Gast: Boris Charmatz (Berlin / Paris) - er hat den zeitgenssischen Tanz seit den 1990er Jahren im Hinblick auf seine eigenen Voraussetzungen und auf seine Position innerhalb von Kunst und Gesellschaft erforscht und entscheidend zu seiner Neubestimmung beigetragen. Er grndete 1992 mit Dimitri Chablas die Association Edna, tourt regelmig und ist Professor am Hochschulbergreifenden Zentrum Tanz Pilotprojekt Tanzplan Berlin.

9. bis 29. Juni
Aktuelle Stipendiaten / Potsdam

Irina Mller (CH/D), "On pleasure" - stellt die Frage nach einer neuen Sinnlichkeit im Tanz: die Frage nach einer Tanzperformance, die eine krperliche Erfahrung vermittelt; eher das Gefhl einer durchtanzten Nacht als einer Veranschaulichung. Ein Stck, welches in kurzer Zeit ein Maximum an Intensitt, krperlicher Prsenz und Sinnlichkeit erfahrbar macht. Das anfangs von Irina Mller als Solo recherchierte Stck wird in einem zweiten Schritt zu einem Trio ausgearbeitet.

10. Juni
Premiere / Dsseldorf

Express yourself Monika Gintersdorfer / Franck Edmond Yao. Tanztheater mit Jugendlichen fr alle ab 14. Sechs Monate lang haben Jugendliche aus Dsseldorf und Essen das Untrainierbare trainiert. Sie sind Treppen gerannt, haben hunderte Bauchmuskelbungen gemacht, sich Tnze gezeigt, sich konzentriert und dekonzentriert, sind weggeblieben, wiedergekommen und haben festgestellt: Knstlerische Arbeit ist angreifbar und gefhrdet, sie ist ein Freiraum mit Druck, in dem die Kriterien aufhren und doch stndig geurteilt wird. In der Auffhrung wird alles zu einem Tanz, der von Handykonferenzen, Hsel Schnsel, dem Ein-bisschen-sehr-angetrunken-sein, chinesischen Ballettmonstern, dem Million Dollar Baby und anderen Wunschrollen erzhlt.

13. bis 27. Juni
Workshop / Hamburg

Mit Kirsten Wagner | Stefan Dupke (Hamburg), Fundraising fr freie Tanz- und Theaterproduktionen v. Was ist eigentlich Fundraising? Wo, wann und vor allem wie stellt man Antrge? Es werden verschiedene Mglichkeiten der Mittelbeschaffung fr Kulturprojekte vorgestellt und aus der Perspektive der Antragsteller sowie der Kulturfrderer beleuchtet. Neben Einblicken in Theorie und Arbeitsweise des Fundraisings werden an Fallbeispielen die Chancen und Tcken der Antragstellung verdeutlicht. Kirsten Wagner ist bei der Hamburgischen Kulturstiftung ttig, Stefan Dupke bei der Stiftung Landdrostei.

14. Juni
Verbund deutscher Tanzarchive: 5. Treffen

Das fnfte Arbeitstreffen des Verbunds deutscher Tanzarchive findet im Mime Centrum Berlin statt. Vertreter des Deutschen Tanzarchivs Kln, des Tanzarchivs Leipzig e. V., des Deutschen Tanzfilminstituts Bremen, des Mime Centrums Berlin sowie der Akademie der Knste, Berlin diskutieren weiter ber die gemeinsame Plattform und Verbundstruktur.

14. Juni
Tanz in Schulen/ Frankfurt

Folgeprojekt mit Schlern der Schillerschule Offenbach. Die Frankfurter Choreografin Johanna Knorr arbeitete zum zweiten Mal mit der IGS Schillerschule Offenbach im Rahmen eines Tanz in Schulen Projekts. Diesmal whlte die Klasse 6e das Thema Freundschaft und Liebe. Die Schler entwickelten in einer Projektwoche gemeinsam mit Knorr Bewegungsmaterial, das als Ausdruck ihrer Gefhle und Gedanken entstanden ist. Auffhrung im Rahmen der Frankfurter Schultheatertage im Knstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main.

14. bis 17. Juni
Kinder- und Jugendtanztage / Bremen

Vier Tage lang steht Tanz FR und MIT Kinder(n) und Jugendliche(n) im Zentrum von Tanzplan Bremen am Theater Bremen. Es ist der Start von sechs Schultanzprojekten an Bremer Schulen, die von Norddeutsches Tanztreffen Tanzplan Bremen ermglicht werden. Das Programm umfasst Workshops, eine Podiumsdiskussion, Vortrge, Beratung und Gastspiele.

21. und 22. Juni
Workshop / Hamburg

Mit Erna Omarsdottir (Island), Bewegung Stimme. Die Stimme wird zum Singen, Geschichten erzhlen, Gerusche machen benutzt. Oft unterliegt sie dem Einfluss emotionaler Zustnde wie Angst oder Panik. Omarsdottir wird mit emotionalen Zustnden arbeiten, um herauszufinden, wie diese Bewegungs- und Stimmqualitten erzeugen, die in Tanz bzw. Choreographie weiterentwickelt werden knnen. Erna Omarsdottir ist im Juni 2008 zu Gast am K3, um u. a. mit den diesjhrigen Residenzchoreografinnen zu arbeiten. Sie arbeitete u. a. mit Jan Fabre, dem Ballet C de la B und Sidi Larbi Cherkaoui und ist Mitbegrnderin der Kollektive EKKA (Reykjavik) und PONI (Brssel).

