Tanzplan Deutschland
Stempel
Tanzplan Chronik97
4. Quartal 2006637

Anfang Oktober
3 Residenzen

Tanzplan Hamburg vergibt im Rahmen seines Förderprogramms drei Residenzen für Choreograf/innen, die am Beginn ihrer professionellen Praxis stehen. Die Bewerber/innen sollten bereits erste eigene Projekte realisiert haben. Die Residenz umfasst den Zeitraum April bis Dezember 2007 und beinhaltet u.a. ein Produktionsbudget sowie ein qualifizierendes Kursprogramm. Die Auswahl erfolgt durch eine Fachjury. Bewerbungsfrist ist der 10.11.

28. Oktober
Offene Masterclasses

Am 28.10. startet TANZLABOR 21 in Kooperation mit dem Künstlerhaus Mousonturm und dem Ausbildungsbereich ZuKT (Zeitgenössischer und Klassischer Tanz) der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst eine Reihe von offenen Masterclasses, die in den ZuKT Studios stattfinden. Ginette Laurin (28.10.), Richard Siegal (27.11.), John Jaspers (2.12.) und Anouk van Dijk (9.12.) präsentieren ihre choreografische Arbeit im Mousonturm und vermitteln in den Masterclasses ihre Arbeitsansätze.

30. Oktober bis 3. November 2006
Recherche für SODA Solo / Dance / Authorship

Vom 30.10. bis 3.11. findet täglich ein experimenteller transdisziplinärer Workshop als weiteres Recherchevorhaben des Hochschulübergreifenden Zentrum Tanz – Pilotprojekt Tanzplan Berlin statt. Prof. Rhys Martin, verantwortlich für die Entwicklung des neuen Studiengangs, hat dazu die Choreografin Deborah Hay (USA), die Autorin und Performerin Margaret Cameron (Australien) sowie die Performancekünstlerin Rosa Casado (Spanien) eingeladen.
Ziel des einwöchigen Workshop ist es, neue Unterrichtsformate für den neuen Studiengang zu erproben und zu evaluieren: Kommunikationswege transdisziplinärer Kunstprojekte, Arbeitsformen und Curriculum-Strukturen.
„Creative teams“, zu denen sich je einer der ausgewählten internationalen Tänzer/Choreografen mit jeweils einem Studierenden/Professional einer anderen künstlerischen Disziplin zusammenschließen, erarbeiten Tanz-/Performance-/Choreografieprojekte. Der zweijährige Masterstudiengang „SODA Solo / Dance / Authorship“ soll ab WS 07/08 am Hochschulübergreifenden Zentrum Tanz angeboten werden.

Anfang November
Einrichtung eines BA-Studiengangs

Das Hochschulübergreifende Zentrum Tanz – Pilotprojekt Tanzplan Berlin richtet ab dem Sommersemester 2007 einen neuen Bachelor-Studiengang „Zeitgenössischer Tanz, Kontext, Choreografie“ ein. Der drei-jährige Modellstudiengang ist als künstlerische Ausbildung konzipiert und widmet sich zeitgenössischem Tanz/Choreografie in seinen vielfältigen Themenstellungen, Techniken, Praktiken, Produktionsbedingungen und Kontexten. Die Bewerbung wird ausgeschrieben, Bewerbungsfrist ist der 15. Januar 2007.

1. November
Stellenbesetzung

Ewa Ferens beginnt ihre Arbeit als Leiterin der Kommunikationsabteilung bei Tanzplan Hamburg.

10. November
Tanzpläne von heute

Unter dem Titel „Helle Schwingungen. Mary Wigman und die Tanzpläne von heute.“ beginnt am 10.11. in der kleinen szene Dresden die Auftaktveranstaltung der Mary-Wigman-Tagung mit den für den Tanzplan Dresden Hauptverantwortlichen Jason Beechey, Angela Rannow, Aaron Watkin u.a..

21. und 22. November
Auftritt

Die Kompanie Deja Donne ist mit ihrer neuen Arbeit „My Name is King“ am 21. und 22.11. in der Muffathalle zu sehen. Der Auftritt findet im Rahmen von access to dance. Tanzplan München statt.

