Tanzplan Deutschland
Stempel
Tanzplan Chronik97
1. Quartal 2006632

26.1.2006
Pressekonferenz von Tanzplan Deutschland

Bekanntgabe der Kuratoriums-Entscheidung fr die Auswahl der Tanzplan-vor-Ort-Stdte (Bremen, Dresden, Dsseldorf, Frankfurt, Essen, Hamburg, Mnchen und Potsdam; Berlin erhlt fr die Entwicklung eines hochschulbergreifenden Zentrums fr Tanz eine Anschubfinanzierung aus dem Bereich Tanzplan Ausbildungsprojekte).
Damit ist die Wahl fr die Frderung eines breiten Spektrums von Tanz gefallen, das durchgngig starke Akzente auf Vermittlungsformen setzt: Angefangen bei Recherche und Forschung (Essen) wird der Bereich Ausbildung von der tnzerischen Breitenarbeit (Dsseldorf) ber den Tanz in der Schule (Mnchen) bis hin zur professionellen Hochschul-Ausbildung (Frankfurt und Berlin) ausgebaut. Mit Blick auf die berufsspezifische Weiterbildung sind Manahmen von der Grndung eines neuen Choreografischen Zentrums (Hamburg) ber die Einrichtung von Artist-in-Residence-Programmen (Potsdam und Hamburg), bis hin zur Ensemblebildung (Dresden) geplant. Die Strkung des Tanzes an den Stadttheatern (Bremen) wird ebenso bedacht wie die Konsolidierung der freien Tanzszene (in allen Projekten).
Der Gesamtetat von Tanzplan Deutschland betrgt ber die fnfjhrige Laufzeit (2006 bis 2010) 12,5 Mio. Davon werden fr die Tanzplan-vor-Ort-Initiativen 6,4 Mio bereitgestellt. Durch die Kofinanzierung der Bundesmittel in gleicher Hhe durch die jeweiligen Stdte bzw. Lnder sowie weiterer Drittmittel konnten somit ca. 15,5 Mio fr den Tanz mobilisiert werden.


27.1.-8.2.2006
Pressegesprche in Berlin, Bremen, Dresden, Dsseldorf und Frankfurt

In Anwesenheit der lokalen Beteiligten und der Projektleiterin von Tanzplan Deutschland, Madeline Ritter, und Ingo Diehl (Tanzplan Ausbildungsprojekte) werden die jeweiligen Stadtinitiativen der regionalen Presse vorgestellt.


20.2.2006
Tanzplan Mnchen

Zur Durchfhrung von Tanzplan Mnchen Acces to Dance grndet sich am 20.2. der Verein Tanzbasis e.V. - die Vereinsmitglieder sind Walter Heun, Nina Hmpel, Dr. Klaus Kieser, Dietmar Lupfer, Dr. Katja Schneider, Simone Schulte-Aladag und Bettina Wagner-Bergelt.

Von dem beim Tanzplan eingereichten Konzept hatte das Kuratorium die Teilbereiche Tanz und Schule und die Erweiterung des tanzwissenschaftlichen Ausbildungsangebots in Mnchen zur Frderung ausgewhlt. Die Zusammenarbeit des Bayerischen Staatsballetts mit bayerischen Schulen bildet dabei die Achse dieses Frderschwerpunkts, der die Integration von Tanz in den Schulen des Landes forciert, mit dem neue Curricula fr die Ausbildung von Tanzpdagog/innen entwickelt werden und der Student/innen mit der zeitgenssischen Tanzpraxis in Verbindung bringt.


3.2.- 20.3.2006
Tanzplan Ausbildungsprojekte

Im Februar und Mrz 2006 werden von Ingo Diehl (Koordination "Tanzplan Ausbildungsprojekte") Tanzhochschulen in Deutschland besucht, um sich einen berblick ber die vielfltige Ausbildungssituation zu verschaffen. Neben Hospitationen und Vorstellungsbesuchen finden Gesprche zu Fragen der Tanzsausbildung mit den Professor/innen und Dozent/innen ff Institutionen statt: Hochschulbergreifendes Zentrum - Berlin, Palucca Hochschule fr Tanz - Dresden, Folkwang Hochschule - Essen, Hochschule fr Musik und darstellende Knste- Frankfurt/Main, Hochschule fr Musik, Abtlg. Tanz - Kln, Staatliche Hochschule fr darstellende Knste, Akademie des Tanzes - Mannheim und Heinz Bosl Stiftung - Mnchen.
Ziel dieser Recherchereisen ist die Bildung einer Arbeitsgruppe, um gemeinsam zeitgeme Ausbildungsformate zu diskutieren.

Das erste Treffen der Arbeitsgruppe findet im Rahmen des Tanzkongresses Deutschland am 19. April 2006 in Berlin statt. Vor dem Hintergrund der Umstrukturierung der Tanzhochschulen in den nchsten Jahren wird fr die erste Diskussionsrunde das Thema Bachelor und Master als Chance? gewhlt.

Teilnehmer sind: Prof. Lutz Frster und Roman Arndt (Folkwang Hochschule / Essen), Prof. Paul Melis und Prof. Vera Sander (Hochschule fr Musik, Abtlg. Tanz / Kln), Prof. Dieter Heitkamp und Prof. Mark Spradling (Hochschule fr Musik und Darstellende Kunst / Frankfurt), Eva-Maria Hoerster, Prof. Rhys Martin und Hon.Prof. Ingo Reulecke (Hochschulbergreifendes Zentrum Tanz - Pilotprojekt Tanzplan Berlin) sowie der designierte Leiter Jason Beechey und Prof. Anke Glasow (Palucca Schule Dresden - Hochschule fr Tanz).633

Tanzplan Deutschland