22. Juni
Etudes. Eine Werkwoche / Essen

In der interdisziplinren Werkwoche befassen sich Schler aus unterschiedlichen Perspektiven mit dem Thema Etden und Ligetis Musik. Den Kern der Werkwoche bilden tglich stattfindende Tanz- und Musikworkshops. Whrend fortgeschrittene Schler der Tanzabteilung des Gymnasiums sich Ligetis Musik und das Thema Etden gemeinsam mit der Choreografin Isabelle Schad tnzerisch erschlieen, entwickeln andere Projektteilnehmer auf der Grundlage von Kompositionsideen Ligetis und Anregungen des Komponisten Vassos Nicolaou in Kompositionsworkshops eigene Etden. Abgerundet wird die Werkwoche durch eine Reihe von Lecture-Recitals und Diskussionsveranstaltungen mit der Pianistin Tamara Stefanovich, Vassos Nicolaou und dem Neurobiologen Gerhard Neuweiler. Neuweiler, der mit Ligeti eng befreundet war, wird den Schlern eine Einfhrung in den Themenbereich motorische Intelligenz geben und ber seinen intensiven Austausch mit dem naturwissenschaftlich interessierten Komponisten berichten. Im Rahmen des Klavier-Festivals Ruhr 2008 wird Tamara Stefanovich am 22. Juni auf PACT Zollverein ausgewhlte Ligeti-Etden und fnf neue Etden von Vassos Nicolaou spielen. Vor dem Konzert werden die Ergebnisse der Werkwoche ffentlich prsentiert.

23. Juni
Vortragsreihe / Hamburg

Edith Boxberger im Gesprch mit Helmut Ploebst (Wien), Versehen und versehen, Bericht ber ein Labor zur Erweiterung der Tanzhistografie. Ploebst geht in seinem Beitrag davon aus, dass Tanz und Choreografie in den drei Perioden der Avantgarde des 20. Jahrhunderts marginalisiert wurden. Deshalb versucht er, die choreografischen Einflsse auf andere Kunstsparten in diesen Perioden aufzuspren, um daraus Konsequenzen fr die Tanz- und Performance-Geschichtsschreibung zu skizzieren. Ploebst, Tanzkritiker fr verschiedene Zeitungen und Magazine sowie zahlreiche Verffentlichungen und Grnder des Internetmagazins CORPUS: www.corpusweb.net.

27. und 28. Juni
Choreografie-Tagung

Vor ca. einem Jahr fand an der Hochschule fr Musik Kln/Studiengang TANZ - Studiotheater eine Tagung zum Thema "Choreografieren Reflektieren" statt. Die zweite, auch von Tanzplan Ausbildungsprojekte gefrderte Tagung findet am 27. und 28. Juni 2008 wieder in Kln statt, dieses Mal zum Thema "Tanztechnik und Choreografie". Mit Dr. Sabine Huschka, Pirkko Husemann, Kurt Koegel, Nik Haffner, Ingo Diehl und anderen.
30. Juni bis 6. Juli
Stipendiat bei Tanzplan Potsdam

Mit seinem neuen Projekt Album konstruiert Frdric Gies ein Tanzstck in der Form eines Live-Konzerts. Die Arbeit konzentriert sich zum einen darauf, Herstellungs-, Produktions- und Distributionsweisen aus dem Feld der Popmusik auf den Tanz anzuwenden. Zum anderen geht es um eine Recherche der Kommunikation von Emotionen durch das Medium Tanz.

30. Juni bis 3. Juli
Kurs in Hamburg

Kathleen Hermesdorf | Albert Mathias (San Francisco), Zeitgenssisches Partnering. Training in Partnering fokussiert auf das gesamte Spektrum von Improvisation und Komposition von elementar bis virtuos, abstrakt bis dramatisch, experimentell bis expressiv. Dabei stehen vier Aspekte im Vordergrund: Energie- und Krperarbeit fr Effizienz, Empfindungs- und Artikulationsfhigkeit; Kontaktimprovisation; Techniken fr Leichtigkeit, Wirkung, Gestaltung und Phrasierung fr Kraft, Przision und Kommunikation; Repertoire-Training. Kathleen Hermesdorf studierte Tanz und Tanzpdagogik und ist seit 2002 Mitglied der Bebe Miller Company. Der Musiker Albert Mathias gehrt der Company seit 2003 an. Gemeinsam bilden sie die Knstlerische Leitung von Motion Lab (www.motion-lab.net), einem fortlaufenden Experiment von Bewegung und Klang.

30. Juni bis 6. Juli
Aktuelle Stipendiaten / Potsdam

Frdric Gies (F/D), "Album". Mit seinem neuen Projekt "Album" konstruiert Frdric Gies ein Tanzstck in der Form eines Live-Konzerts. Die Arbeit konzentriert sich zum einen darauf, Herstellungs-, Produktions- und Distributionsweisen aus dem Feld der Popmusik auf den Tanz anzuwenden. Zum anderen geht es um eine Recherche der Kommunikation von Emotionen durch das Medium Tanz.

