Tanzplan Deutschland
Stempel
Biennale Tanzausbildung / Tanzplan Deutschland1051


Projektbeschreibung1053
Nach einem Jahr Vorbereitungszeit war es so weit: dem Leiter der Ausbildungsprojekte Ingo Diehl gelang es im Februar 2007, alle elf Tanz-Ausbildungsinstitutionen in Deutschland zu einem Zusammenschlu zu bewegen und die Ausbildungskonferenz Tanz wurde gegrndet.

Im Frhjahr 2008 ging das erste gemeinsame Projekt ber die Bhne, nmlich die 1. Biennale Tanzausbildung / Tanzplan Deutschland im Rahmen von CONTEXT #5 am HAU / Hebbel am Ufer, Berlin. Vergleichbar dem Theatertreffen der Schauspielschulen konnten Studierende aller nationalen staatlichen Ausbildungsinstitutionen zu diesem ersten Treffen zusammen kommen. Finanziert wurde diese erste Biennale von Tanzplan Deutschland, gemeinsam veranstaltet und organisiert mit dem HAU im Rahmen des von Bettina Masuch kuratierten CONTEXT-Festivals.

Im Mrz 2010 fand die 2. Biennale Tanzausbildung / Tanzplan Deutschland. Modelle der Rekonstruktion. Panel / Performance / Workshops in Essen statt. Die 2. Biennale Tanzausbildung/ Tanzplan Deutschland war ein gemeinsames Projekt von Folkwang Universitt fr Musik, Theater, Tanz, Gestaltung, Wissenschaft, Ausbildungskonferenz Tanz, Bundesministerium fr Bildung und Forschung, Tanzplan Deutschland und Kulturhauptstadt Europa RUHR.2010.

Weitere Biennalen sind geplant fr 2012 in Frankfurt/Main und 2014 in Dresden.


Fester Bestandteil der Tanzkultur: die Biennale Tanzausbildung
Kommentar von Dr. Gisela Steffens, Referatsleiterin 326 Kulturelle Bildung a. D., Bundesministerium fr Bildung und Forschung


Wenn das Projekt Tanzplan Deutschland, das seine Existenz der Kulturstiftung des Bundes verdankt, nun nach fnf Jahren endet, knnen seine Initiatoren und Organisatoren zufrieden auf das Erreichte blicken. Sehr viel wurde getan, u. a. im Bereich der Ausbildung. Im Zusammenhang mit dem Zusammenschluss der professionellen Ausbildungsinstitutionen, der Ausbildungskonferenz Tanz (AKT), wurde ein ganz neues Projekt auf den Weg gebracht, die Biennale Tanzausbildung. Sie bietet den Hochschulen mit Tanzausbildung sowie den Berufsfachschulen ein Forum und damit erstmals die Chance zu einer regelmigen Zusammenkunft, einem bundesweiten fachlichen Austausch und der Prsentation des Knnens ihrer Abschlussklassen. Mit der Grndung der AKT entstand ein Gremium, das die Tanzausbildung im Namen aller Tanzinstitutionen frdert und untersttzt. Dieser Zusammenschluss war ein entscheidender Auslser dafr, dass das Bundesministerium fr Bildung und Forschung bereit war, die zweite Tanzbiennale zu frdern, die im Mrz 2010 in Essen als ein Beitrag zur RUHR2010 stattfand.

Als 2008 die erste Tanzbiennale am Berliner Hebbel Theater stattfand und die unterschiedlichen Schulen zu einem einwchigen Treffen zusammenkamen, war noch keineswegs klar, ob es eine zweite Biennale geben wrde. Die Veranstaltung mit den ffentlichen Prsentationen war ein groer Erfolg fr die jungen Knstlerinnen und Knstler, fr ihre Professoren und beim Publikum. Doch es war noch viel mehr. Angeleitet von Pdagogen, Tanzexperten und Theoretikern wurde gemeinsam trainiert, gearbeitet und diskutiert. Es wurde deutlich, dass die Tanzbiennale kein einmaliges Ereignis sein kann, sondern dass sie fr die Entwicklung der Tanzausbildung dringend ntig ist.

Die zweite Biennale in Essen kam durch die Bereitschaft zur Kofinanzierung und Ausrichtung der gastgebenden Folkwang Universitt zu Stande. Unter dem Leitthema Rekonstruktion und im Gedenken an Pina Bausch wurde die zweite Biennale zu einer eindrucksvollen Demonstration der Vielfalt tnzerischer Ausdrucksformen, der Vergewisserung einer reichen Geschichte und einem Ausblick auf eine viel versprechende Zukunft. Die Biennale, so zeigte sich, ist ein Instrument, das die Gemeinschaft der Ausbildungssttten strkt und ihnen nach innen wie auch nach auen eine Stimme verleiht.

Wie wichtig die zweite Biennale war, beweist die groe Resonanz, die sie im benachbarten Ausland gefunden hat. Schon jetzt interessieren sich Tanzinstitutionen fr eine Mitgliedschaft in der AKT, um dabei zu sein, wenn die dritte Tanzbiennale stattfindet und um eines Tages selbst auch aktiv mitzuwirken.

Tatschlich wird es nicht nur eine dritte (2012 in Frankfurt), es wird in Zukunft regelmig eine Tanzbiennale geben. Diese Zusage hat das Bundesministerium fr Bildung und Forschung 2010 in Essen aus voller berzeugung gegeben. Denn die Frderung der Tanzkunst muss fester Bestandteil unserer lebendigen Kultur und unseres kulturellen Selbstverstndnisses sein. In diesem Sinne wnsche ich der kommenden Tanzbiennale und allen, die folgen werden, eine fruchtbare Zusammenarbeit und ganz groen Erfolg bei der Frderung unseres Tnzernachwuchses.

Dezember 20101054

Tanzplan Deutschland

[ Zeitraum ]676
26. Februar bis 4. Mrz 2008
2. bis 8. Mrz 20101032


[ Kontakt vor Ort ]677
Ingo Diehl1033
Paul-Lincke-Ufer 42/431034
10999 Berliin1035
Tel. 49 (0)30.695797-101036
Fax: 49 (0)30.695797-191037