24.-26. November
2. Arbeitstreffen

Vertreter/innen der deutschen Tanzhochschulen setzen ihre Arbeit fort und treffen sich zum 2. Mal von 24.-26.11, diesmal in der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt/Main. Gesprächsthemen sind u.a. Weiterbildung, Umstrukturierung, zukünftige Ausbildungsprojekte, Tanzgeschichte/Tanztheorie. Zu diesem Treffen sind neben den Tanzhochschulen in Essen, Frankfurt/Main, Dresden, Köln, Berlin, Mannheim, München auch die Berufsfachschulen in Berlin (Stattliche Ballettschule Berlin und Schule für Artistik), Hamburg (Ballettschule Hamburg / Ballett John Neumeier) und Stuttgart (John Cranko Schule) eingeladen.

30. November
Positive Entscheidung

Am 30.11. entscheidet das Tanzplan Kuratorium über die endgültige Förderung der vierjährigen Pilot- und Recherchephase des Hochschulübergreifendes Zentrum Tanz - Pilotprojekt Tanzplan Berlin und vergibt € 722.709 bis ins Jahr 2010.

1. Dezember
Stellenbesetzung

Isabel Pflug tritt die Stelle der Projektleiterin von Tanzplan Essen 2010 an.

7. Dezember
Pressekonferenz

Pressekonferenz Hochschulübergreifendes Zentrum Tanz – Pilotprojekt Tanzplan Berlin in der Universität der Künste mit Prof. Dr. Wolfgang Engler (Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“), Barbara Friedrich (TanzRaumBerlin GmbH), Eva-Maria Hoerster (Hochschulübergreifendes Zentrum Tanz), Prof. Martin Rennert (Universität der Künste) und Madeline Ritter (Tanzplan Deutschland).

10. Dezember
HipHop Dance Award Stadtwerke Düsseldorf

Show Contest + Mix Style Battle. Hosting: Takao Baba (D); DJ: Sly (F)
Das tanzhaus nrw organisiert im Rahmen von take-off: Junger Tanz. Tanzplan Düsseldorf den 1. HipHop Award der Stadtwerke Düsseldorf mit hochkarätigen Workshops bei bekannten Stars der Szene aus dem In- und Ausland. In der Jury: Bridget Q. Fearn (D), Amigo (D), Karl Kane Wong (F), Link (USA)

15. und 16. Dezember
„Moving 4-ward”

Tanztheater von Schülern Düsseldorfer Förderschulen unter der künstlerischen Gesamtleitung von Royston Maldoom mit 4 Choreografien von Indepen-dance (GB), Orbit Dance (IR), Amici Dance (GB) und Royston Maldoom (D/GB).
Im Mittelpunkt der Arbeit der Pioniere des Community Dance steht die Freude an Kunst, an Nicht-Alltäglichem, am Spiel mit Klängen, Bewegung, Bilderwelten und Poesie. Zusammen mit Kindern und Jugendlichen von drei Düsseldorfer Förderschulen und begleitet von drei Choreografen aus NRW (Sabine Seume, Misael Lopez und Andreas Simon) wagten sie das Abenteuer Tanzkunst und erarbeiteten in jeder Schule eine Choreografie. Engagierte Lehrer, begeisterte Kinder, eine Woche Tanz statt Unterricht und viele neue Erfahrungen für alle! Krönender Abschluss des Projekts ist die Zusammenführung beteiligter Kinder und Jugendlichen in einer Mahler-Choreografie von Royston Maldoom. Beteiligte Düsseldorfer Schulen sind die Rheinische Förderschule Hören und Kommunikation, die Rheinische Förderschule Körperliche und Motorische Entwicklung und die Städtische Förderschule Geistige Entwicklung.

20. Dezember
Zuschauerschule

Am 20.12. zeigen die Kurzzeitresidenten von Tanzplan Potsdam Raquel Meseguer, Donatella Cabras & Gabriele Reuter die Ergebnisse ihrer Arbeit in der fabrik Potsdam.638

Tanzplan Deutschland