4. und 5. Juli
Seminar am Pilotprojekt Tanzplan Berlin

"Bewegungswahrnehmung - ein Forschungsseminar" mit Alex Arteaga, Prof. Ingo Reulecke, Prof. Dr. Michael John Krois. Gegenstand der Forschung in diesem transdisziplinren Seminar ist der Wahrnehmungsprozess. In diesem experimentellen Seminar wird embodied reflection als methodischer Ansatz verfolgt, der sich aus der synergetischen Anwendung zweier Typen von Reflexionsformen ergibt, einer krperorientierten und situationsspezifischen sowie einer analytisch-sprachlichen. Arbeiten von Alva No bilden die theoretische Referenz dieses Forschungsseminars, d auch der Vorbereitung des neuen Masterstudiengangs Choreografie am Hochschulbergreifenden Zentrum Tanz Pilotprojekt Tanzplan Berlin dient, der im Oktober 2008 beginnen wird und Wahrnehmung als ein Schwerpunktthema hat. 1. Teil im Juli, 2. Teil im September. In Zusammenarbeit mit UNI.K - UdK | Studio fr Klangkunst und Klangforschung, Hochschule fr Schauspielkunst Ernst Busch Berlin, Institut fr Philosophie der Humboldt Universitt zu Berlin

5. Juli
Sommerfest der Karl-Hofer-Gesellschaft, Berlin

Mit drei Performances von Studierenden des Studiengangs Zeitgenssischer Tanz, Kontext, Choreografie: Tmay Kilincel: Die Tmay Show or Suicide Danger // Kai Simon Stger: Solo # 1 // Nils Ulber:A. Atelieretage und Neue Galerie der KHG, Wilhelminenhofstrae 83-85, Berlin-Oberschneweide.

7. bis 27. Juli
Stipendiaten bei Tanzplan Potsdam

Lit Walkey [CAN/D] & Carlos Pez [ES/B], A dramatic turn of events occurs. Ein Solo wird, zehn Jahre nach seiner ursprnglichen Erarbeitung, mit einem zweiten Performer, einer theatralen Demonstration und der Geschichte einer Freundschaft verbunden. Die neue Produktion von Lit Walkey in Zusammenarbeit mit Carlos Pez, die im Oktober in der fabrik Premiere haben wird, betont die unerlssliche Gemeinschaft des abstrakten, dramatischen, narrativen und persnlichen Krpers.

11. und 12. Juli
Workshop in Hamburg

Maren Strack (Berlin), Zwischen Bildender Kunst und Tanz. In diesem Workshop geht es um die Auseinandersetzung mit den Ideen und Choreografien der Teilnehmenden. Und auch darum, was sie auer Tanzen noch knnen. Neben Exkursen zu u. a. Performance Art steht die Entwicklung einer kurzen Sequenz im Zentrum, die im Workshop individuell erarbeitet wird. Die Teilnehmenden werden gebeten, Requisiten und Materialien alles, was fr die Integration in einen Bewegungsablauf geeignet ist mitzubringen, z.B. eine Rolle Teppich oder eine Dose Pattex. Karen Strack ist Bildhauerin, Choreografin, Tnzerin, Musikerin. Studium an der Akademie der Bildenden Knste in Mnchen. Sie lernte Flamenco bei Gonzales Reyes und war Mitglied seiner Kompanie. Seit 1995 sind ihre Soli und Installationen international zu sehen.

12. Juli
Empire / Dresden

Anlsslich der Museumssommernacht 2008 wird in der Galerie Alte Meister eine Kurzfassung des Stckes EMPIRE prsentiert. EMPIRE ist eine Tanzproduktion, die im Rahmen der Choreografen-Nachwuchsfrderung von Tanzplan Dresden im Frhjahr 2008 in Dresden entstanden ist. Die Idee zu dem Stck kam Takako Suzuki im Jahr 2006, als die Choreografin in der Eremitage in St. Petersburg war: neben den Kunstwerken standen quasi wie Inventar strenge Aufseherinnen. EMPIRE widmet sich der Geschichte dieser Zeitzeugen und durchdringt aus ihrer Perspektive den Gedchtnisort Eremitage. Whrend der Museumssommernacht Dresden ab 20 Uhr drei Mal je 20 Minuten im Gobelinsaal der Galerie Alte Meister der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden.

14. bis 20. Juli
TanzSprint in Frankfurt

Vom 14. 20. Juli 2008 findet zum ersten Mal TanzSprint08 statt - eine einwchige Sommertanz-Workshopreihe. Idee und Konzept wurden von den Studierenden des Masterstudienganges Zeitgenssische Tanzpdagogik (MaZTP) entworfen, die Kurse werden ausschlielich von diesen geleitet. Dabei werden im Studium gemachte Erfahrungen, Erkenntnisse und Methoden vermittelt: Sie zeichnen sich durch den bewussten Umgang mit den Bewegungspotentialen des menschlichen Krpers und seinen kreativen Entfaltungsmglichkeiten aus. TanzSprint08 richtet sich an bewegungsinteressierte Menschen in und um Frankfurt, die Lust auf eine lebendige, dynamische Vermittlung von Tanz, Bewegung und tanzverwandten Techniken haben.

14.-25. Juli
Sommerwerkstatt in Dresden

Die zweite Sommerwerkstatt findet wieder auf dem Campus der Palucca-Schule statt. Das Kursangebot umfasst Contemporary Technique, Ballet Class, Yoga, Forsythe Repertoire, Trisha Brown Repertoire und Bildende Kunst mit Tnzern. Als Dozenten sind Stefan Dreher, Holger John, Mariah Maloney, Ana Catalina Romn und Risa Steinberg zu Gast. Fr den gleichen Zeitraum hat Tanzplan Dresden die Choreografen Ben J. Riepe (Dsseldorf), Jana Ressel (Leipzig) und Massimo Gerardi (Kln) zu einem Arbeitsaufenthalt nach Dresden eingeladen. In diesen Creative Residencies stehen den Knstlern und ihren Teams jeweils ein eigenes Studio und technische Betreuung zur Verfgung. Sie werden von der Dramaturgin Christine Peters als Mentorin betreut. Ein umfangreiches Rahmenprogramm in der ARTLOUNGE, kuratiert von Holger John, ldt alle Teilnehmer, Dozenten und Gste zum gegenseitigen Austausch ein.

18. bis 20. Juli
MA SODA Prsentation im Rahmen des UdK Rundgang 08 / Berlin

Die Studierenden des Master-Pilotstudiengangs Solo/Dance/Authorship zeigen ihre individuellen Recherche-Ergebnisse zu neuen Performanceformen und strategien. Jeder Student ist verantwortlich fr Planung und Prsentation eines 45mintigen Programms. Die Prsentationen sind sehr individuell in ihrer performativen Herangehensweise an Theorie und Praxis. Videoinstallation "I forgot"(60min). Zusammenarbeit von Felix Marchand (Student MA SODA) und Rudi Fink (Student Fakultt Gestaltung, Experimentelle Mediengestaltung).

21. bis 27. Juli
Stipendiat bei Tanzplan Potsdam

Acrobat [AUS], Smaller Poorer cheaper. Als "australische Zirkus-Punks" haben sich Acrobat international einen Namen gemacht. Ihre Stcke verbinden atemberaubend-przise Zirkustechniken mit ungewhnlich reduzierten und dekonstruierten Bhnenbildern, Kostmen und Sounds. Whrend ihrer mehrmonatigen Welttournee ist die Gruppe fr eine Woche in der fabrik zu Gast. Neben offenen Proben sind Begegnungen mit Potsdamer Jugendzirkus-Projekten geplant.

23. und 24. Juli
Anna tanzt III / Mnchen

Etwa 110 Schlerinnen und Schler der 8. Jahrgangsstufe des Stdtischen St. Anna Gymnasiums und einer Klasse gehrgeschdigter Kinder der Samuel Heinicke Realschule arbeiten den gesamten Monat Juli unter der Leitung der Berliner Choreografin Nadja Raszewski und Tnzern und Pdagogen des Bayerischen Staatsballetts an einer eigenen Choreografie. 2008 wird zum ersten Mal auch das Jugendorchester des Bayerischen Staatsorchesters ATTACCA mit von der Partie sein. Das Thema, das Jugendliche und Knstler in diesem Jahr gemeinsam bearbeiten werden, heit Der Feuervogel (Igor Strawinsky). Konzept: Bettina Wagner-Bergelt // Choreografie: Nadja Raszewski. Ort: Muffathalle Mnchen.

26. Juli
Kids on Stage / Mnchen

Das preisgekrnte Modellprojekt Tanz an Bayerns Grundschulen findet vom 14.-25. Juli 2008 in fnf bayerischen Stdten statt. Acht Grundschulklassen arbeiten in dieser Zeit tglich mit je zwei Tnzern und Tanzpdagogen zusammen. Neben einem Tanztraining entwickeln die Knstler mit den Kindern einer jeden Klasse ein fnfmintiges Tanzstck. Alle Klassen fahren mit ihren Lehrern am 26. Juli nach Nrnberg. Dort werden alle Stcke unter dem Titel KIDS ON STAGE um 16.30 Uhr in der Tafelhalle gezeigt werden. Die Projekte finden mit Schulklassen aus Augsburg, Mnchen, Nrnberg, Regensburg und Rosenheim statt. Konzept und knstlerische Leitung: Tanz und Schule / Kulturbro im Rahmen von access to dance - Tanzplan Mnchen.

August
Ausschreibung Tanzplan Deutschland

Im Rahmen der Ausbildungsprojekte schreibt Tanzplan Deutschland zur Qualifizierung von Tanzvermittlern in Schulen eine Frderung an Hochschulen und Universitten (BA/MA) aus, die in Zusammenarbeit mit freien Trgern und Projekten ein entsprechendes Konzept ausarbeiten. Der Schwerpunkt liegt auf der knstlerischen Ausrichtung in der tanzpdagogischen Ausbildung fr Tanz in Schulen. Fr das Projekt stehen bis zu 100.000,- zur Verfgung. Projektlaufzeit: Februar 2009 bis Oktober 2010. Bewerbungsschluss ist der 29. November 2008.

August
Call for Ideas aus Praxis und Theorie / tanzplan essen 2010

Dem Spannungsfeld von Tanz und Raum will man sich auf der Tagung TANZ MACHT RAUM RAUM MACHT TANZ am 24. und 25. April 2009 in Essen / Bochum im Rahmen einer Werkwoche von tanzplan essen aus politischer, sozialer und sthetischer Perspektive nhern, wobei es vor allem um die Machtstrukturen zur Hervorbringung dieser Rume und die sich daraus ergebenen Hegemonien geht. Der Call richtet sich an Praktiker wie Theoretiker. Das Format der mglichen Beitrge ist offen Vortrag, lecture performance, workshop, Werkschau oder andere Formen der Prsentation sind gleichermaen willkommen. Neben einem Honorar werden Reise- und bernachtungskosten gezahlt. Ein Abstract von max. 350 Wrter und in anonymisierter Form nehmen bis 15. Oktober 2008 Annette Hartmann: Annette.Hartmann@rub.de oder Dr. Habil. Monika Woitas monika.woitas@t-online.de entgegen.

1. bis 12. August
INTERNATIONALES SOMMERLABOR / Frankfurt

Mit dem Internationalen Sommerlabor 08 von TANZLABOR_21 stellt erstmals eine deutsche Theaterakademie den zeitgenssischen Tanz in den Fokus eines interdisziplinren, praktischen wie theoretischen Modellprojektes. Das Labor richtet sich an junge Knstler aus aller Welt, an zuknftige Tnzer und Tanzpdagogen, Choreografen, Dramaturgen, Bhnenbildner, Regisseure, Kulturmanager, Snger, Schauspieler und Musiker. Es ldt sie ein zu einem gemeinsamen Arbeiten, Forschen, Lernen, Ausprobieren, Sehen, Hren und Nachdenken. Fr die Worshops konnten Richard Siegal [D/F/USA] und Christine Peters [D], Kris Verdonck [BE] und Alexis Destoop [BE], Hooman Sharifi [IR/N] und Bojana Kunst [SI], Janez Jansa [SI] und Joo Fiadeiro [PT] gewonnen werden. Umrahmt wird dieses Ausbildungsprojekt von einem internationalen Abendprogramm.

1. bis 17. August
Tanzplan Potsdam. 3. Arbeitswochen Choreografie

Zum dritten Mal veranstaltet die fabrik Potsdam die Arbeitswochen Choreografie ein jhrlicher Hhepunkt von Tanzplan Potsdam: Artists-in-Residence. Die Idee der Arbeitswochen ist es, optimale Bedingungen fr individuelle Probenprozesse zu schaffen und gleichzeitig Austausch und Vernetzung zwischen internationalen Choreografen zu ermglichen. In diesem Jahr werden Knstler und Gruppen aus Deutschland, Frankreich, Kroatien, sterreich, Spanien und Tschechien an den Arbeitswochen Choreografie teilnehmen. Im Offenen Studio am letzten Samstag prsentieren sie Ausschnitte und Ergebnisse ihrer Proben. Anschlieend gibt es bei einem gemeinsamen Essen die Mglichkeit zu Gesprch und Feedback. Teilnehmende Gruppen der Arbeitswochen Choreografie #3: Aleksandra Janeva, Goran Fercec, Stefan Duym (Zagreb/Brssel), Frdric Gies, Frdric de Carlo, Ulrike Melzwig, Sarah Menger, Christian Modersbach, Petra Sabisch (Berlin/Paris), Nicole Rutrecht, Iris Dittler (Wien) und Kim-Lien Desault, Teresa Acevedo (Brssel/Madrid). Offenes Studio am 16. August um 18 Uhr.

4. August
Bewerbungsfrist Ausschreibung K3 Residenzprogramm 2009 / Hamburg

K3 Zentrum fr Choreographie | Tanzplan Hamburg vergibt im Rahmen seines Frderprogramms fr Choreografen drei Residenzen. Die Bewerber sollten am Beginn ihrer professionellen Praxis stehen und bereits erste eigene Projekte realisiert haben. Die Residenz umfasst den Zeitraum April bis Dezember 2009 und beinhaltet u. a. ein Produktionsbudget sowie ein qualifizierendes Kursprogramm.

17. August
1. Think Tank - Tanzkongress 2009

Von 11 bis 18 Uhr findet der 1. Think Tank mit ca. 30 Teilnehmern auf Kampnagel, K3 Zentrum fr Choreographie/Tanzplan Hamburg, Jarrestr. 20, 22303 Hamburg.

22. August
2. Think Tank - Tanzkongress 2009

Von 11 bis 18 Uhr findet der 2. Think Tank mit ca. 50 Teilnehmern im Podewil, Klosterstr. 68, 10179 Berlin statt.

23. bis 28. August
Hochschulbergreifendes Zentrum bei Tanz im August / Berlin

SODA Products ist eine Plattform fr die Prsentation der knstlerischen Arbeiten aller im MA-Studiengang SODA Solo/Dance/Authorship Studierenden. Die jungen Choreografen zeigen im Rahmen des internationalen Tanzfestivals Tanz im August im HAU 3 und in Die Halle ihre Arbeiten. In ihrer Praxis hinterfragen sie bereits existierende knstlerische Positionen und bewerten die Rolle des Autors neu. Die Biografien der beteiligten Knstler sind so unterschiedlich wie ihre sthetischen Strategien und Arbeitsmethoden. 23.8.08 | Mirko Winkel: konomie der Aufmerksamkeit und Anat Eisenberg: The big jump. 24.8.08 | Corsin Gaudenz: Carbet de danse par tone on beauty und Felix Marchand: Considered. 29.8.08 | Susanne Martin: Rosi tanzt Rosi, die August-Version und Kat Papageorgiou: Lang. 30.8.08 | Rita Roberto: Right at presence und Thrse Nyln: Masqueresque

25. August bis 14. September
Stipendiaten bei Tanzplan Potsdam

David Brandsttter & Malgven Gerbes [D/F], Eulogy to the Shades: Reflection No. 1. Gemeinsam bereisten die beiden mit dem Videoknstler Julien Crpieux und dem Filmsounddesigner Christoph Engelke Sdkorea und Japan, wo sie in enger Zusammenarbeit mit lokalen Knstlern Bild-, Ton- und Bewegungsmaterial erarbeiteten. Die Residenz in Potsdam dient dazu, das entstandene Material auszuwerten und fr zuknftige Prsentationen vorzubereiten. Offenes Studio am 13. September um 18 Uhr.

September
Profitraining / Frankfurt

1. bis 5.9. Karen Piewig D * // 8. bis 12.9. Evelin Stadler I/D // 15. bis 19.9. Regina Baumgart D // 22. Bis 26.9. Allison Brown CDN // 29.9. bis 2.10. Juliette Villemin E *. *) Studierende des Masterstudiengangs Zeitgenssische Tanzpdagogik an der Hochschule fr Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main leiten das Profitraining als Teil ihrer Tanz- und Trainingsrecherchen. Trainingszeiten: Mo-Fr von 10 bis 11.30 Uhr. Ort: Knstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt.

September
Profi-Tanztraining / Hamburg

Mit Beginn des Programmjahres 08/09 wird das Training auf einen wochenweisen Wechsel der Trainingsleiter umgestellt. Teilnahme am Training nur fr professionell ttige Tanzschaffende (Tnzer, Choreografen, Tanzpdagogen etc.) bzw. Tanzstudierende in Ausbildung mit entsprechendem Nachweis. Die Entscheidung ber die Teilnahme liegt bei den jeweiligen Trainingsleitern.15. bis 18. September: Georg Blaschke, Release Based Contemporary Technique // 22. bis 25. September: Victoria Hauke, Contemporary, Based on Release // 29. September bis 2. Oktober: Anna MacRae, Contemporary Technique.

September / Oktober
Stipendiaten bei Tanzplan Potsdam

Busy Rocks / Fabin Barba [Ecuador], Schwingende Landschaft. Anliegen dieses Projektes ist die vollstndige Rekonstruktion des gleichnamigen Tanzzyklus von Mary Wigman aus dem Jahr 1929, wobei nur drei der insgesamt sieben Soli dieses Zyklus filmisch dokumentiert sind. Als Vorbereitung der Rekonstruktion dient die Residenz einer umfassenden Material- und Archivrecherche sowie dem Austausch mit Personen, die dem tnzerischen Erbe Wigmans nahe stehen.

4. September
Tanz in Schulen /Frankfurt

Auffhrung der Herderboys im Rahmen des Festivals STOP TEACHING in der Herderschule (Wittelsbacher Allee 6-12, 60316 Frankfurt . In "Herde(r) in Motion" zeigen die Herderboys - das sind die Fnf-, Sechs- und Siebtklssler Bilal, Dorian, Elias, Frederik, Henrik, Lenny, Milo, Nick, Niklas, Patrick, Talha und Taoufik - nicht nur wie sie spielerisch und geschickt die Freude an Bewegung leben, sondern auch, wie sie mit all ihrem Elan und Knnen die Turnhalle ihrer Schule zum "field in motion" verwandeln. Herde(r) in Motion" war das erste Tanzlabor_21 Tanz in Schulen Projekt mit Schlern der IGS Herder sowie die erste Zusammenarbeit mit der Choreografin und Tnzerin der Forsythe Company Nicole Peisl. Im Creative Team: Nicole Peisl (Choreografie), Lehrer der IGS Herder, Studierende des Fachbereichs Sportwissenschaft, Schwerpunkt Tanz der JLU Gieen und J. W. Goethe-Universitt Frankfurt am Main und die Herderboys. Im Folgeprojekt Hallo hrt ihr mich" wurde das Thema Erreichbarkeit inhaltlich und krperlich untersucht. Das Ergebnis ist eine ausdrucksstarke Choreografie mit ungewhnlichen Bewegungen, die an Breakdance, Kampfsport und manchmal auch an Fuball erinnern. Im Creative Team: Nicole Peisl (Choreografie), Johanna Milz (Dramaturgie), Lehrer der IGS Herder und die Herderboys.

5. bis 7. September
Kurse / Hamburg

Markus Both / Holger Duwe / Jrn Walter (Hamburg), Veranstaltungstechnik: Einfhrung in die Grundlagen. Der Kurs verbindet die drei Gewerke Bhne, Beleuchtung und Ton und gibt eine Einfhrung in ihre jeweiligen Grundlagen und Fachbegriffe sowie in Materialkunde. Dies umfasst z.B. lichttechnische Grundlagen, Scheinwerferkunde, Aufbau einer Beleuchtungsanlage: Wie wirkt Licht im Bhnenraum, wie setzt man visuelle Ideen lichttechnisch um? Was sind die Grundlagen einer bhnentechnischen Einrichtung? Was sind die Grundlagen der Beschallungstechnik?

8. September
Bewerbungsschluss fr Teilnahme an EXPLORATIONEN 08 / Essen

2. Symposium fr Lernaktivisten im Rahmen von tanzplan essen 2010 (15. bis 19. Oktober). Mit: Natascha Adamowsky, Cornelius Borck, Vincent Dunoyer & Pieter TJonck, Rikke Luther & Cecilia Wendt, Eva Meyer-Keller & Sharon Smith, Gob Squad, Ulrich Schtker, David Zambrano, Gesa Ziemer u.a.

10. September bis 11. Oktober 2008
Take-off: 3. Festival Junger Tanz / Dsseldorf

Das 3. Take-off Festival: Junger Tanz findet im tanzhaus nrw, Forum Freies Theater, Jungen Schauspielhaus und in der Tonhalle statt. Fr die Allerjngsten von 0 bis 3 Jahren gibt es ein extra Festivalprogramm mit vielen Farben, Geruschen und amsanten Tnzern.
Ob zurckgelehnt auf dem Publikumssessel oder als Teil einer interaktiven Tanzperformance die Teilnahmemglichkeiten sind so vielfltig wie das Programm selbst. Und wer mittanzen mchte, fr den gibt es den HipHop Award und die Tanzcamps in den NRW-Herbstferien mit anschlieendem Showing. Redaktionell begleitet wird das Festival in diesem Jahr von ausgewhlten, jungen Reportern, die das knstlerische Treiben in den Slen, auf der Bhne und den Gngen aufspren und mit Wortwitz dokumentieren.

12. bis 14. September
Klausurtagung /Remscheid

Die Akademie Remscheid veranstaltet in Kooperation mit der Gesellschaft fr Tanzforschung in Remscheid eine Klausurtagung zum Thema: Gedanken zur Durchlssigkeit der tanzpdagogischen Leitbilder. Ingo Diehl vertritt den Tanzplan Deutschland und stellt die Ausschreibung zur Qualifizierung der Pdagogenausbildung vor.

13. September
Tanzvermittlung /talkART tanzlabor / Frankfurt

Publikumsgesprch mit Antony Rizzi (USA/D) im Anschluss an die Vorstellung Tiny Bits of Bacon. Uhrzeit: im Anschluss an die Vorstellung - Vorstellungsbeginn 20 Uhr. Ort: Knstlerhaus Mousonturm | Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main. Eintritt frei

13. September
K3-Jugendclub / Hamburg

Der K3-Jugendklub unter der Leitung von Friederike Lampert beginnt am 10. September mit den Proben. Die neue Produktion, die im Februar 2009 Premiere haben wird, wird von Friederike Lampert und Antje Pfundtner erarbeitet. Bei der Hamburger Theaternacht am 13. September wird der Jugendklub mit Chorus zu sehen sein. Am 28. September zeigt er im Rahmen der Auftaktveranstaltung von KLANG! (im Rahmen des Netzwerk Neue Musik der Kulturstiftung des Bundes eine kurze Choreografie zu Musik von Kaija Saariaho.

15. September
Bewerbungsschluss Tanzplan Dresden

Tanzplan Dresden setzt neue Impulse fr den Zeitgenssischen Tanz in Dresden. Fr den Tanzabend von Tanzplan Dresden im Juni 2009 werden zwei Produktionsteams gesucht, die in einem 6-wchigen Produktionszeitraum in Dresden ein neues Stck erarbeiten. Choreografen knnen sich z. B. mit Multimediaknstlern, Komponisten, Bhnenbildnern, Musikern, Tnzern oder bildenden Knstlern bewerben. Der besondere Schwerpunkt liegt auf der Nachwuchsfrderung. Die Urauffhrung der neuen Arbeiten findet am 12. Juni 2009 in der semper kleine szene (Studiobhne der Semperoper) statt, gefolgt von 5 weiteren Auffhrungen bis zum 21. Juni 2009. Der Arbeitsprozess soll darauf zielen, eine experimentelle, interdisziplinre Produktion mit greren Anteilen von zeitgenssischem Tanz zu entwickeln. Besonders erwnscht sind Bewerbungen von Produktionsteams, die ihren Wohnsitz bzw. Lebensmittelpunkt in Sachsen haben. Pro Team wird eine Frderung von maximal 20.000 vergeben, von der alle Honorare und Produktionskosten des Stckes bezahlt werden mssen. Die exakte Frderhhe der einzelnen Projekte wird nach erfolgter Juryentscheidung individuell festgelegt. Jedem Produktionsteam wird in Absprache ein Mentor zur Seite gestellt. Probenrume sowie die spielfertige Auffhrungsbhne in der semper kleine szene stehen zur Verfgung. Unter Umstnden kann eine der Produktionen im Rahmen von Tanzplan Dresden weiter gefrdert werden. Die Jury (die knstlerischen Leiter von Tanzplan Dresden) trifft ihre Entscheidung Ende Oktober 2008.

18. September
Ausbildungskonferenz Tanz

Es treffen sich Vertreter der Ausbildungskonferenz Tanz gemeinsam mit Tanzplan Deutschland in der Folkwang Hochschule in Essen, um ein Konzept zur langfristigen Etablierung der Biennale Tanzausbildung zu entwickeln. Die nchste Biennale Tanzausbildung findet im Rahmen der Kulturhauptstadt Ruhr 2010 in Essen statt.

18. und 19. September
Fortbildung fr Knstler / Dsseldorf

In einem zweitgigen Workshop geht es um das Thema Co-Creation als eine gleichberechtigte, nicht hierarchische Arbeitsweise von zwei oder mehr Knstlern. Welche Relevanz haben gesellschaftliche Kontexte im Hinblick auf die Entstehung dieser Arbeitsweise? Gibt es eine spezifische Co-Creation-sthetik? Was sind die psychologischen Herausforderungen? Welches sind die typischen Arbeitsweisen und Konfliktfelder im Rahmen von Co-Creation? Diese Fragestellungen sollen mittels Impulsreferate, praktischer Fall bei spiele und Arbeitsgruppen behandelt werden und zu einem neuen Verstndnis von kollektiver Kreativitt fhren.

19. September
Tanzvermittlung /talkART tanzlabor / Frankfurt

Publikumsgesprch mit Anouk van Dijk (NL) im Anschluss an die Vorstellung Borrowed Landscapes. Beginn: im Anschluss an die Vorstellung (Vorstellungsbeginn ist 20 Uhr). Ort: Knstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, 60316 Frankfurt am Main.

19. und 26. September
Kurs / Hamburg

Ulrike Steffel (Hamburg), Sich verkaufen ohne sich zu verkaufen... Ein Wegweiser durch die Presse- und ffentlichkeitsarbeit. Was braucht man fr eine erfolgreiche Kommunikation mit der Presse, den Medien und neuen Veranstaltern? Welche Materialien und Strategien sind dafr unabdingbar und welche sind teures, schmckendes Beiwerk? Der Kurs ist ein kleiner Wegweiser vom Texten der Pressemeldung ber das Zusammenstellen der PR-Materialien bis hin zu den Strategien der Kommunikation zum richtigen Zeitpunkt mit den richtigen Stellen. Steffel ist nach der Leitung der Abteilung Marketing und Vertrieb am Nationaltheater Mannheim und am Bremer Theater seit 2003 freiberuflich im Bereich Theater- und Kultur-Marketing ttig.

20. September
Masterclass / Frankfurt

Am 20.9., von 11 bis 14 Uhr mit Anouk van Dijk (NL) zu ihrem aktuellen Stck Borrowed Landscapes. Ort: Ausbildungsbereich ZuKT, Hochschule fr Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main, Eschersheimer Landstrae 29-39, 60322 Frankfurt am Main.

22. bis 24. September
Weiterbildung / Tanzplan Ausbildungsprojekte

Im Rahmen der Weiterbildungen fr Dozenten und Professoren der staatlichen Ausbildungsinstitutionen eine interne Weiterbildung mit Merrill Ashley zur Balanchine Technik in der Palucca Schule - Hochschule fr Tanz in Dresden statt. Dozenten, Professoren und Studenten aus 7 Ausbildungssttten werden sich in Masterclasses und Diskussionen mit dem Thema beschftigen. Die Weiterbildung wird von Tanzplan Ausbildungsprojekte finanziert und gemeinsam mit der Palucca Schule Dresden Hochschule fr Tanz organisiert.

22. bis 27. September
Seminar / Pilotprojekt Tanzplan Berlin

"Bewegungswahrnehmung - ein Forschungsseminar" mit Alex Arteaga, Prof. Ingo Reulecke, Prof. Dr. Michael John Krois
Gegenstand der Forschung in diesem transdisziplinren Seminar ist der Wahrnehmungsprozess. In diesem experimentellen Seminar wird embodied reflection als methodischer Ansatz verfolgt, der sich aus der synergetischen Anwendung zweier Typen von Reflexionsformen ergibt, einer krperorientierten und situationsspezifischen sowie einer analytisch-sprachlichen. Arbeiten von Alva No bilden die theoretische Referenz dieses Forschungsseminars, d auch der Vorbereitung des neuen Masterstudiengangs Choreografie am Hochschulbergreifenden Zentrum Tanz Pilotprojekt Tanzplan Berlin dient, der im Oktober 2008 beginnen wird und Wahrnehmung als ein Schwerpunktthema hat. ffentliche Prsentation am 27. September 2008 ab 19 Uhr

22. bis 28. September
Stipendiaten bei Tanzplan Postdam

Raffaella Galdi [I/D], Modes of Locomotion - untersucht die Beziehungen sowie die Mglichkeiten der Interaktion zwischen Tanz und Text. Das tnzerische Material wird mittels Improvisations-Scores entwickelt. Dabei dienen geschriebene und gesprochene Texte als Impulsgeber der Bewegungsforschung. Offenes Studio am 9. November um 17 Uhr.

25. bis 27. September
Biennale de la Danse / Lyon

Madeline Ritter nimmt an einer Gesprchsrunde im Rahmen des "Focus Danse" bei der Biennale de la Danse in Lyon teil. ber 100 Professionelle aus der internationalen Tanzszene werden in Lyon zusammentreffen, um ber Fragen der choreografischen Praxis und der professionellen Tanzarbeit in Frankreich und der Welt zu sprechen.

27. September
Masterclass / Frankfurt

27.9., von 11 bis 14 Uhr mit Jos Navas / Compagnie Flak (CDN) zu seinem aktuellen Stck Anatomies. Ort: Ausbildungsbereich ZuKT, Hochschule fr Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main, Eschersheimer Landstrae 29-39, 60322 Frankfurt am Main.

27. und 28. September
Fortbildungsangebote fr Tnzer, Choreografen und Tanzpdagogen / Mnchen

Tanz und Kontext I: Leanore Ickstadt - Von der Improvisation zur Gestaltung in der Arbeit mit 12 - 16 Jhrigen. Improvisation macht Spa - soll aus der Spontaneitt Gestaltung werden, wird es leicht zh. Dass Bearbeitungsprozesse auch Spa machen knnen, das zeigt Leanore Ickstadt in diesem Workshop ebenso wie Strategien, mit denen man Impulse zur Bewegung stimulieren, verstrken und steuern kann. Auerdem geht es um Vor- und Nachteile (fr Schler und Unterrichtenden) einer vorgegebenen Thematik fr die Improvisation.

29. September bis 26. Oktober
Stipendiat bei Tanzplan Potsdam

Busy Rocks / Franziska Aigner & Gabriel Schenker [A/BRA], Double me good (Arbeitstitel)
Franziska Aigner und Gabriel Schenker sind Teil des jungen Choreografen-Kollektivs "Busy Rocks", zu dem auch Fabin Barba, Marisa Cabal und Tuur Marinus gehren. In ihrem neuen Duett arbeiten sie an der Thematik des Unisono und der Wiederholung sowie an deren uerungen und Bedeutungen innerhalb und auerhalb des Tanz- und Performancekontexts.

30. September
Einsendeschluss zur Publikationsfrderung fr das Jahr 2009 / Tanzplan Deutschland

Tanzplan Deutschland frdert jhrlich Verffentlichungen, die das Wissen vom Tanz erweitern und neue Denkanstze entwickeln. Die Frdersumme betrgt pro Jahr insgesamt 20.000,-, gefrdert werden bis zu fnf Publikationen in Print und digitalen Medien.1304

Tanzplan Deutschland